Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS)

Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS)

Die EGKS (Montanunion) ist 1951 als supranationale Organisation von BEL, FRA, ITA, LUX, NLD und der BRD gegründet worden. Der Gründungsvertrag trat am 23.7.1952 in Kraft und etablierte die erste Organisation des europäischen Integrationsprozesses. Ziel war die Schaffung eines gemeinsamen Marktes (ohne Zölle (Interner Link: Zoll), Interner Link: Subventionen etc.) für Kohle, Eisenerz, Stahl und Schrott. Die Bedeutung der EGKS nahm in dem Maße ab, wie die Montanerzeugnisse an wirtschaftlicher Bedeutung verloren. Der Vertrag endete als einziger befristeter Vertrag im Bereich der europäischen Integration am 23.7.2002. Der Montansektor wurde daraufhin in den Anwendungsbereich des Interner Link: EG-Vertrages überführt. Zuletzt waren alle Mitgliedsstaaten der EU (Interner Link: Europäische Union (EU)) auch Mitglied der EGKS.

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Artikel

Geschichte

Erst seit 1979 werden die Abgeordneten des Europäischen Parlaments in den Nationalstaaten direkt gewählt. Zuvor gab es die parlamentarische Versammlung aus entsandten Abgeordneten.

Hintergrund aktuell

Vor 70 Jahren: EGKS-Vertrag

Vor 70 Jahren wurde der Vertrag über die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS, auch: Montanunion) unterzeichnet. Sie ging auf eine Initiative des französischen Außenministers Robert…

Audio Dauer
Archiv

Interview Organisationsteam

Über 1000 Teilnehmende, 13 Sektionen, 75 Workshops und mehrere Veranstaltungsorte in Leipzig. Casey, Luzia und Alica sprachen mit Jutta Spoden und Sascha Scheier um zu erfahren, was im Vorfeld und…