Grafstat Methoden

14.5.2004

Fünf-Schritt-Lesemethode

Didaktische Hinweise

Gerade das Lesen von Texten erfordert methodische Kenntnisse und Fähigkeiten, um ein wirkliches Verständnis des Gelesenen zu erreichen. Oft wissen selbst Oberstufenschülerinnen und -schüler noch nicht, wie sie mit einem Text eigentlich umgehen sollen. Die hier vorgestellte Methode findet sich in ähnlicher Form in vielen Methodenbüchern und dient der selbständigen Informationsgewinnung. Durch die Mehrschrittigkeit soll eine systematische und konzentrierte Auseinandersetzung mit dem Text stattfinden. Erst auf dieser Grundlage ist dann eine Beurteilung, Kommentierung, Kritik oder Interpretation des Textes möglich.

Auch wenn es den Schülern und Schülerinnen zu langwierig erscheint, sollte man zumindest am Anfang darauf bestehen, dass der Text – gemäß den Schritten – mehrmals gelesen wird. Sind die Schülerinnen und Schüler geübter, kann das Gliedern und Markieren in einem Arbeitsgang erledigt werden.

Einsatzmöglichkeiten

Die Fünf-Schritt-Lesemethode ist die erste einer Reihe von Methoden zur Textarbeit und vor allem für Schülerinnen und Schüler der SEK I geeignet. Sie ist essentiell für den Politik- oder sozialwissenschaftlichen Unterricht, der ja im wesentlichen textbasiert ist.

Sie umfasst andere methodische Übungen wie "Überschriften finden" oder "Gliedern in Abschnitte", die als Bausteine ebenfalls in die Unterrichtsreihe eingearbeitet sind. Gegen Ende der Unterrichtsreihe münden diese Bausteine in die komplexe Methode des Textexzerpierens und der Textanalyse. Auf diese Weise ist eine systematische Erweiterung der methodischen Kenntnisse in Bezug auf die Textarbeit gewährleistet.

Die fünf Schritte

  1. Übersicht verschaffen. Zuerst solltest du dir eine Übersicht verschaffen, worum es in dem Text oder dem Buch überhaupt geht. Dazu überfliegst du zuerst den Text und achtest besonders auf die Überschrift und die Zwischenüberschriften und auf alles, was sonst irgendwie hervorgehoben ist. Handelt es sich um ein Buch, siehst du dir zuerst das Inhaltsverzeichnis an. Überlege dir jetzt schon, auf welche Fragen der Text Antworten gibt und notiere sie.
  2. Genaues Lesen. Lies den Text nun genau durch. Schreibe unbekannte Wörter heraus und schlage sie anschließend in einem Fremdwörterlexikon nach. Textpassagen, die du nicht verstehst, versieh mit einem Fragezeichen.
  3. Markieren und hervorheben. Markiere (am besten mit einem Textmarker, ansonsten mit einem Stift und einem Lineal) die wichtigsten Aussagen des Textes. Nicht jeder Satz ist wichtig, unterstreiche nur die Kernaussagen! Wichtige einzelne Begriffe (Schlüsselbegriffe) kannst du mit einem Stift umkringeln.
  4. Text in Abschnitte gliedern und zusammenfassen. Jeder Text besteht aus mehreren Abschnitten. Gliedere beim genauen Lesen den Text in Sinnabschnitte und finde für jeden Abschnitt eine Überschrift, in der du so knapp wie möglich den Inhalt wiedergibst.
  5. Hauptaussagen formulieren. Formuliere nun in eigenen Worten die Hauptaussagen (auch Thesen genannt) des Textes und schreibe sie auf.
Ein PDF-Icon Lückentext der Arbeitsschritte im PDF-Format steht hier als Arbeitsblatt bereit.


Literatur

  • Heinz Klippert, Methodentraining. Übungsbausteine für den Unterricht, Weinheim, Basel: Beltz 1999, S. 96-102.
  • Martin Alsheimer/ Ulrich Müller/ Ulrich Papenkort, Spielend Kurse planen. Die Methodenkartothek (nicht nur) für die Erwachsenenbildung, München: Lexika-Verlag 1996, Methodenkarte "Texte lesen".
  • Udo Kliebisch/ Peter Schmitz, Methodentrainer. Arbeitsbuch für die Sekundarstufe I Gesellschaftswissenschaften, Berlin: Cornelsen 2001, S. 98-112.
  • Gustav Keller/ Edgar Katzer, Lernen, Denken, Entspannen. Übungen zur Förderung des Lernverhaltens. Mit 84 Kopiervorlagen für die Sekundarstufe I und II, Donauwörth: Auer 2000, S. 42-61 (Kapitel "Textlernen").


Interview
Unterrichtsprojekte mit Umfragen

Forschen mit GrafStat

Mit GrafStat werden Schülerinnen und Schüler selbst zu Sozialforschern. Das Programm zur Erstellung und Auswertung von selbst erstellten Umfragen greift aktuelle Themen wie Wahlen, Mobbing, Rechtsextremismus oder Fußball und Nationalbewusstsein auf. Lernende können selbst Hypothesen bilden, Daten ihrer eigenen Umfrage erheben und Ergebnisse selbstständig auswerten und interpretieren: ein spannender Einblick in die Meinungsforschung mit überraschende Analysen des eigenen Umfelds.

Mehr lesen