Dossierbild Polen

19.1.2021

Chronik: Covid-19-Chronik, 15. Dezember 2020 bis 18. Januar 2021

Die Ereignisse vom 15. Dezember 2020 bis 18. Januar 2021 in der Covid-19-Chronik.

Datum Offiziell bestätigte Covid-19-Fälle/Todesfälle* Ereignis
15.12.2020 1.147.446/23.309 Die Regierung verabschiedet das Nationale Impfprogramm, dessen Ziel es ist, im Jahr 2021 eine Herdenimmunität gegen Covid-19 zu erreichen. Die zweifache Impfung gegen das Corona-Virus soll kostenlos und freiwillig sein.
16.12.2020 1.159.901/23.914 Bildungs- und Wissenschaftsminister Przemysław Czarnek unterzeichnet eine Novelle der Verordnung zur Durchführung von Abschlussprüfungen in den Schulen während der Corona-Epidemie. Demnach gilt im Jahr 2021 für die Abschlussprüfungen der 8. Klasse und die Abiturprüfungen ein reduzierter Anforderungskatalog. Die Abiturprüfungen werden nur schriftlich durchgeführt.
17.12.2020 1.171.854/24.345 In seiner Bekanntmachung nach seiner Sitzung ruft der Ständige Rat der Polnischen Bischofskonferenz dazu auf, insbesondere am 25. Dezember sowie am 1. und 6. Januar wenn möglich mehr Heilige Messen in Kirchen und Kapellen abzuhalten. Damit soll die aufgrund der Corona-Epidemie geltende Beschränkung der Personenanzahl in den Gotteshäusern ausgeglichen werden. Weiter äußern die Bischöfe die Hoffnung, dass die Corona-Epidemie nicht zum Vorwand wird, die Handelsbeschränkungen an Sonntagen aufzuweichen.
18.12.2020 1.182.864/24.771 In Anbetracht der kommenden Weihnachtsfeiertage und von Silvester kündigt der Sprecher der Polizeihauptkommandantur, Mariusz Ciarka, an, dass die Polizei und das Gesundheitsamt bei Verstößen gegen Corona-Schutzmaßnahmen, insbesondere bei Treffen mehrerer Personen, Strafmandate erteilen und die Angelegenheit an die Gerichte verweisen bzw. Geldstrafen zwischen 5 und 30.000 Zloty verhängen können.
19.12.2020 1.194.110/25.254 Ab dem heutigen Tag gilt das Hilfspaket des sog. "Branchenschirms", das negative Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Unternehmen in knapp 40 Branchen abmildern soll. U. a. umfasst das Paket die Befreiung von Sozialabgaben, die Zahlung von Kurzarbeitergeld, Unterstützung bei Lohnzahlungen und zusätzliche Einmalzahlungen. Eine Verlängerung der zeitlich befristeten Maßnahmen wird in Aussicht gestellt.
20.12.2020 1.202.700/25.397 Regierungssprecher Piotr Müller teilt mit, dass am 21. Dezember 2020 ab 0.00 Uhr bis zum 6. Januar 2021 der Flugverkehr aus Großbritannien nach Polen eingestellt wird. Der Grund ist, dass in Großbritannien ein mutierter Corona-Virus festgestellt wurde, der deutlich ansteckender ist, als der bisher verbreitete.
21.12.2020 1.207.333/25.474 Nachdem die Europäische Arzneimittel-Agentur den von den Pharmaunternehmen BioNTech und Pfizer entwickelten Impfstoff gegen Covid-19 genehmigt hat, gibt Michał Dworczyk, Leiter der Kanzlei des Ministerpräsidenten, bekannt, dass die ersten zehntausend Impfgaben laut Angaben des Herstellers bis zum 26. Dezember 2020 in Polen eintreffen und am Folgetag die Impfungen gegen Covid-19 begonnen werden.
21.12.2020 1.207.333/25.474 Im Gesetzesblatt werden neue Verordnungen zur Bekämpfung der Corona-Epidemie veröffentlicht, die ab dem 28. Dezember 2020 bis zum 17. Januar 2021 gelten sollen. Sie betreffen Einschränkungen im Einzelhandel, im Dienstleistungs- sowie Freizeitsektor, im Hotel- und Gastronomiegewerbe sowie die Versammlungsfreiheit.
22.12.2020 1.214.525/25.783 Nachdem in den vergangenen Tagen bekannt wurde, dass in Großbritannien ein mutierter, deutlich ansteckenderer Corona-Virus aufgetaucht ist, sagt der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Wojciech Andrusiewicz, in einem Radiointerview, es seien am Vortag auf den polnischen Flughäfen keine Corona-Tests bei den Flugpassagieren aus Großbritannien gemacht worden, weil das zu einem "Chaos" geführt hätte. Alle Rückkehrer könnten sich an die bereits eingerichteten Teststationen wenden. Andrusiewicz teilt mit, dass am Vortag ca. 10.000 Polen aus Großbritannien mit dem Flugzeug nach Polen gekommen sind; in den Tagen davor seien es mehrere Zehntausend gewesen. Der Hauptgrund für die Reisen sind private Weihnachtsbesuche.
23.12.2020 1.226.883/26.255 Ministerpräsident Mateusz Morawiecki teilt mit, dass das zusätzliche Betreuungsgeld auch während der pandemiebedingt verlängerten Weihnachtsferien bzw. vorgezogenen Winterferien bis zum 17. Januar 2021 gezahlt wird. Bisher galt das Datum des 24. Dezember 2020. Die finanzielle Unterstützung erhalten Eltern, deren Kinder aufgrund des aktuellen Lockdowns nicht in Kitas und andere Betreuungseinrichtungen gehen können. Die monatliche Höchstsumme beläuft sich auf 80 % des Gehaltes und wird nach der Anzahl der Tage berechnet, an denen die Betreuungseinrichtung geschlossen oder nur eingeschränkt tätig ist. Das Geld kann für Kinder bis zum Alter von acht Jahren beantragt werden bzw. bei Kindern mit Behinderungen bis zum 16., 18. oder 24. Lebensjahr. Nach Schätzungen der Sozialversicherungsanstalt können sich die Kosten auf bis zu 3 Mrd. Zloty belaufen.
24.12.2020 1.239.998/26.752
25.12.2020 1.249.079/26.992
26.12.2020 1.253.957/27.061
27.12.2020 1.257.799/27.118 In Polen beginnen die Impfungen gegen Covid-19. Impfberechtigt sind zunächst Angehörige der sog. "Gruppe Null", das ist medizinisches Personal mit Kontakt zu Covid-19-Patienten sowie das Personal in Alten- und Pflegeheimen.
28.12.2020 1.261.010/27.147 Mit dem Ziel, die Corona-Epidemie zu bekämpfen, gilt ab dem heutigen Tag bis auf Widerruf folgende Regelung für private Treffen zu Hause: Pro Haushalt dürfen fünf weitere Personen empfangen werden. Personen, die gegen Covid-19 geimpft sind, werden nicht mitgezählt.
28.12.2020 1.261.010/27.147 Mit dem Ziel, die Corona-Epidemie zu bekämpfen, gelten ab dem heutigen Tag bis zum 17. Januar 2021 neue Schutzmaßnahmen und Beschränkungen. Im Einzelhandel gilt ein Handelsverbot für Geschäfte mit einer Größe von mehr als 2.000 m2. In Einkaufspassagen dürfen jedoch Geschäfte für Produkte des täglichen Bedarfs, Baumärkte, Möbelgeschäfte, Geschäfte für Autozubehör sowie Telekommunikation öffnen. Auch Friseur- und Kosmetiksalons, Optiker, Banken, Postfilialen, Autowerkstätten und -waschanlagen, Schuster, Schneider u. ä. dürfen ihre Dienste anbieten. Die Einkaufszeiten montags bis freitags von 10.00 bis 12.00 Uhr für Senioren ab dem 60. Lebensjahr werden beibehalten. Diskotheken, Nachtklubs, Fitnessstudios und Schwimmbäder dürfen nicht öffnen. Hotels dürfen nur Gäste aufnehmen, die aus beruflichen Gründen reisen, die Gastronomie darf nur Speisen zum Mitnehmen anbieten. Versammlungen dürfen nicht organisiert werden (ausgenommen sind Treffen à fünf Personen). Weiterhin muss eine Mund-Nase-Bedeckung getragen und ein Abstand von 1,5 m eingehalten werden.
29.12.2020 1.268.634/27.454
30.12.2020 1.281.414/28.019 Das Gesundheitsministerium teilt mit, dass sich die Lehrer der Klassen 1 bis 3 eine Woche vor Schulbeginn (11. bis 15. Januar 2021) freiwillig und kostenlos einem Corona-Test unterziehen können. Zurzeit hätten ca. 190.000 Lehrer ihr Interesse bekundet. Weiter unterstreicht das Ministerium, dass die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts nicht von den Testergebnissen, sondern vom Verlauf der Corona-Epidemie abhängig gemacht wird.
31.12.2020 1.294.878/28.554 Zur Eindämmung von Covid-19 gilt am heutigen Silverstertag ab 19.00 Uhr bis zum kommenden Tag um 6.00 Uhr eine Ausgangssperre in Polen. Ausgenommen sind berufliche Tätigkeiten oder Tätigkeiten, die für die Aufrechterhaltung des täglichen Lebens notwendig sind.
01.01.2021 1.305.774/28.956
02.01.2021 1.312.780/29.058 Der Rektor der Medizinischen Universität Warschau (Warszawski Uniwersytet Medyczny – WUM), Zbigniew Gaciong, setzt eine Kommission ein, die mögliche Verstöße bei den Impfungen gegen Covid-19 im Medizinischen Zentrum an der WUM untersuchen soll. Hintergrund ist die Mitteilung der WUM, dass Personen, beispielsweise 18 Vertreter aus Kunst und Kultur, geimpft wurden, die nicht zur sog. "Gruppe Null" gehören, die als erste den Impfstoff bekommen soll. Dies rief heftige Kritik in den Medien und in Teilen der Politik, u. a. bei Ministerpräsident Mateusz Morawiecki, hervor. Zur "Gruppe Null" gehört medizinisches Personal mit direktem Kontakt zu Covid-19-Patienten sowie das Personal in Alten- und Pflegeheimen.
03.01.2021 1.318.562/29.119
04.01.2021 1.322.947/29.161 Die Kommission zur Untersuchung möglicher Verstöße bei Impfungen gegen Covid-19 im Medizinischen Zentrum an der Medizinischen Universität Warschau (Warszawski Uniwersytet Medyczny – WUM) bestätigt, dass es zahlreiche Regelwidrigkeiten bei der Organisation der Impfungen gegeben hat. Die Durchführung der Impfung sei schlecht organisiert gewesen und es hätten nicht genügend Impfberechtigte der "Gruppe Null" zur Verfügung gestanden. Um den Impfstoff nicht zu vergeuden, seien auch Personen geimpft worden, denen noch keine Impfung zugestanden habe.
04.01.2021 1.322.947/29.161 Der Aufsichtsrat des Medizinischen Zentrums an der Medizinischen Universität Warschau (Warszawski Uniwersytet Medyczny – WUM) entlässt Ewa Trzepla aus ihrem Amt als Vorstandsvorsitzende. Hintergrund sind zahlreiche Regelwidrigkeiten bei der Durchführung der Impfungen gegen Covid-19, die ein Untersuchungsausschuss am selben Tag bestätigt hat.
04.01.2021 1.322.947/29.161 Gesundheitsminister Adam Niedzielski sagt in einem Interview mit Blick auf die aufgedeckten Regelwidrigkeiten bei der Durchführung von Impfungen gegen Covid-19 am Medizinischen Zentrum an der Medizinischen Universität Warschau (Warszawski Uniwersytet Medyczny – WUM), dass er eine Untersuchung in vier weiteren Impfzentren angeordnet hat. Von diesen sei zu hören, dass dort Politiker geimpft wurden, obwohl sie nicht zur sog. "Gruppe Null" gehören, die aktuell impfberechtigt ist. Zur "Gruppe Null" gehört medizinisches Personal mit direktem Kontakt zu Covid-19-Patienten sowie das Personal in Alten- und Pflegeheimen.
05.01.2021 1.330.543/29.502 Nach neuesten Angaben des Amtes für zivile Luftfahrt haben die Charterfluggesellschaften im ersten Halbjahr 2020 aufgrund der Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie ca. 460.000 Personen auf Hin- und Rückflügen befördert, das sind knapp viermal weniger Passagiere als im Vergleichszeitraum 2019.
05.01.2021 1.330.543/29.502 Ab dem heutigen Tag wird die Einschränkung aufgehoben, dass Kinder bis zum Alter von 16 Jahren das Haus an Werktagen zwischen 8 und 16 Uhr nur in Begleitung eines Erwachsenen verlassen dürfen. Die mit dem Infektionsschutz gegen das Corona-Virus begründete Maßnahme wird nach deutlicher Kritik u. a. von Eltern, dass sich die Kinder in den aktuell dauernden Ferien frei bewegen können sollen, aufgehoben.
06.01.2021 1.344.763/30.055 Der britische Transportminister Grant Shapps dankt Polen für die Hilfe bei der Durchführung von Corona-Tests unter LKW-Fahrern in der Grafschaft Kent (England) Ende Dezember. Dort bildeten sich lange Staus von mehreren Tausend LKWs, weil Frankreich aufgrund einer aufgetretenen Mutation des Corona-Virus in Großbritannien seine Grenzen dorthin schloss. Ärzte und medizinisches Personal der zentralen Klinik des polnischen Innenministeriums, weitere polnische Rettungsdienste und Soldaten der Armee zur Territorialverteidigung (Wojska Obrony Terytorialnej – WOT) waren im Einsatz.
07.01.2021 1.356.882/30.241 Michał Dworczyk, Leiter der Kanzlei des Ministerpräsidenten, teilt mit, dass in Polen bisher 177.863 Personen gegen Covid-19 geimpft wurden. Die Impfungen begannen am 27. Dezember 2020. Bisher habe Deutschland am meisten Personen geimpft, gefolgt von Italien; Polen befinde sich auf Platz drei. Vereinbart wurden für Polen Lieferungen von insgesamt 5,9 Mio. Impfgaben bis Ende März 2021, so dass ca. 2,95 Mio. Personen geimpft werden können. Im Rahmen des von der EU ausgehandelten Vertrags werde Polen 60 Mio. Impfungen erhalten. Damit könnten fast alle Impfberechtigten (das sind Personen ab 18. Jahre; ca. 31 Mio.) in Polen versorgt werden, so Dworczyk.
07.01.2021 1.356.882/30.241 Zur Eindämmung der Verbreitung einer deutlich ansteckenderen Mutation des Corona-Virus in Großbritannien dürfen ab dem heutigen Tag bis zum 13. Januar 2021 keine Flugzeuge aus Großbritannien in Polen landen.
08.01.2021 1.365.645/30.574 Nach Angaben der Regierung wurden in Polen bisher 188.956 Personen gegen das Corona-Virus geimpft und 697.320 Impfgaben nach Polen geliefert. Die Impfungen begannen am 27. Dezember 2020.
09.01.2021 1.376.389/31.011
10.01.2021 1.385.522/31.189
11.01.2021 1.390.385/31.264 Gesundheitsminister Adam Niedzielski teilt mit, dass die Schüler der Klassen 1 bis 3 ab dem 18. Januar 2021 wieder in den Präsenzunterricht zurückkehren sollen. Infolge der Corona-Epidemie war auf Fernunterricht umgestellt worden und wurden die Weihnachtsferien verlängert.
12.01.2021 1.395.779/31.593 Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken (Lewica), Tomasz Trela, fordert mit Blick auf die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichtes für die Klassen 1 bis 3 ab dem 18. Januar 2021, dass die Lehrer die Möglichkeit bekommen sollen, sich gegen das Corona-Virus impfen zu lassen, anstatt ihnen Corona-Tests anzubieten. Laut Impfstrategie der Regierung gehören Lehrer zur "Gruppe 1", ebenso wie Senioren ab dem 60. Lebensjahr. Aus der "Gruppe 1" können sich ab dem 25. Januar 2021 zunächst Senioren ab dem 70. Lebensjahr impfen lassen, Impfungen für Lehrer sollen erst im April beginnen.
13.01.2021 1.404.905/32.074 Michał Dworzcyk, Leiter der Kanzlei des Ministerpräsidenten, gibt bekannt, dass aufgrund der personellen und infrastrukturellen Kapazitäten monatlich 3,7 Mio. Menschen in Polen gegen Covid-19 geimpft werden können. Aufgrund der Lieferkapazitäten liege die Zahl zurzeit jedoch bei 1 Mio. monatlich. Die Impfungen gegen das Corona-Virus begannen Ende Dezember 2020.
13.01.2021 1.404.905/32.074 Senatsmarschall Tomasz Grodzki (Bürgerplattform/Platforma Obywatelska – PO) kritisiert das System der Impfzentren in Polen, das rund 3 Mio. Impfungen monatlich ermöglicht. Dies sei zu langsam; die Herdenimmunität gegen das Corona-Virus werde so erst nach Monaten erreicht. Er fordert von der Regierung dahin gehende Veränderungen, dass so schnell wie möglich 4 Mio. Menschen monatlich geimpft werden.
14.01.2021 1.414.362/32.456 Der Präsident des Polnischen Entwicklungsfonds (Polski Fundusz Rozwoju – PFR), Paweł Borys, teilt mit, dass ab dem Folgetag die Antragsfrist des sog. "Finanzschirms PFR 2.0" beginnt. Insgesamt werde eine Summe von 20 Mrd. Zloty zu Verfügung gestellt. Antragsberechtigt sind Kleinst-, kleine und mittlere Unternehmen, deren Einnahmen zwischen April und Dezember 2020 bzw. im vierten Quartal 2020 um mindestens 30 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum infolge der Corona-Pandemie gesunken sind. Die Höchstförderung für ein Unternehmen beträgt 3,5 Mio. Zloty, wobei die finanzielle Unterstützung pro Arbeitnehmer 72.000 Zloty nicht übersteigen darf.
15.01.2021 1.422.320/32.844 Auf einer Pressekonferenz teilt Jarosław Gowin, Minister für Entwicklung, Arbeit und Technologie, mit, dass die Unterstützungsleistungen des sog. "Branchenschirms", der negative Auswirkungen der Corona-Pandemie für ca. 40 Branchen abmildern soll, bis Ende Januar 2021gilt und möglicherweise weiter verlängert wird. Das Hilfspaket galt bereits für November und Dezember 2020.
16.01.2021 1.429.612/33.213 Nach Angaben des Regierungsbeauftragten für Impfungen gegen das Corona-Virus, Michał Dworczyk, haben sich bisher ca. 280.000 Senioren im Alter von 80 Jahren und älter für eine Impfung registrieren lassen. Die Anmeldung ist seit dem Vortag möglich, die Impfungen sollen ab dem 25. Januar durchgeführt 2021 werden.
17.01.2021 1.435.582/33.355
18.01.2021 1.438.914/33.407 Der Regierungsbeauftragte für Impfungen gegen das Corona-Virus, Michał Dworczyk, sagt in einem Radiointerview, dass die heutige Impfstofflieferung der Pharmakonzerne BioNTech und Pfizer gegen das Corona-Virus dem Augenschein nach nur die Hälfte dessen betrage, was die Konzern vorher angekündigt haben. Der von der Regierung aufgestellte Impfplan werde dadurch nicht gefährdet, so Dworczyk. Die Pharmakonzerne BioNTech und Pfizer haben in der letzten Woche angekündigt, aufgrund von Produktionsumstellungen kurzfristig weniger Impfdosen zu liefern. Das betrifft auch andere EU-Mitgliedsländer.

*Zahlen der Johns Hopkins Universität, Stand: 18.01.2021, 13:22 Uhr

Gemeinsam herausgegeben werden die Polen-Analysen von der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen, der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V., dem Deutschen Polen-Institut, dem Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien, dem Leibniz- Institut für Ost- und Südosteuropaforschung und dem Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) gGmbH. Die bpb veröffentlicht sie als Lizenzausgabe.

Polen

Dossier

Deutsch-polnische Beziehungen

Deutsche und Polen verbindet eine schwierige Beziehung, die noch immer überschattet wird von den deutschen Verbrechen während des Zweiten Weltkriegs. Wie stehen die beiden Staaten heute zueinander?

Mehr lesen