Cashflow

in der Bilanz- und Unternehmensanalyse verwendete Kennzahl zur Beurteilung der Finanz- und Ertragskraft eines Unternehmens. Sie wird aus dem Jahresabschluss ermittelt und erweitert diesen um alle nicht auszahlungswirksamen Aufwendungen (z. B. Abschreibungen, Erhöhung der Rückstellungen) und alle nicht einzahlungswirksamen Erträge (z. B. Bestandserhöhungen unfertiger bzw. fertiger Erzeugnisse). Der Cashflow weist somit den aus dem betrieblichen Umsatzprozess resultierenden Betrag aus, der dem Unternehmen während der Abrechnungsperiode z. B. für Investitionsausgaben, Tilgungszahlungen, Gewinnausschüttung zur Verfügung steht. Das Verhältnis von Cashflow zu Umsatzerlösen ist eine Kennzahl für die Rentabilität.


Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.



Lexika-Suche

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Dossier

Wirtschaft

Wirtschaftliche Grundkenntnisse sind so wichtig wie das kleine 1x1. Das Dossier liefert Hintergründe und Themenbeiträge zu den wichtigsten aktuellen Wirtschaftsdebatten.

Mehr lesen