2Regionale Integrationspolitik am Beispiel Stuttgarts

Zurück zum Artikel
1 von 1
  Ausländische Namen von Schülern der 5. Klasse der BiL-Privatschule in Stuttgart hängen am Dienstag (30.03.2010) in einem Klassenraum. Die BiL ist aus einer Lernhilfe (Bildungs- und Informationszentrum Landhaus) hervorgegangen, die sich vor allem an Kinder mit türkischen Wurzeln richtete. 60 Prozent der Schüler haben die deutsche Staatsbürgerschaft, 85 Prozent einen Migrationshintergrund - die meisten einen türkischen.
Namen von Schülern hängen in in einer Privatschule in Stuttgart. (© picture-alliance/dpa)