Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Atomwaffensperrvertrag

Atomwaffensperrvertrag

Kurzbezeichnung für den Vertrag über die Nichtverbreitung von Atomwaffen (Kernwaffen). Der A. wurde 1968 von den drei Interner Link: Atommächten USA, GBR und UdSSR unterzeichnet und trat 1970 in Kraft. Weitere Interner Link: Staaten schlossen sich dem Vertrag an (2015 = 191, darunter DEU); nicht unterzeichnet haben bisher Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea.

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Artikel

Nukleare Abschreckung

Die Gefahr durch Nuklearwaffen in Europa ist wieder brandaktuell: Im Krieg gegen die Ukraine setzt Russland auf nukleare Drohungen. Aber funktioniert „nukleare Abschreckung" – und wenn ja, wie?

Audio Dauer
Audio

Atomwaffensperrvertrag

Am 05. März 1970 ist der Atomwaffensperrvertrag in Kraft getreten ist. Das Abkommen soll die Weiterverbreitung von Atomwaffen verhindern und ihre Anzahl reduzieren – bis es irgendwann keine mehr gibt.

Deine tägliche Dosis Politik (dtdp)

Atomwaffensperrvertrag

Am 05. März 1970 ist der Atomwaffensperrvertrag in Kraft getreten ist. Das Abkommen soll die Weiterverbreitung von Atomwaffen verhindern und ihre Anzahl reduzieren – bis es irgendwann keine mehr gibt.

Hintergrund aktuell

Eine Welt ohne Atomwaffen

Anfang März 1970 trat der Atomwaffensperrvertrag in Kraft. Er sollte die Weiterverbreitung von Kernwaffen beenden, die Abrüstung vorantreiben und für mehr globale Sicherheit sorgen. Heute…

Artikel

Die Flöte Alfred Lichtensteins

Gemeinsam mit anderen jüdischen Künstlern wurde Alfred Lichtenstein nach dem Machtantritt der Nazis von den meisten deutschen Bühnen verbannt, doch eine bemerkenswerte Selbsthilfeorganisation, der…