Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Brauchen wir den Beutelsbacher Konsens?

Brauchen wir den Beutelsbacher Konsens? Eine Debatte der politischen Bildung

Produktvorschau

Allgemeine Informationen
Produktpreis: 4 € und 450 Cents zuzüglich Versandkosten

Inhaltsbeschreibung

Selten hat eine Tagungsdokumentation wohl nachträglich eine solche Bedeutung erlangt wie die einer Fachkonferenz im schwäbischen Beutelsbach im Jahr 1976. Vertreter der politischen Bildung kamen dort zusammen, um über einen Minimalkonsens ihrer noch jungen Disziplin zu beraten. Anlass waren heftige Kontroversen über Ziele und Aufgaben der politischen Bildung in der Schule. Eine Passage der schriftlichen Tagungsdokumentation wurde später als "Beutelsbacher Konsens" zu einem zentralen Leitbild der politischen Bildung.

Er beinhaltet drei pädagogische Prinzipien: Kontroversitätsgebot, Überwältigungsverbot und Befähigung zum politischen Handeln. Im vorliegenden Band werden zum einen die Entstehungs- sowie die Rezeptionsgeschichte des "Beutelsbacher Konsenses" neu diskutiert. Zum anderen debattieren 26 kontroverse Beiträge die aktuelle Bedeutung, Funktion und Auslegung des Beutelsbacher Konsenses. Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Praxis der schulischen Politikdidaktik und der außerschulischen politischen Jugend- und Erwachsenenbildung kommen zu Wort. Sie zeigen, dass auch die Leitbilder der politischen Bildung immer wieder neu zu diskutieren und zeitgemäß zu interpretieren sind.

Produktinformation

Bestellnummer:

1793

Reihe:

Schriftenreihe

Herausgeber/-innen:

Benedikt Widmaier, Peter Zorn

Ausgabe:

Bd. 1793

Seiten:

368

Erscheinungsdatum:

16.11.2016

Erscheinungsort:

Bonn

Weitere Inhalte

inklusiv politisch bilden

Der Beutelsbacher Konsens

Seit Ende der 1970er-Jahre stellt der sogenannte Beutelsbacher Konsens so etwas wie die Leitlinie einer demokratischen politischen Bildung dar.

Video Dauer
Video

Antisemitismus definitiv!?

Kann man Judenfeindschaft mit Definitionen bekämpfen? Die Arbeitsdefinition Antisemitismus der IHRA und die "Jerusalem Declaration on Antisemitism" standen im Fokus dieser aktuellen Debatte.

Video Dauer
Video

Zielgruppenorientierung – Ultralativ trifft DeChangeman

Joseph DeChangeman spricht mit Fynn von Ultralativ darüber, für wen er Videos macht und woher er weiß, was seine Zielgruppe gerne sieht. Zwei Anekdoten von DeChangemans Kanal zeigen aber auch, was…

Video Dauer
Video

Themenwahl – Ultralativ trifft Mädelsabende

In dieser Folge führt es Fynn vom hohen Norden in den tiefen Westen, genauer: nach Köln. Hier trifft er Verena, Farah und Angelina vom Instagram-Kanal Mädelsabende zum Thema "Themenwahl": Wie…

Video Dauer
Video

Interaktion und Reichweite – Ultralativ trifft Auf Klo

Im wahrscheinlich coolsten YouTube-Studio erzählt Redaktionsleiterin Maria Popov, wie wichtig ihr Reichweite ist, wie das Auf-Klo-Team mit seiner Community in Interaktion tritt und warum sie Twitter…