Meine Merkliste

Negative/positive Integration

Negative/positive Integration

M. Große Hüttmann

Der Begriff N. umfasst Maßnahmen zum Abbau von zwischenstaatlichen Handelsbeschränkungen, die zur Errichtung eines sog. integrierten Marktes führen. Wirtschaftswissenschaftler unterscheiden 5 Typen der regionalen ökonomischen Integration, die durch unterschiedliche Grade und Stufen der N. gekennzeichnet sind:

• Freihandelszone,

• Zollunion,

• Gemeinsamer Markt,

• Wirtschaftsunion und

• volle wirtschaftliche Integration.

Im Unterschied zur N., die allein auf den Abbau von Handelsbeschränkungen abzielt, sind mit dem Begriff der »positiven Integration« solche Maßnahmen erfasst, die zur Etablierung neuer Politikfelder und Institutionen auf der EU-Ebene führen, z. B. die Übertragung von Kompetenzen im Bereich der Währungspolitik und die Schaffung eines Europäischen Währungsfonds (im Planungsstadium; Stand: Ende 2019).

Literatur

  • J. Pinder: Positive Integration and Negative Integration: Some Problems of Economic Union in the EEC, in: The World Today, H. 3/1968, S. 88-110.

aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: M. Große Hüttmann

Fussnoten

Weitere Inhalte

Artikel

Die EU: Wirtschaftsunion − aber keine Sozialunion

Nur für bestimmte, eng begrenzte Bereiche gilt für die EU ein gemeinsames Recht auch in der Alterssicherung. Im Grundsatz gilt nationales Recht, die Ausgestaltung der Alterssicherung unterliegt der…

Rentenpolitik

Alterssicherungspolitik der EU

Die Kompetenzen der Europäischen Union in der Sozialpolitik allgemein und in der Alterssicherungspolitik im Besonderen sind begrenzt. Allerdings gerät die Ausgestaltung der Alterssicherungssysteme…

Informationen zur politischen Bildung

Europa als Alltagserfahrung

Europa begegnet den Menschen auf vielfältige Weise im Alltag, ohne dass es ihnen immer bewusst ist. Die Erwartungen, aber auch die Kritik an der Europäischen Union sind auch für den Schulunterricht…