Dossierbild Polen

18.12.2020

Dokumentation: Das Netzwerk "Landesweiter Frauenstreik": Über uns

Was ist das Netzwerk "Landesweiter Frauenstreik"? Wer organisiert sich im Netzwerk? Seit wann gibt es das Netzwerk?

Pressekonferenz des Netzwerkes Frauenstreik am 04.12.2020 mit Marta Lempart, Agnieszka Kula, Jakub Kwiatkowski und Dominika Lasota ( (vl.n.r).Pressekonferenz des Netzwerkes Frauenstreik am 04.12.2020 mit Marta Lempart, Agnieszka Kula, Jakub Kwiatkowski und Dominika Lasota ( (vl.n.r). (© picture-alliance, ZUMAPRESS.com | Grzegorz Banaszak)

Wir sind eine von unten kommende, unabhängige gesellschaftliche Bewegung wütender Frauen und uns unterstützender vernünftiger Männer. Wir protestieren und setzen uns für Frauenrechte, Demokratie und ein Polen für alle ein, indem wir in über 150 Städten in Polen aktiv sind – 90 Prozent davon sind Städte mit weniger als 50.000 Einwohnern, was unsere größte Stärke und unser größter Stolz ist.

Wir sind eine informelle, zu keiner Partei gehörende Initiative von Frauen, die unabhängig sind bzw. verschiedenen Frauenorganisationen angehören. Wir haben am 3. Oktober 2016 den Landesweiten Streik der Frauen – Schwarzer Montag in über 200 Städten in Polen und im Ausland organisiert. Unsere "schwarzen Proteste" führten dazu, dass die Regierungspartei sich vom Projekt des vollständigen Abtreibungsverbotes, das im Sejm verhandelt wurde, distanzierte. Den Erfolg verdanken wir der maximalen Verbreitung unseres Protestes und dem Umstand, dass jede Frau in Polen die Angelegenheit in ihre Hände nehmen konnte.

Der Landesweite Streik der Frauen am 3. Oktober 2016 schrieb sich in eine Serie von Frauenprotesten in verschiedenen Staaten ein – kurz danach gingen u. a. Koreanerinnen, Russinnen und Einwohnerinnen vieler lateinamerikanischer Städte auf die Straße und so wurde der Internationale Frauenstreik geboren, eine Koalition von Frauen aus über 60 Ländern der Welt! Wir finden, dass die Frauen eine Kraft sind, die den Marsch des Populismus und Neofaschismus durch die Welt aufhalten kann – schließlich sind wir überall.

Helpdesk, keine "Zentrale"

Wir haben weder eine Zentrale noch einen Vorstand, sondern nur ein helpdesk, ein landesweites Unterstützungskomitee, das von Marta Lempart und Natalia Pancewicz geleitet wird. Das helpdesk ist zuständig für die Einwerbung, Verteilung und Abrechnung der Mittel für unsere Aktivitäten, für die Bereitstellung visueller Erkennungszeichen und weiteren Materials (Plakat- und Flugblattentwürfe, Fahnen, Transparente, Anstecker), für die Unterstützung bei der Erledigung von Formalitäten und anderen Schwierigkeiten, für die Gewährleistung der Wiedererkennbarkeit und Präsenz der Idee und des Symbol des Streiks in den Medien, für die Bedienung der Sozialen Medien und der traditionellen Medien. […]

Übersetzung aus dem Polnischen: Silke Plate

Quelle: Strajk kobiet [Frauenstreik]: O nas [Über uns]. http://strajkkobiet.eu/ (abgerufen am 2.12.2020).

Gemeinsam herausgegeben werden die Polen-Analysen von der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen, der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V., dem Deutschen Polen-Institut, dem Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien, dem Leibniz- Institut für Ost- und Südosteuropaforschung und dem Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) gGmbH. Die bpb veröffentlicht sie als Lizenzausgabe.

Polen

Dossier

Deutsch-polnische Beziehungen

Deutsche und Polen verbindet eine schwierige Beziehung, die noch immer überschattet wird von den deutschen Verbrechen während des Zweiten Weltkriegs. Wie stehen die beiden Staaten heute zueinander?

Mehr lesen