Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Rougemont, Denis de

Rougemont, Denis de

V. Conze

[* 8.9.1906 · † 6.12.1985] schweiz. Philosoph und Schriftsteller. Ein tiefes Misstrauen gegenüber dem Nationalstaat ließ ihn zur Wertschätzung des Individuums (»Personalismus«) und des Föderalismus aufrufen. Seine Ideen prägten die föderalistische Strömung der Europäischen Bewegung, v. a. die Union européenne des Fédéralistes (U. E.F). R. gründete 1950 das Centre européen de la culture in Genf. 1952–56 war er Präsident des Exekutivkomitees des »Kongresses für kulturelle Freiheit«. 1962 prägte R. den Begriff des »Europas der Regionen« und beeinflusste damit die Bildung grenzüberschreitender Regionen in Europa (z. B. »Saar-Lor-Lux«).

aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: V. Conze

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Informationen zur politischen Bildung

Europa als Alltagserfahrung

Europa begegnet den Menschen auf vielfältige Weise im Alltag, ohne dass es ihnen immer bewusst ist. Die Erwartungen, aber auch die Kritik an der Europäischen Union sind auch für den Schulunterricht…

Informationen zur politischen Bildung

Herausforderungen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2020

Im Zentrum der deutschen Ratspräsidentschaft steht die Bekämpfung der wirtschaftlichen und politischen Folgen der Coronavirus-Pandemie. Darüber hinaus will der Ratsvorsitz dazu beitragen, dass die…