Sozialismus islamischer

(arab. al-­ishtirākīya al-­islāmīya). Die Idee wurde bereits im 19. Jh. unter muslim. Intellektuellen dis­kutiert. Jamāl ad-­Dīn alAfghānī erkannte originär sozialist. ­Ge­sellschaftsformen in der vorislam. Beduinengesellschaft, die im ersten islam. Gemeinwesen aufgenommen wurden. In Ägypten wurde der von englischen Formen des Sozialismus begeisterte Sa­lāma ­Mū­­­­sā (1886 – 1958) zum herausragenden Propagandisten eines sä­ku­laren arab. Sozialismus. In den frühen 1920 er Jahren entstanden dort erste sozialist. und kommunist. Parteien. Muṣṭafā as-­Sibāʿī (1915 – 1964), der Führer der syrischen Muslimbruderschaft, unternahm einen Versuch der Synthese von Islam und Sozialismus. Mittels des Sozialismus könne die Armut verringert werden, da der ­Islam Besitz zwar nicht verbiete, wohl aber die Ausbeutung der Menschen durch das Kapital. Sein Prinzip sei «gesellschaftliche ­Solidarität». In Ägypten versuchte 1962 Jamāl ʿAbd an-­Nāṣir (Nasser), in der Nationalcharta Sozialismus, Nationalismus und Islam zu vereinigen. Auch durch die Baʿth-­Ideologie (arab. «Er­weck­ung»; Panarabismus) wurde diese Verbindung von Islam und Sozialismus vertreten.

Literatur:
Binder, L.: Islamic Liberalism, 1988. – Esposito, J. L.: Islam and Politics, 1984.

Autor/Autorinnen:
Christian Szyska, M. A., Bonn, Orientalistik


Quelle: Elger, Ralf/Friederike Stolleis (Hg.): Kleines Islam-Lexikon. Geschichte - Alltag - Kultur. München: 6., aktualisierte und erweiterte Auflage 2018.



Lexika-Suche

Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen