30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren


NACHLASS

Ein Dokumentarfilm von Christoph Hübner und Gabriele Voss

Sieben Kinder und Enkel von NS-Tätern, Wehrmachtsangehörigen und Holocaust-Überlebenden erzählen davon, wie Unausgesprochenes, Schuldgefühle und Traumata die Beziehungen zu ihren Vätern und Großvätern geprägt haben und wie befreiend die Auseinandersetzung mit diesem Vermächtnis für sie ist. Das Schweigen der Väter brechen die Kinder und Enkel.

Inhalt

Fast 70 Jahre nach Kriegsende leben wir an einer Schnittstelle – jedenfalls was die Geschichte der Kriegs- und Nazizeit betrifft. Die Zeitzeugen sterben, doch die Vergangenheit lebt weiter – als Erbschaft zwischen den Generationen und als Geschichte in jedem von uns. Im Zentrum des Dokumentarfilms "NACHLASS" stehen Menschen, die nach dem Krieg geboren sind, oft schon die zweite oder dritte Generation. Sie alle sind mit dem Erbe befasst, vor allem durch die Geschichte in der eigenen Familie.

Das Unvorstellbare für die nachfolgenden Generationen lässt sich auf eine einfache Frage komprimieren: Wie kann es sein, dass mein Vater oder mein Großvater wehrlose Menschen ermordet hat? Zehntausende deutsche Männer haben in der Zeit des Nationalsozialismus als Polizisten in sogenannten Einsatzgruppen, als Angehörige von SA und SS und als Wehrmachtssoldaten bei Sondereinsätzen wehrlose Menschen aus rassistischen und ideologischen Gründen ermordet.

Die 68er gelten als die Generation, die den Eltern die Verstrickung in die Untaten der Nationalsozialisten vorgeworfen hat. Aber die Elterngeneration hat größtenteils geschwiegen und ihr Trauma, ein Täter, Mittäter oder Mitläufer zu sein, über dieses Schweigen an die nächsten Generationen weitergegeben. Im Nachlass vieler deutscher Familien finden sich Dokumente die die nächste Generation veranlassen sich an Archive zu wenden, die sie bei der Täter-Recherche unterstützen. Viele deutsche NS-Gedenkstätten bieten Seminare zur Familien Recherche während des Nationalsozialismus an und können über mangelnde Nachfrage nicht klagen.

Die Kinder der Täter, die 68er, haben als Antwort auf das Schweigen der Väter eine institutionalisierte Erinnerungskultur für die Verbrechen und die Opfer des Nationalsozialismus aufgebaut. Die Enkel holen die Geschichte der Täter heute in die Familien zurück. Wie kann es sein, dass geachtete und geliebte Großväter, die das Land nach dem Krieg wieder aufgebaut haben, zwischen 1939 und 1945 unzählige wehrlose Menschen aus rassistischen und ideologischen Gründen ermordet haben?

Mit:

  • Barbara Brix
  • Ulrich Gantz
  • Jürgen Grislawski
  • Adi Kantor
  • Peter Pogany-Wnendt
  • Erda Siebert
  • Florian Siebert
und Ivan Ivanji (Zeitzeuge)

Lesen Sie eine Rezension des Films auf Kinofenster.de.

Filmpädagogische Begleitmaterialien zu "Nachlass" finden Sie hier.

Weitere Informationen

  • Buch / Regie: Christoph Hübner und Gabriele Voss

  • Musik: Gilad Hochmann

  • Kamera: Christoph Hübner

  • Ton / Montage: Gabriele Voss

  • Schnitt: Gabriele Voss

  • Grafik: Nikolai Cronau

  • Colorgrading: Kai Klassen

  • Sounddesign / Mischung: Stefan Korte

  • Untertitel: Till Rudolph

  • Redaktion: Udo Bremer

  • Produktion: 2017

  • Spieldauer: 01:47:55

 
© 2017 Christoph Hübner Filmproduktion
Bei der Aufarbeitung der DDR - Vergangenheit sind die Archive der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) von grundlegender Bedeutung.
Dossier zum Thema

Geschichte und Erinnerung

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Dossier zum Thema

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das...

Zerstörter Straßenzug in Rotterdam 1940
Informationen zur politischen Bildung

Nationalsozialismus: Krieg und Holocaust

Krieg und Rassismus bildeten von Beginn an Ziel und Leitprinzipien des NS-Regimes. Im Mittelpunkt der Darstellung stehen der Krieg in Europa und der Massenmord an den Juden.

kinofenster.de-Logo
Die filmpädagogische Website der bpb

Kinofenster.de

Dieses Onlineportal enthält Filmbesprechungen, Hintergrundinformationen, filmpädagogische Begleitmaterialien, News, Termine, Veranstaltungen, Adressen und Links für die schulische und außerschulische Filmarbeit.

Weitere Medien zum Thema

Nachlass - Passagen: Die Justiz

Nachlass - Passagen: Die Justiz

Interview mit Kurt Schrimm

Der ehemalige Leiter der Zentralen Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen spricht über Vernichtungslager und andere Lager, Beihilfe und Täterschaft, die Aktion Erntefest, Leugnen und Verdrängen, das...

Jetzt ansehen

Nachlass - Passagen: Ein später Prozess

Nachlass - Passagen: Ein später Prozess

Ein Interview mit Andreas Brendel

Oberstaatsanwalt Andreas Brendel über die Anklage gegen den ehemaligen Auschwitz-Wachmann Reinold Hanning, Beihilfe zur Tötung von 170.000 Personen, Ermittlungen beim Angeklagten, Ermittlungen am Tatort, die Frage wer Täter ist und wer Beihilfe...

Jetzt ansehen

Nachlass - Passagen: Familiengeschichte

Nachlass - Passagen: Familiengeschichte

Ein Interview mit Tanja Hetzer

Im Interview spricht die Historikerin und Psychologin Tanja Hetzer über das Lesen eines Familienfotos, was sich weiterträgt, Verdrängen und innere Spaltung, die Folgen für die zweite und dritte Generation, verleugnen und verdrängen sowie...

Jetzt ansehen

Nachlass - Passagen: Über das Vergessen

Nachlass - Passagen: Über das Vergessen

Ein Interview mit Claus Leggewie

Der Politikwissenschaftler Claus Leggewie spricht über die Notwendigkeit des Vergessens, was nicht vergessen werden soll, das Beispiel Algerienkrieg sowie das Erinnern und die Gestaltung der Zukunft.

Jetzt ansehen