Meine Merkliste

Sektion 12: Bitte schön aufmucken! Kunst als Politik und politische Bildung

Sektion 12: Bitte schön aufmucken! Kunst als Politik und politische Bildung

Wie gestaltet sich "politische Kunst"? Ermöglichen ästhetische Formate besondere Potenziale politischer Partizipation? In welchem Verhältnis stehen politische Bildung und Kunst, politische und kulturelle Bildung?

Inhalt

Kunst hat eigene, emotionale Möglichkeiten, Erkenntnisse hervorzubringen. Dieses Potential gilt auch für politische Ein- und Ansichten. Aktuell werden der Kunst (wieder) besondere Potentiale zugschrieben, politisch zu wirken und auch politisch zu bilden. Wo der rationale Diskurs durch Fake News diskreditiert ist und der Glaube an die ordnende Vernunft durch emotionale politische Entscheidungen verwirrt, wird der Kunst Verantwortung übertragen, sich mit alternativen Erkenntnis- und Ausdrucksformen politisch einzumischen.

Wie gestaltet sich "politische Kunst"? Ermöglichen ästhetische Formate besondere Potenziale politischer Partizipation? Bietet Kunst durch sinnliche Wahrnehmung, nicht-sprachlichen Ausdruck, Leiblichkeit und Emotionalität "bessere" politische Bildungsmöglichkeiten? In welchem Verhältnis stehen politische Bildung und Kunst, politische und kulturelle Bildung? Können sie gemeinsam politische Bildungsprozesse fördern?

Bei der Audio-Aufnahme fehlt auf Grund technischer Probleme der unmittelbare Anfang mit der Begrüßung der Panelisten.

Mehr Informationen

  • Podiumsteilnehmer: Prof. Dr. Christoph Lutz-Scheurle, Fachhochschule Dortmund, Kulturwissenschaften – Kunst und Teilhabe

  • Dr. des. Nana Adusei-Poku, Gastprofessur an der Cooper Union New York City

  • Juliane Stegner, Goethe Institut Athen

  • Moderatorin: Mela Chu, Kuratorin und Dozentin für Creative Management

  • Produktion: 09.03.2019

  • Spieldauer: 84 Min.

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung

Lizenzhinweise

© 2019 Bundeszentrale für politische Bildung