Meine Merkliste

Nördliche Dimension der EU

Nördliche Dimension der EU

J. Õispuu

Die N. ist eine regionale Kooperation zwischen den EU-Ländern im Ostseeraum sowie Island, Norwegen und Russlands Nordwesten. Sie geht auf eine Initiative Finnlands im Jahre 1997 zurück, das damals als neues EU-Mitglied die Gemeinschaft für nordische Anliegen sensibilisieren wollte. Die N. will durch grenzüberschreitende Zusammenarbeit die Stabilität und Sicherheit in der Region steigern. Dazu sollen die regionalen und lokalen Institutionen besser vernetzt, zusätzliche EU-Ausgaben jedoch vermieden werden. Die N. zielt insbesondere auf Bereiche wie Wirtschaft und (nukleare) Sicherheit, Umwelt und Soziales ab.

Literatur

  • H. Moroff (Hg.): European Soft Security Policies – The Northern Dimension, Helsinki 2002.

aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: J. Õispuu

Fussnoten

Weitere Inhalte

Informationen zur politischen Bildung

Europa als Alltagserfahrung

Europa begegnet den Menschen auf vielfältige Weise im Alltag, ohne dass es ihnen immer bewusst ist. Die Erwartungen, aber auch die Kritik an der Europäischen Union sind auch für den Schulunterricht…

Dossier

Zu Hause in Europa

Typisch Balkan? Wie unterschiedlich die Lebensrealitäten in Südosteuropa sind, zeigt diese Videoserie. Sie porträtiert 13 junge Menschen, die in der Region leben oder dort ihre Wurzeln haben.

Schriftenreihe
4,50 €

Die Frauen von Belarus

4,50 €

Bei den Massenprotesten in Belarus wurden besonders Frauen zu Symbolen der Freiheitsbewegung. Alice Bota porträtiert mutige Aktivistinnen, die sich Machthaber Alexander Lukaschenko in den Weg…

Dossier

Regionalprofil Südeuropa

Die Staaten in Südeuropa haben unterschiedliche Erfahrungen mit Migration gemacht. Während sich einige Staaten ab den 1970er Jahren zunehmend zu Einwanderungsländern entwickelten, dominiert in…