Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Rassistischer Brandanschlag in Mölln

Rassistischer Brandanschlag in Mölln Deine tägliche Dosis Politik

/ 2 Minuten zu lesen

Guten Morgen,

vor 30 Jahren wurden drei Menschen bei einem rassistischen Brandanschlag in Mölln ermordet. In diesem Post wird es um rechte Gewalt und Erinnerung gehen.

🗓️ Mölln 1992

  • In der Nacht vom 22. auf den 23.11.1992 verübten zwei Rechtsextremisten Brandanschläge auf zwei von türkischstämmigen Familien bewohnte Häuser.

  • Beim ersten Brandanschlag wurden 9 Menschen zum Teil schwer verletzt.

  • Durch den zweiten Anschlag auf das Haus der Familie Arslan starben die 10-jährige Yeliz Arslan, die 14-jährige Ayşe Yılmaz und die 51-jährige Bahide Arslan.

🗞️ Der Kontext: Deutschland der 1990er Jahre

  • Mölln reiht sich ein in eine Vielzahl von rechtsextremen Anschlägen und Ausschreitungen der 90er Jahre. Statistiken zählen allein in den 90ern 130 Morde.

  • Sie fanden statt im Kontext einer aggressiven Debatte um das Asylrecht in Medien und Politik. Rassistische und entmenschlichende Darstellungen von Zugewanderten fanden dadurch großen Anklang.

  • Der damalige Kanzler Helmut Kohl lieferte einen traurigen Höhepunkt dieses Klimas: Er weigerte sich, an einer Trauerfeier für die Opfer eines weiteren rassistischen Brandanschlags in Solingen teilzunehmen.

🕯️ Erinnern an rechten Terror

  • Rechtsextreme Gewalt ist auch heute, Jahrzehnte später, präsent. Halle, Hanau, München, Kassel und die Mordserie des NSU erinnern an diese Bedrohung.

  • Grundlegend verändert hat sich jedoch, wie und durch wen öffentlich über diese Taten und die Bedrohung gesprochen wird. Ein Beispiel ist Ibrahim Arslan, Überlebender des Anschlags von Mölln. Er organisiert jedes Jahr eine Gedenkveranstaltung am Tag des Anschlags.

  • Vergleichbare Initiativen haben sich nach den Anschlägen in Halle und Hanau gegründet. Gemeinsam haben sie: Sie werden von denen organisiert, die von rechter Gewalt betroffen sind.

Mehr zu den Anschlägen von Mölln:
Externer Link: https://kurz.bpb.de/dtdp1827

Viele Grüße
Deine bpb Social Media Redaktion

Fussnoten

Weitere Inhalte