30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren


Barcelona-Prozess

Der B. [auch »euro-mediterrane Partnerschaft«] steht für die Außenpolitik der EU gegenüber ihren Nachbarländern im südlichen Mittelmeerraum. Der B. wurde im Jahr 1995 auf dem Gipfel in Barcelona von den Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten beschlossen. Teilnehmende Staaten waren die damals noch 15 EU-Mitglieder sowie u. a. Ägypten, Algerien, Israel, Jordanien, Libanon, Malta, Marokko, Monaco, die palästinensische Autonomiebehörde, Syrien, Tunesien, die Türkei und Zypern. Libyen hat seit 1999 Beobachterstatus. Malta und Zypern sind im Jahr 2004 der EU als Mitglieder beigetreten. Der B. umfasst damit die (nach dem EU-Austritt Großbritanniens) 27 EU-Mitgliedstaaten sowie die genannten 15 Länder des südlichen Mittelmeerraumes. Seit der Osterweiterung 2004 sind die Nachbarländer im südlichen Mittelmeerraum auch in die neu geschaffene Europäische Nachbarschaftspolitik einbezogen. Ziel des B. ist die Vertiefung der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Beziehungen zwischen den teilnehmenden Ländern und ihren Bevölkerungen. Dazu wurden 3 sog. »Körbe« der Zusammenarbeit beschlossen:

1. Politische und sicherheitspolitische Fragen;

2. Wirtschafts- und Finanzfragen;

3. Kultur und Soziales.

Diese Fragen werden in 2 verschiedenen Formaten behandelt:

• zum einen bilateral zwischen der EU und dem jeweiligen Mittelmeerland in Form von Assoziierungsabkommen;

• zum anderen in regionaler Perspektive durch gemeinsame Sitzungen und Programme aller beteiligten Länder.

Finanziert wird der B. durch das Instrument »ENPI« und Gelder der Europäischen Investitionsbank. Der B. ist das einzige Forum, an dem sich Israel, die Palästinenser und arab. Länder gemeinsam beteiligen. Der B. kann so Raum für Dialog unter den Konfliktparteien eröffnen. Umgekehrt haben die ungelösten Konflikte in der Region die Zusammenarbeit oft beeinträchtigt. Die Ergebnisse des B. wurden 10 Jahre nach seiner Begründung überwiegend kritisch bewertet. Im Rahmen der im Juli 2008 gegründeten »Mittelmeerunion« soll der B. reformiert und weiter entwickelt werden.

Literatur

  • A. Jünemann: Zehn Jahre Barcelona-Prozess: Eine gemischte Bilanz, in: APuZ, H. 45/2005, S. 7-14.

Siehe auch:
Mittelmeerpolitik der EU

aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: A. Möller



Lexika-Suche

Dossier

Die Europäische Union

Für viele ist die EU ein fremdes Gebilde. Dabei wird sie immer wichtiger. Das Dossier bietet einen lexikalischen Überblick: Warum gibt es die Union der 28? Wer macht was in der EU? Und wie sieht die Zukunft aus?

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

APuZ 12/2014: Europawahl 2014

Europawahl 2014

Ende Mai 2014 sind die EU-Bürger aufgerufen, ein neues Europäisches Parlament zu wählen. Das Votu...

Europas Grenzen APuZ 47/2013

Europas Grenzen

Binnen- und Fluchtmigration prägen seit Jahrhunderten die Geschichte Europas. In der Diskussion, ab...

Coverbild fluter Europa

Europa

Europa ist mehr als nur ein Kontinent. Es ist ein schillernder Begriff, für Millionen Menschen allt...

Zum Shop

Dossier

Europawahl 2014

Vom 22. bis 25. Mai 2014 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum achten Mal das Europäische Parlament. Auf dieser Seite informiert die bpb unter anderem über die Hintergründe der Wahl, die zur Wahl stehenden Parteien und das Wahlverfahren.

Mehr lesen