Europa

E. ist

1. der Name eines Kontinents, der zwar geografisch als Teil Asiens gilt, jedoch aufgrund seiner selbstständigen Entwicklung neben Amerika, Asien, Afrika und der Antarktis als eigenständiger Erdteil gezählt wird.

E. ist

2. der Name einer phönizischen Königstochter, die der griech. Mythologie zufolge von dem in einen Stier verwandelten Göttervater Zeus auf die Insel Kreta entführt wurde.

Der »Raub der E.« beschäftigt die bildnerische Kunst und die Literatur seit der Antike. Der Begriff E. wird sprachgeschichtlich auf das semitische Wort für »Abend« zurückgeführt, gesichert ist dieser Zusammenhang jedoch nicht; der Begriff »Abendland« als Synonym für E. verweist jedoch auf diese Abstammung.

E. steht einerseits für eine wechselvolle Geschichte von (auch religiös motivierten) Territorialkonflikten und blutigen Kriegen, in der eine politische Einigung des Kontinents jahrhundertelang immer wieder mit Gewalt herzustellen versucht wurde. Der 30-jährige Krieg (1618–48) und die beiden Weltkriege (1914–18 und 1939–45) stehen sinnbildlich für einen konfliktträchtigen Kontinent, auf dem Frieden für die meiste Zeit eine Ausnahme bildete. Andererseits steht E. für anhaltende und prägende Leistungen und Errungenschaften in Politik (Demokratie, Gewaltenteilung, Menschen- und Bürgerrechte) und Ökonomie (Industrialisierung, Marktwirtschaft), aber auch in den Bereichen Technik, Kultur, Kunst, Philosophie und Wissenschaft. Letzteres ist nicht zuletzt auf die produktive Aneignung anderer Kulturkreise (z. B. arab. Welt) zurückzuführen. Die leidvolle Geschichte E. hat der Idee von den »Vereinigten Staaten von Europa« v. a. nach dem 2. Weltkrieg neuen Auftrieb gegeben und mit der Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) schließlich zu den ersten Schritten einer friedlichen europ. Einigung auf wirtschaftlicher und politischer Basis geführt, zunächst begrenzt auf den westlichen Teil E. Der Begriff E. ist in geografischer wie in politischer Hinsicht nicht identisch mit der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten, sondern umfasst auch die europ. Landmassen der Türkei und Russlands.

Literatur

  • C. H. Beck: Geschichte Europas, 10 Bde., München 2010 ff.
  • P. Blickle (Hg.): Handbuch der Geschichte Europas, 10 Bde., Stuttgart 2004 ff.

Siehe auch:
Mythos Europa
Vereinigte Staaten von Europa

aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: M. Große Hüttmann



Lexika-Suche

Dossier

Die Europäische Union

Für viele ist die EU ein fremdes Gebilde. Dabei wird sie immer wichtiger. Das Dossier bietet einen lexikalischen Überblick: Warum gibt es die Union der 28? Wer macht was in der EU? Und wie sieht die Zukunft aus?

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

APuZ 12/2014: Europawahl 2014

Europawahl 2014

Ende Mai 2014 sind die EU-Bürger aufgerufen, ein neues Europäisches Parlament zu wählen. Das Votu...

Europas Grenzen APuZ 47/2013

Europas Grenzen

Binnen- und Fluchtmigration prägen seit Jahrhunderten die Geschichte Europas. In der Diskussion, ab...

Coverbild fluter Europa

Europa

Europa ist mehr als nur ein Kontinent. Es ist ein schillernder Begriff, für Millionen Menschen allt...

Zum Shop

Dossier

Europawahl 2014

Vom 22. bis 25. Mai 2014 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum achten Mal das Europäische Parlament. Auf dieser Seite informiert die bpb unter anderem über die Hintergründe der Wahl, die zur Wahl stehenden Parteien und das Wahlverfahren.

Mehr lesen