Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Gleichgewichtspreis

Gleichgewichtspreis

der Preis, bei dem die angebotene Menge und die nachgefragte Menge eines Gutes auf einem Markt übereinstimmen. Bei der Bestimmung des Gleichgewichtspreises geht man davon aus, dass die Anbieter ihre Waren und Erzeugnisse zu einem möglichst hohen Preis verkaufen wollen und die angebotene Menge eines Gutes umso größer ist, je höher der Preis dieses Gutes ist, wie es in der Interner Link: Angebotsfunktion (siehe dort) zum Ausdruck kommt. Umgekehrt nimmt man für die Nachfrager an, dass sie die Waren und Erzeugnisse zu möglichst niedrigen Preisen einkaufen wollen und die nachgefragte Menge eines Gutes umso höher ist, je niedriger der Preis dieses Gutes liegt, verdeutlicht durch die Interner Link: Nachfragefunktion (siehe dort) .

In der zeichnerischen Darstellung kommt das Verhalten von Anbietern und Nachfragern durch die mit dem Preis ansteigende Angebotskurve und die mit dem Preis fallende Nachfragekurve zum Ausdruck. Im Schnittpunkt der Angebotskurve und der Nachfragekurve sind Angebot und Nachfrage im Interner Link: Marktgleichgewicht (siehe dort) . Die angebotene Menge stimmt hier mit der nachgefragten Menge überein (Gleichgewichtsmenge). Der Marktpreis, der sich im Rahmen der Interner Link: Preisbildung (siehe dort) im Schnittpunkt der Angebots- und Nachfragekurve bildet, ist der Gleichgewichtspreis. Beim Gleichgewichtspreis werden die Kaufwünsche der Nachfrager erfüllt, die bereit sind, mindestens diesen Preis zu zahlen. Die Verkaufsabsichten der Anbieter, die bereit sind, zu diesem Preis ihre Waren zu veräußern, werden beim Gleichgewichtspreis ebenfalls erfüllt. Beim Gleichgewichtspreis wird auf dem Markt der größte Umsatz erzielt. Der Markt wird geräumt und es besteht kein Angebotsüberschuss oder Nachfrageüberhang mehr.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Fussnoten