Meine Merkliste

Die Affäre Kießling

Die Affäre Kießling Der größte Skandal der Bundeswehr

von Heiner Möllers

Produktvorschau

Allgemeine Informationen
Produktpreis: 4 € und 450 Cents zuzüglich Versandkosten

Bestellmenge angeben

Dem Warenkorb hinzufügen

Inhaltsbeschreibung

1983 wurde der General und stellvertretende NATO-Oberbefehlshaber für Europa Günter Kießling durch Verteidigungsminister Manfred Wörner zum vorzeitigen Abschied aus der Bundeswehr gedrängt. Grund war Kießlings angebliche Homosexualität, die ihn aus Sicht der damaligen Entscheidungsträger erpressbar machte. Zu dieser Zeit war Homosexuellen der Dienst an der Waffe untersagt; in der Paranoia des Kalten Krieges wurde Homosexualität zudem als Sicherheitsrisiko gesehen. Nachdem sich herausgestellt hatte, dass die Entlassung Kießlings allein aufgrund von Gerüchten erfolgt war, wurde er letzten Endes doch mit dem "Großen Zapfenstreich" verabschiedet.

Was in der Nachbetrachtung bleibt, ist ein Skandal, der viel über das gesellschaftliche Klima in der Bundesrepublik Deutschland der 1980er-Jahre aussagt. Vor dem Hintergrund weit verbreiteter Homophobie reichten Andeutungen, um eine reißerische Medienberichterstattung anzuheizen und eine Krise im Verteidigungsministerium auszulösen. Heiner Möllers zeichnet die Geschichte dieses heute nahezu bizarr anmutenden Skandals nach.

Produktinformation

Bestellnummer:

10459

Reihe:

Schriftenreihe

Autor/-innen:

Heiner Möllers

Ausgabe:

Bd. 10459

Seiten:

368

Erscheinungsdatum:

21.07.2020

Erscheinungsort:

Bonn

Weitere Inhalte

Video Dauer
Dokumentarfilm

Die kalten Ringe

Sport im Kalten Krieg: Dieser Dokumentarfilm erzählt die weitestgehend vergessene Geschichte der letzten gemeinsamen Olympiamannschaft mit Athleten der Bundesrepublik und der DDR bei den Olympischen…

Video Dauer
Video

Betty Ezri

Betty Ezri setzt sich für Vielfalt und die Gleichberechtigung der LGBTQ-Community ein

Hintergrund aktuell

Die Geburtsstunde des "Gay Pride"

Vor 50 Jahren fanden in New York die Stonewall-Unruhen statt. Am 28. Juni 1969 wehrten sich Schwule, Lesben und Transgender-Menschen gegen eine Razzia in einer Bar in der Christopher Street. Jedes…

Russland-Analysen

Analyse: LGBT-Bewegung und Homophobie in Russland

Zwar konnte in den 2000er und 2010er Jahren ein größeres Engagement in der LGBT-Szene vermerkt werden, doch ob von einer tatsächlichen gesellschaftlichen Akzeptanz die Rede sein kann, ist fraglich.…

27. Januar – Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

Homosexuelle

Wie bei anderen Opfergruppen des NS-Rassismus schuf das NS-Regime auch für die Verfolgung von Homosexuellen eigens eine Behörde; 1936 wurde die "Reichszentrale zur Bekämpfung der Homosexualität…