Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Merkantilismus

Merkantilismus

Christiane Toyka-Seid, Gerd Schneider

Der französische König Ludwig XIV. und sein Finanzminister Colbert. (© picture alliance / akg-images)

Der Herrscher braucht Geld

Im Zeitalter des Absolutismus, also zwischen dem 16. und dem 18. Jahrhundert, änderten sich die finanziellen Bedürfnisse der Herrscher. Das neu entstandene stehende Heer, die wachsende Zahl der Beamten und die repräsentativen Paläste der Herrscher kosteten viel Geld. Deshalb versuchten die Herrscher, Einfluss auf die Wirtschaft zu nehmen, um mehr Staatseinnahmen zu bekommen. Diese Art der Wirtschaftspolitik wird "Merkantilismus" genannt (abgeleitet vom lateinischen Wort "mercari", das heißt "Handel treiben").

Das Ziel: die Wirtschaftskraft stärken

Um die Wirtschaftskraft der Länder zu stärken, sollten viele Waren an das Ausland verkauft und möglichst wenige Waren im Ausland eingekauft werden. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden hohe Zölle auf Importwaren, also Güter, die ins Land hinein kamen, erhoben. Importiert wurden vor allem billige Rohstoffe, die dann in Manufakturen eine frühe Art der Fabrik - zu teuren Waren verarbeitet und ins Ausland verkauft wurden. Damit die Wirtschaft besser funktionierte, wurden einheitliche Maße bei Münzen und Gewichten eingeführt.

Jean Baptist Colbert

Einer der berühmtesten Vertreter des Merkantilismus war der französische Finanzminister Jean Baptist Colbert. Er führte zum ersten Mal in der Geschichte den Staatshaushalt ein, der über die Einnahmen und Ausgaben Frankreichs Buch führte.

Unterschiedliche Formen des Merkantilismus

Jedes Land entwickelte eine besondere Form dieses Merkantilismus. So wurde in Deutschland besonderer Wert auf eine starke Finanzkraft und die Erhöhung der Bevölkerungszahl gelegt. In manchen Ländern, wie etwa in Frankreich, wurden der Handel und das Gewerbe sehr gefördert, gleichzeitig wurde aber die Landwirtschaft stark vernachlässigt.
Für ExpertInnen: In der Fachsprache heißt der deutsche Merkantilismus „Kameralismus“.

Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2022.

Fussnoten