Meine Merkliste

Dokumentation: Reaktionen auf die Hochschulreform

Polen-Analysen Die politische Opposition Analyse: Die Lage der politischen Opposition in Polen Chronik: 15. bis 28. Februar 2022 Polen und die Militarisierung der Oblast Kaliningrad Analyse: Die Militarisierung der Oblast Kaliningrad und die Bedeutung für die Sicherheit Polens Dokumentation: Die Nationale Sicherheitsstrategie der Republik Polen (2020) Chronik: 25. bis 31. Januar 2022 Polnische Positionen gegenüber der Migrationskrise an der polnisch-belarussischen Grenze Analyse: Die "Migrationskrise" an der polnischen EU-Außengrenze mit Belarus Dokumentation: Hinweis auf eine Videobotschaft von Ministerpräsident Mateusz Morawiecki Dokumentation: Die Konferenz der Botschafter der Republik Polen: Mut und Empathie Dokumentation: Brief der 63 aus dem Grenzgebiet an die Europäische Kommission Dokumentation: Konferenz des Episkopats: Erklärung des Migrations-, Tourismus- und Pilgerrates zu in Polen eintreffendenden Geflüchteten Dokumentation: Interview mit Präsident Andrzej Duda in Kuźnica, einem Ort an der Grenze zu Belarus Dokumentation: Neujahrsansprache des Präsidenten der Republik Polen für das Jahr 2022 Chronik: 7. Dezember 2021 bis 24. Januar 2022 Polnische Regierungspolitik und europäische Themen (07.12.2021) Analyse: Polexit durch die Hintertür. Chronik: 16. November – 06. Dezember 2021 Das sozio-ökonomische Regierungsprogramm "Polnische Ordnung" (Polski Ład) (16.11.2021) Analyse: Konsum, Konservatismus und Staats-Kapitalismus  Dokumentation: Das sozio-ökonomische Programm der Regierung, 2021 (Auszüge) Chronik: 2. bis 15. November 2021 Der Umbau des Justizsystems in Polen (02.11.2021) Analyse: Der Umbau des Justizsystems in Polen Dokumentation: Plenardebatte im Europäischen Parlament Chronik: 19. Oktober bis 1. November 2021 Polen und Afghanistan (19.10.2021) Analyse: Polen und Afghanistan: Vergangenheit und Gegenwart Dokumentation: Ende des polnischen Afghanistaneinsatzes Interview: OKO.press und Janina Ochojska Chronik: 1. bis 18.Oktober 2021 Literarische Übersetzungen zwischen Deutschland und Polen (05.10.2021) Analyse: Übersetzen zwischen Deutschland und Polen. Lesetipps: Deutsche und polnische Übersetzungen der polnischen und deutschen Literatur Dokumentation: Übersetzerin Monika Muskała erhält Karl-Dedecius-Preis 2019 Chronik: 21. bis 30. September 2021 Polen und der Zusammenbruch des sowjetischen Systems (21.09.2021) Analyse: Polen nach dem Zusammenbruch der UdSSR Chronik: 7. bis 20. September 2021 Die Geschichtspolitik der PiS (07.09.2021) Analyse: Geschichtspolitik und kollektives Gedächtnis in Polen Dokumentation: Das polnische Modell des Wohlfahrtstaates Chronik: 6. Juli bis 6. September 2021 Die politische Bühne in Polen während der Corona-Krise (06.07.2021) Analyse: Pandemie und Pandämonium – Erschütterungen der politischen Bühne in Polen während der Corona-Krise Covid-19-Chronik, 15. Juni bis 5. Juli 2021 Chronik: 15. Juni bis 5. Juli 2021 30 Jahre deutsch-polnischer Nachbarschaftsvertrag II (15.06.2021) Analyse: Der deutsch-polnische Jugendaustausch Kommentar: 30 Jahre Abkommen über das Deutsch-Polnische Jugendwerk Dokumentation: Aufruf der Kopernikus-Gruppe Covid-19-Chronik, 1. bis 14. Juni 2021 Chronik: 1. bis 14. Juni 2021 30 Jahre deutsch-polnischer Nachbarschaftsvertrag I (01.06.2021) Analyse: 30 Jahre deutsch-polnische grenzüberschreitende Zusammenarbeit Kommentar: Möglichkeiten einer deutsch-polnisch-tschechischen Zusammenarbeit Kommentar: Der deutsch-polnische Vertrag – das Erbe lebt weiter Kommentar: Die deutsch-polnischen Beziehungen aus ungarischer Sicht Covid-19-Chronik, 18. bis 31. Mai 2021 Chronik: 18. bis 31. Mai 2021 Digitalisierung in Polen (18.05.2021) Analyse: Das Corona-Virus digitalisiert den Staat, aber noch nicht die Gesellschaft Dokumentation: Die Kanzlei des Ministerpräsidenten: Digitalisierung im Landesaufbauplan Covid-19-Chronik, 4. bis 17. Mai 2021 Chronik: 4. bis 17. Mai 2021 Die drei schlesischen Woiwodschaften (04.05.2021) Analyse: Die Peripherie der Peripherie  Covid-19-Chronik, 20. April bis 3. Mai 2021 Chronik: 20. April bis 3. Mai 2021 Das polnische Gesundheitswesen (20.04.2021) Analyse: Das polnische Gesundheitswesen Covid-19-Chronik, 13. bis 20. April 2021 Chronik: 13. bis 20. April 2021 Die deutsch-polnischen Handelsbeziehungen (13.04.2021) Analyse: Robustheit trotz Corona. Covid-19-Chronik, 16. März bis 12. April 2021 Chronik: 16. März bis 12. April 2020 Oberschlesien im sozio-ökonomischen Wandel (16.03.2021) Analyse: Abschied von der Kohle Chronik: Covid-19-Chronik, 16. Februar bis 15. März 2021 Chronik: 16. Februar bis 15. März 2021 Der Medienmarkt in Polen II (15.02.2021) Analyse: Der polnische Fernseh- und Radiomarkt Dokumentation: Offener Brief an die Behörden der Republik Polen und an die Parteichefs der politischen Gruppierungen Chronik: Covid-19-Chronik, 2. bis 15. Februar 2021 Chronik: 2. bis 15. Februar 2021 Der Medienmarkt in Polen I (01.02.2021) Analyse: Der Pressemarkt in Polen Chronik: Covid-19-Chronik, 19. Januar bis 1. Februar 2021 Chronik: 19. Januar bis 1. Februar 2021 Regierung und Opposition Anfang 2021 (19.01.2021) Analyse: Die innenpolitische Situation in Polen um die Jahreswende 2020/21 Chronik: Covid-19-Chronik, 15. Dezember 2020 bis 18. Januar 2021 Chronik: 15. Dezember 2020 bis 18. Januar 2021 Die Frauenproteste in Polen (15.12.2020) Analyse: Die politisch-kulturelle Dimension der Frauenproteste in Polen Dokumentation: Das Netzwerk "Landesweiter Frauenstreik": Über uns Dokumentation: Das Netzwerk "Landesweiter Frauenstreik": Forderungen Dokumentation: Erklärung des Präsidenten der Republik Polen, Andrzej Duda, zum Urteil des Verfassungstribunals über das Abtreibungsrecht sowie zu den gesellschaftlichen Reaktionen Covid-19-Chronik: 1. bis 14. Dezember 2020 Chronik: 1. bis 14. Dezember 2020 Symbolpolitik in den Beziehungen Polens zu seinen Nachbarn (01.12.2020) Analyse: Die Politik der Gesten und Bilder in den Außenbeziehungen Polens Covid-19-Chronik, 16. bis 30. November 2020 Chronik: 16. bis 30. November 2020 Die Auseinandersetzung um LGBT in Polen (17.11.2020) Analyse: Die Auseinandersetzung um die Rechte von Angehörigen sexueller Minderheiten in Polen Statistik: Anti-LGBT-Resolutionen in Polen Kommentar: Der homophobe Tsunami in Polen Kommentar: Die Befreiung vom Geschlecht Dokumentation: Die Position der Polnischen Bischofskonferenz zu LGBT+ Covid-19-Chronik: 3. bis 15. November 2020 Chronik: 3. November bis 15. November 2020 Belarus und Polen (03.11.2020) Analyse: Belarus und die komplizierten Beziehungen zu Polen Dokumentation: Erklärung der Regierungen Litauens und Polens zur strategischen Partnerschaft und zu Belarus Dokumentation: Ministerium für Wissenschaft und Hochschulen der Republik Polen: Sondermitteilung für die Bürger der Republik Belarus Chronik: Covid-19-Chronik, 20. Oktober bis 2. November 2020 Chronik: 20. Oktober bis 2. November 2020 Gewerkschaften in Polen (20.10.2020) Analyse: Die fragmentierte Gewerkschaftsbewegung in Polen - das schwierige Erbe von 1989 Chronik: Covid-19-Chronik, 6. – 19. Oktober 2020 Chronik: 6. - 19. Oktober 2020 Die deutsch-polnische Sicherheits- und Verteidigungszusammenarbeit (05.10.2020) Analyse: Deutsch-polnische Sicherheitszusammenarbeit Dokumentation: Interview von Außenminister Maas Chronik: Covid-19-Chronik, 15. September – 5. Oktober 2020 Chronik: 15. September – 5. Oktober 2020 Soziale Gerechtigkeit in Polen (15.09.2020) Analyse: Soziale Gerechtigkeit – eine lange verkannte Komponente der polnischen Transformation Dokumentation: Das Programm der PiS, 2019 (Auszug) Dokumentation: Exposé des Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki, 19. November 2019 (Auszüge) Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. September 2020 Chronik: 1. – 14. September 2020 Polen nach dem Wahlmarathon (01.09.2020) Analyse: Die innenpolitische Lage nach Beendigung des Wahlmarathons Chronik: Covid-19-Chronik, 7. Juli – 31. August 2020 Chronik: 7. Juli – 31. August 2020 Die neuen historischen Museen in Polen (07.07.2020) Analyse: Politik im Museum – der Kampf um Deutungshoheiten im polnischen Museumsboom Dokumentation: Prof. Dariusz Stola: Sie reden von Patriotismus und Nation, meinen aber das Interesse der Partei und der Fraktion - Interview, 26. April 2020 Lesehinweis: Paweł Machcewicz: Der umkämpfte Krieg Chronik: Covid-19-Chronik, 16. Juni – 6. Juli 2020 Chronik: 16. Juni – 6. Juli 2020 Polnische Perspektiven auf die deutsche EU-Ratspräsidentschaft 2020 (16.06.2020) Analyse: Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft 2020. Polnische Perspektiven und Erwartungen Dokumentation: Ein neues Gleichgewicht für Europa - Was die EU in dieser Krise braucht Dokumentation: "Wir sollten uns gerade jetzt vor einer Spaltung Europas hüten" Dokumentation: Rede von Bundeskanzlerin Merkel zur "Außen- und Sicherheitspolitik in der deutschen EU-Ratspräsidentschaft" Chronik: Covid-19-Chronik, 2. – 15. Juni 2020 Chronik: 2. – 15. Juni 2020 Fehlgeschlagene Präsidentschaftswahl im Mai 2020 (02.06.2020) Analyse: Präsidentschaftswahl in Zeiten der Covid-19-Krise Interview: Die Abmachung öffnet eine wichtige Tür, um die Ergebnisse der kommenden Wahlen anzuzweifeln Chronik: Covid-19-Chronik, 19. Mai – 1. Juni 2020 Chronik: 19. Mai – 1. Juni 2020 Das zivilgesellschaftliche Engagement der Polen (19.05.2020) Analyse: Das zivilgesellschaftliche Engagement der Polen. Historie und Gegenwart Chronik: Covid-19-Chronik, 5. – 18. Mai 2020 Chronik: 5. – 18. Mai 2020 Die polnische Landwirtschaft in Zeiten des Klimawandels (05.05.2020) Analyse: Nachhaltige Landwirtschaft in Polen – Utopie, Chance oder Notwendigkeit? Interview: Den Landwirten sollte am meisten am Klimaschutz liegen, denn sie spüren die Veränderungen am stärksten Chronik: Covid-19-Chronik, 21. April – 4. Mai 2020 Chronik: 21. April – 4. Mai 2020 Die wirtschaftliche und gesellschaftliche Situation in Polen in der Corona-Krise (21.04.2020) Analyse: Die polnische Wirtschaft in der Corona-Krise Analyse: Die Polen in Zeiten der Corona-Krise. Zähneknirschend nach vorne blicken Kommentar: Corona – ein Weg zurück zu alten Bildern? Interview: Lasst uns machen, was nötig ist. Das ist ein Krieg. Chronik: 17. März – 20. April 2020 Die deutsch-polnischen Wirtschaftsbeziehungen (17.03.2020) Analyse: Besser geht’s nicht? Die deutsch-polnischen Wirtschaftsbeziehungen nach 1990 Dokumentation: Pressemitteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie - Deutsch-Polnisches Wirtschaftsforum Dokumentation: Das Entwicklungsministerium der Republik Polen: Das Polnisch-Deutsche Wirtschaftsforum – eine neue Qualität der Zusammenarbeit Chronik: 3. – 16. März 2020 Jugend 2020 (03.03.2020) Analyse: Die Jugend in Polen 2020. Lifestyle statt Aufruhr Chronik: 18. Februar – 2. März 2020 Die politische Szene nach den Wahlen 2019 (18.02.2020) Analyse: Die Parteien nach den Parlamentswahlen. Die politische Szene sortiert sich neu Chronik: 4. – 17. Februar 2020 Migrationsland Polen (04.02.2020) Analyse: Polen – vom Auswanderungsland zum Einwanderungsland Chronik: 21. Januar – 3. Februar 2020 Das Konzept des Intermarium und der Drei-Meere-Initiative (21.01.2020) Analyse: Das "Intermarium" und die "Drei-Meere-Initiative" als Elemente des euroskeptischen Diskurses in Polen Dokumentation: Präsident Andrzej Duda auf dem 1. Gipfeltreffen der Drei-Meere-Initiative, Dubrovnik (Kroatien), 25. August 2016 Dokumentation: Präsident Andrzej Duda auf dem Wirtschaftsforum des 3. Gipfeltreffens der Drei-Meere-Initiative in Bukarest (Rumänien), 17. September 2018 Dokumentation: Präsident Andrzej Duda auf dem 4. Gipfeltreffen der Drei-Meere-Initiative in Ljubljana (Slowenien), 6. Juni 2019 Dokumentation: Der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, auf dem 3. Gipfeltreffen der Drei-Meere-Initiative, Bukarest (Rumänien), 18. September 2018 Dokumentation: Rede von Staatssekretär Andreas Michaelis (Auswärtiges Amt der Bundesrepublik Deutschland) auf dem 4. Gipfeltreffen der Drei-Meere-Initiative, Ljubljana (Slowenien), 6. Juni 2019 Chronik: 17. Dezember 2019 – 20. Januar 2020 Zur Lage der Rechtsstaatlichkeit in Polen (17.12.2019) Analyse: Die Lage der Rechtsstaatlichkeit und der Justiz in Polen Dokumentation: Auszug aus dem Programm von Recht und Gerechtigkeit (Prawo i Sprawiedliwość – PiS) 2019 Chronik: 3. – 16. Dezember 2019 Die polnischen Migranten und der Brexit (03.12.2019) Analyse: Die polnischen Migranten in Großbritannien im Kontext des Brexit Dokumentation: Exposé des Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki vor dem Sejm am 19. November 2019 Chronik: 19. November 2019 – 2. Dezember 2019 Die Sozialpolitik der PiS (19.11.2019) Analyse: Soziale Probleme lösen oder Wähler gewinnen? Die Sozialpolitik der PiS seit 2015 Chronik: 5. – 18. November 2019 Literatur und Politik in Polen (05.11.2019) Analyse: Nobelpreisgekrönt und kritisch beäugt – über den Zusammenhang zwischen Literatur und Politik in Polen Dokumentation: Stellungnahmen zum Literaturnobelpreis für Olga Tokarczuk Dokumentation: Olga Tokarczuk, Nike-Preisträgerin 2015: Leute, fürchtet euch nicht! Dokumentation: Literaturpreise in Polen Chronik: 22. Oktober 2019 – 4. November 2019 Die Parlamentswahlen 2019 (22.10.2019) Analyse: Nach den Parlamentswahlen in Polen – Vollendung der illiberalen Demokratie oder Wiederannäherung der politischen Lager? Chronik: 1. – 21. Oktober 2019 Die Hochschulreform in Polen (01.10.2019) Analyse: Die "Verfassung für die Wissenschaft" – über die Reform des akademischen Sektors in Polen Dokumentation: Reaktionen auf die Hochschulreform Chronik: 17. – 30. September 2019 Polen, China und die Neue Seidenstraße (17.09.2019) Analyse: Polen und die Neue Seidenstraße Dokumentation: II. Sitzung des Polnisch-Chinesischen Gemeinsamen Regierungskomitees Chronik: 3. – 16. September 2019 Polen vor den Parlamentswahlen 2019 (03.09.2019) Analyse: Abdriften in den Autoritarismus? Die Situation in Polen vor den Parlamentswahlen Chronik: 2. Juli 2019 – 2. September 2019 Das "Museum für die Familie Ulma" in Markowa – ein Projekt der polnischen Geschichtspolitik (02.07.2019) Analyse: Ein Museum des Einvernehmens und der öffentlichen Diplomatie: das "Museum für die Polen, die während des Zweiten Weltkrieges Juden gerettet haben – Museum für die Familie Ulma" Dokumentation: Texte der Internetseite des "Museums für die Polen, die während des Zweiten Weltkrieges Juden gerettet haben – Museum für die Familie Ulma", Markowa/Polen Dokumentation: Die Rede des Präsidenten Andrzej Duda zur Eröffnung des "Museums für die Polen, die während des Zweiten Weltkrieges Juden gerettet haben – Museum für die Familie Ulma" in Markowa, 17. März 2016 Chronik: 18. Juni 2019 – 1. Juli 2019 Die katholische Kirche in der Krise (18.06.2019) Analyse: Polens katholische Kirche im Krisenzustand Dokumentation: Das Gericht kommt Chronik: 4. – 17. Juni 2019 Nach der Wahl zum Europäischen Parlament – Rückblick und Ausblick (04.06.2019) Analyse: Die Wahl zum Europäischen Parlament 2019: ein Erfolg für die PiS Chronik: 21. Mai 2019 – 3. Juni 2019 Die polnische Ostpolitik unter der PiS-Regierung (21.05.2019) Analyse: Nationale Geschichtspolitik, restriktive Sicherheit und illiberale Demokratie – die polnische Ostpolitik unter der PiS-Regierung Dokumentation: Das Außenministerium der Republik Polen: Ostpolitik Dokumentation: Das Außenministerium der Republik Polen: Östliche Partnerschaft Chronik: 7. – 20. Mai 2019 Frauen in der polnischen Politik (07.05.2019) Analyse: Frauen in der polnischen Politik am Beispiel der Außenpolitik und der territorialen Selbstverwaltungswahlen 2018 Chronik: 16. April 2019 – 6. Mai 2019 Sicherheitspolitische Vorstellungen in Polen, Frankreich und Deutschland (16.04.2019) Analyse: Der lange Weg zu einer neuen europäischen Sicherheitsordnung. Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den sicherheitspolitischen Vorstellungen in Polen, Frankreich und Deutschland Chronik: 2. – 15. April 2019 Reflexionen über Nachbarschaft (02.04.2019) Analyse: Die unnachbarschaftlichen Polen. Über eine entzweite Gesellschaft Chronik: 19. März 2019 – 1. April 2019 Lesehinweis: Jahrbuch Polen 2019 Nachbarn Parteienlandschaft in Bewegung (19.03.2019) Analyse: Tauziehen auf der politischen Bühne – etablierte Parteien, neue Bündnisse und junge Initiativen Chronik: 5. – 18. März 2019 Die Justizreform in Polen und die Bedeutung des Politischen im Justizwesen (05.03.2019) Analyse: Warum höchstrichterliche Justiz und Verfassungsgerichtsbarkeit politisch sind und sein müssen. Und warum man mit Verweis auf Deutschland die polnische Justizreform nicht rechtfertigen kann Chronik: 19. Februar – 4. März 2019 Die demographische Entwicklung Polens (19.02.2019) Analyse: Die demographische Entwicklung Polens: Herausforderungen und Konsequenzen Chronik: 5. – 18. Februar 2019 Die polnische Klima- und Energiepolitik (05.02.2019) Analyse: "Grüner Konservatismus"? Über die polnische Klima- und Energiepolitik Nachruf: Würdigung von Paweł Adamowicz (1965 – 2019) - Ein Oberbürgermeister, der Hoffnung machte Chronik: 15. Januar 2019 – 4. Februar 2019 Die jungen Polen und die offene Gesellschaft (15.01.2019) Analyse: Der Wert der offenen Gesellschaft in den Einstellungen der jungen Polen Chronik: 18. Dezember 2018 – 14. Januar 2019 Wahlmarathon 2018 bis 2020 (04.09.2018) Analyse: Der herbstliche Beginn eines Wahlmarathons in Polen Chronik: 3. Juli 2018 – 3. September 2018

Dokumentation: Reaktionen auf die Hochschulreform

/ 10 Minuten zu lesen

Gehaltserhöhungen, die Ausbildung zukünftiger Eliten und die Unterstützung der Wissenschaft in allen Regionen Polens sind nur einige der erklärten Ziele der Reform. Die Reaktion des Akademischen Protestkomitees auf die Veränderungen und Auszüge eines Interviews mit Jarosław Gowin sind in der folgenden Dokumentation zusammengefasst.

Jarosław Gowin, Minister für Wissenschaft und höhere Bildung, spricht bei der Eröffnung des 656. Akademischen Jahres an der Jagiellonen-Universität in Krakau. (© picture alliance/NurPhoto)

Das Ministerium für Wissenschaft und Hochschulwesen: Die Verfassung für die Wissenschaft. Zusammenfassung der Veränderungen

Die Reform, die die akademische Gemeinschaft seit Jahren gefordert hat, schafft die besten Bedingungen für die Entwicklung der polnischen Wissenschaft sowie für die Ausbildung des wissenschaftlichen Personals der Zukunft. Es ist die seit Jahren erste komplexe Veränderung der Einstellungen gegenüber wissenschaftlicher Forschung, Lehre und Hochschulverwaltung.

Doktoranden und junge Wissenschaftler

Der Aufbau des Kapitals der polnischen Wissenschaft

  • ein neues Modell der Doktorandenausbildung: Doktorandenschulen,

  • Stipendien für jeden Doktorand der Doktorandenschule (2.104,65 Zloty netto vor der Halbzeit-Bewertung, 3.242,29 Zloty netto nach der Bewertung),

  • Anhebung der Qualität von Dissertationen (dritter Gutachter, Auslage der Dissertation vor der Verteidigung),

  • Elternurlaub für Doktoranden

Universitätsmitarbeiter

Deutliche Gehaltserhöhungen sowie neue akademische und wissenschaftliche Karrierepfade

  • deutliche Erhöhungen der Mindestgehälter für Hochschullehrer,

  • Schaffung eines neuen Karrierepfades für hervorragende Didaktiker,

  • Aufwertung der didaktischen Karriere in der Hochschule,

  • Aufhebung der Pflicht zur Habilitation,

  • Mechanismen, die eine dauerhafte Beschäftigung garantieren: der zweite Vertrag ist unbefristet,

  • eine Garantie der bisherigen Privilegien der Angestellten,

  • die Möglichkeit der Universitäten, eigene akademische Karrierepfade zu schaffen

Studenten

Die Ausbildung der zukünftigen Eliten

  • zusätzlicher Schutz für die Rechte der Studenten (Verbot, die Gebühren im Laufe des Studiums zu erhöhen, und termingerechte Diplomurkunden),

  • die Möglichkeit, sich während des ganzen Jahres für Studentenkredite zu bewerben,

  • ein stabiles Stipendiensystem,

  • die Entwicklung dualer Studienfächer und der praktischen Ausbildung,

  • die Aufrechterhaltung des Prinzips des gebührenfreien Studiums

Wissenschaftliche Forschung und Evaluierung der wissenschaftlichen Tätigkeit

Wir befreien das Potential der polnischen Wissenschaft

  • die Bewertung der wissenschaftlichen Arbeit im Rahmen der ganzen Hochschule (und nicht der Fakultäten),

  • neue Klassifizierung der Bereiche und Disziplinen in Anlehnung an die internationalen Standards,

  • Abkehr vom "Punktesammeln" – wichtiger ist die Qualität der Publikationen und nicht die Quantität,

  • ehrliche Bewertung der Hochschulen – alle Angestellten haben Einfluss auf die Evaluationsergebnisse,

  • zusätzliche Finanzmittel – Forschungshochschulen sowie regionale Exzellenzinitiativen,

  • finanzielle Unterstützung für polnische wissenschaftliche Zeitschriften und Wertschätzung von Monographien als wesentlicher Publikationskanal

Der Rat für Wissenschaftliche Exzellenz

Ein neues Organ für die Entwicklung des wissenschaftlichen Personals

  • Nachfolger der Zentralen Kommission für Akademische Grade und Titel,

  • Pflege der höchsten Qualitätsstandards wissenschaftlicher Tätigkeit, die für den Erhalt akademischer Grade und Titel gefordert werden,

  • die Ratsmitglieder werden in demokratischen Wahlen für eine vierjährige Amtszeit gewählt

Ausgewogene Entwicklung

Unterstützung der Wissenschaft und des Hochschulwesens in allen Regionen Polens

  • Ausschreibungen zusätzlicher Finanzmittel für regionale Hochschulen, u. a. "Regionale Exzellenzinitiative", "Didaktische Exzellenzinitiative",

  • Unterstützung für den föderalen Zusammenschluss von Hochschulen,

  • Beibehaltung der aktuellen Bezeichnungen der Hochschulen, ungeachtet der Änderungen der Kategorien,

  • knapp 2,5 Mrd. Zloty zusätzlicher Mittel für die Unterstützung der Umsetzung der Reform in den Hochschulen

Das System der Wissenschaft und des Hochschulwesens

Die Tradition der akademischen Freiheit und der ausgewogenen Entwicklung

  • Aufrechterhaltung der Tradition der akademischen Freiheit – die Community der Hochschule wählt die oberste Instanz der Hochschule,

  • erleichterte Verwaltung der Finanzmittel,

  • Erweiterung der Hochschulautonomie, was interdisziplinärer Forschung und Didaktik Raum gibt,

  • die Möglichkeit, Hochschul- und Institutsföderationen zu bilden,

  • Professionalisierung der Hochschulverwaltungen

Der Zeitplan der Reform

Vernünftige Umsetzung

  • schrittweise Umsetzung des Gesetzes seit Oktober 2018,

  • neue Hochschulstatuten ab Oktober 2019,

  • 2020 Ende der Amtszeit der aktuellen Hochschulrektoren,

  • 2021 Ergebnisse der neuen Evaluierung

Übersetzung aus dem Polnischen: Silke Plate

Quelle: Externer Link: https://konstytucjadlanauki.gov.pl/podsumowanie-zmian (abgerufen am 25.09.2019).

Die Forderungen des Akademischen Protestkomitees an die "Verfassung für die Wissenschaft", Juni 2018

Während der Protestwelle im Juni 2018 gegen die geplante Reform des Hochschulwesens in Polen stellte das Akademische Protestkomitee im Namen der im ganzen Land streikenden Studenten und Wissenschaftler eine Liste von elf Forderungen auf.

Forderungen des Akademischen Protestkomitees

Wir fordern:

  • Demokratisierung der Hochschulen. Die gesetzlich garantierte Wahl der Vertreter der akademischen Gemeinschaft für alle Entscheidungs- und Führungsgremien sowie die Erhöhung der demokratischen Standards bei den Rektorenwahlen.

  • Autonomie für die Hochschulen. Entzug des dem Hochschulrat eigenen Rechtes, die Kandidaten für das Amt des Rektors vorzuschlagen und die Hochschulstrategie zu bestimmen.

  • Aufrechterhaltung der Fakultätsstruktur. Aufrechterhaltung der Fakultätsstruktur auf Gesetzesebene.

  • Hochschulen ohne Politiker. Einstellung der Angriffe auf die Unabhängigkeit der Wissenschaft und Schutz der Forschungsfreiheit vor der parteiischen Konstruktion von Stipendienprogrammen und vor politischer Einmischung.

  • Sicherstellung der Transparenz. Garantie auf einen breiten Zugang zu öffentlichen Informationen sowie auf Transparenz bei finanziellen und administrativen Entscheidungen im universitären Bereich.

  • Erhöhung der Finanzierung. Erhöhung der Finanzierung für die Wissenschaft und das Hochschulwesen (insgesamt auf mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes) im Laufe der nächsten Jahre.

  • Sicherstellung würdiger sozialer Bedingungen. Die Verbreitung und Aufwertung von Sozial- und Wissenschaftsstipendien auf allen Bildungsebenen sowie die Verbesserung der Infrastruktur – der Studentenwohnheime und der Wohnheime für wissenschaftliche Mitarbeiter –, um die sozialen Barrieren beim Zugang zu Bildung und akademischer Laufbahn auszugleichen.

  • Stärkung der Mitarbeiterrechte. Sicherstellung würdiger Arbeitsbedingungen durch die Einführung von Tarifverträgen mit der Möglichkeit, gegen die Entscheidungen des Ministeriums sowie der Rektorengremien zu streiken.

  • Publikationsgarantie in polnischer Sprache. Zuverlässige Garantien für die Möglichkeit, in den humanistischen Wissenschaften und den Sozialwissenschaften Untersuchungen in polnischer Sprache durchzuführen und zu publizieren.

  • Einspruch gegen die Zentralisierung. Das Einstellen der Angriffe auf die Interessen der Regionen sowie den Rückzug der Gesetzesvorschriften, die die wissenschaftliche und finanzielle Abwertung der regionalen Universitäten ermöglichen, sowie die Öffnung der wissenschaftlichen Karrierepfade in der Weise, dass der Aufstieg nicht nur für die großstädtischen Eliten zugänglich ist, sondern für alle begabten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen.

  • Die Änderung des Artikels 124, Paragraph 5. Wir fordern, dass der Arbeitsvertrag mit dem akademischen Angestellten im Falle eines rechtskräftigen Gerichtsurteils wegen Diebstahls geistigen Eigentums aufgekündigt wird.

Quelle: Externer Link: https://oko.press/gowin-laczy-najgorsze-cechy-obecnego-i-poprzedniego-rzadu-jest-autorytarnym-neoliberalem/ (abgerufen am 25.09.2019).

Übersetzung aus dem Polnischen: Silke Plate

Jarosław Gowin, Minister für Wissenschaft und Hochschulwesen, über die Hochschulreform

[Auszüge eines Interviews der "Kultura Liberalna" am 11.09.2018]

[…]

Ihre Hauptreform ist die Reform der polnischen Wissenschaft und des Hochschulwesens. Tatsächlich haben Sie den Versuch unternommen, sie auf eine andere Weise einzuführen, als man es typischerweise mit dem Vorgehen der Regierung der Vereinigten Rechten [zu dem informellen Parteienbündnis der Vereinigten Rechten (Zjednoczona Prawica) gehören die Parteien Recht und Gerechtigkeit (Prawo i Sprawiedliwość – PiS), Polen Gemeinsam von Jarosław Gowin (Polska Razem Jarosława Gowina) und Solidarisches Polen (Solidarna Polska), Anm. d. Red.] assoziiert. Eines der Elemente dieser Reform war, Arbeitsgruppen zu bilden, die ein Bewerbungsverfahren durchlaufen und Vorschläge für die Reform machen sollten. So geschah es und es wurden drei Gruppen berufen. Allerdings stellte einer der Leiter der Arbeitsgruppen, Professor Hubert Izdebski, nach der Abstimmung über das Reformgesetz fest, dass keine der Arbeitsgruppen im verabschiedeten Gesetz etwas davon sieht, was vorgeschlagen worden war.

Professor Izdebski äußert einen nicht repräsentativen Standpunkt für alle Arbeitsgruppen. Der Leiter einer anderen Gruppe, Professor Marek Kwiek, bewertete die endgültige Fassung des Gesetzes als eine große Chance für unsere Wissenschaft und die polnischen Hochschulen. Außerdem ist das Verfahren viel breiter angelegt als die Arbeit der Arbeitsgruppen allein. Eben weil ich ein politischer Konservativer bin und wollte, dass das Gesetz aus der konservativen Staatsphilosophie entsteht. Donald Tusk [Ministerpräsident der Bürgerplattform (Platforma Obywatelska – PO) in den Jahren 2007–2014, Anm. d. Übers.] pflegte zu sagen, dass er Politiker, die mit einer Vision zu ihm kommen, zum Psychiater schicke. Deshalb – auch wenn ich in vielen Angelegenheiten nicht mit Jarosław Kaczyński [Parteivorsitzender von Recht und Gerechtigkeit, Anm. d. Übers.] übereinstimme – fand ich hier doch einen Partner für eine konservative Reform des Hochschulwesens.

Vielleicht erläutern wir, was Sie meinen, wenn Sie von Ihrem Konservatismus sprechen?

Erstens sollte der Staat so stark sein, dass er die realen Probleme lösen kann. Die Dritte Republik war mit Sicherheit kein solcher Staat, wofür der Zustand der polnischen Hochschulen ein beredtes Beispiel ist. Sie war nicht imstande, auch nur eine Universität mit Weltniveau hervorzubringen. Zweitens – der Konservative versteht ganz genau, je stärker der Staat, desto mehr bedroht er die Freiheit der Bürger. Daher sollte ein starker Staat gleichzeitig ein eingeschränkter Staat sein und es sollte ein größtmöglicher Raum der Freiheit für den Einzelnen, die Familie, Verbände und in diesem Falle Hochschulen bestehen bleiben. Es geht darum, die richtige Balance zu halten. Das dritte Element ist die Überzeugung, dass Veränderungen im Dialog entstehen sollten. Und das vierte, dass sie evolutionär und nicht revolutionär sein sollten, was sich im Falle der "Verfassung für die Wissenschaft" darin widerspiegelt, dass ein Zeitplan für die einzelnen Reformschritte festgelegt wurde.

Die Tatsache, dass ich mich für den Weg des Dialogs entschieden habe, entsprang auch dem Bewusstsein, dass ich für die Durchführungen tiefgehender Reformen Verbündete brauche, die dank zahlreicher Treffen und ehrlicher Debatten mutige Ideen äußern und zur Diskussion stellen konnten, Ideen, die im Allgemeinen in diesem Milieu unpopulär sind. Unter den Akademikern fehlt es nicht an Menschen, die sehr darauf bedacht sind, die Dinge immer weiter so laufen zu lassen.

Das heißt, konservativ eingestellt?

Nein! Ich bitte darum, den Konservatismus von einem Konservierungsdrang zu unterscheiden. Politik muss man mit Hilfe von Kompromissen betreiben. Manchmal sind die Kompromisse schlecht, politischen Notwendigkeiten abgetrotzt, aber das Prinzip des Suchens nach Kompromissen ist ein Wert. Mein Gesetz ist ein Kompromiss. Gleichzeitig stimme ich ganz und gar nicht den Vorwürfen zu, dass das Ausmaß der Kompromisse dem Gesetz die modernisierende Schärfe genommen habe. Es ist ein Paket von Lösungen, die in den kommenden zehn Jahren die polnischen Hochschulen tiefgehend und positiv umgestalten.

Das, was von dem Gesetz sowohl nach den Konsultationen als auch nach den Korrekturen im Sejm geblieben ist, stößt auf Kritik. Was die Eigenständigkeit der Hochschulen und die Vergrößerung der Macht des Rektors betrifft, haben viele Institute, so auch mein Institut für Soziologie an der Universität Warschau, ihre Befürchtungen zum Ausdruck gebracht, dass die Autonomie der einzelnen Einheiten wie Institute und Fakultäten verringert wird.

Hinter diesen Befürchtungen verbirgt sich das mangelnde Vertrauen des akademischen Milieus zu sich selbst. Wer ist der Rektor? Er ist kein von außen vorgesetzter Diktator. Ihn wählt die akademische Gemeinschaft. Der fehlende Glaube an die Möglichkeit, einen klugen Rektor zu wählen, bedeutet fehlender Glaube an den Sinn der Hochschulautonomie.

Es geht nicht um das mangelnde Vertrauen des wissenschaftlichen Milieus zu sich selbst. Es geht um die Befürchtungen, dass die Mehrheit – die nicht immer mit der Qualität einhergeht – ihren Rektor wählt. Gerade die Sorge um die Qualität sollte im Falle des Hochschulwesens niemanden wundern.

Kurz nachdem ich Minister geworden war, traf ich mich mit Professor Leszek Borysiewicz, dem damaligen Rektor der Universität Cambridge. Wir fingen an, die formalen Tätigkeitsbereiche seiner Rektoren und der polnischen Rektoren zu vergleichen. Letztere hatten deutlich geringere Kompetenzen. Professor Borysiewicz sagte mir damals, dass es so nicht funktionieren könne, dass die polnischen Hochschulen nicht in der Lage seien, sich gut zu entwickeln, denn das Verwaltungssystem ist verstopft. Ich stimme dem zu.

Sie sagten zu Beginn, dass die polnischen Hochschulen die Möglichkeit haben müssen, mit den besten zu konkurrieren. Das Problem ist, dass wir mit Blick auf unsere Generation von Forschern beobachten, dass einer nach dem anderen der hoch talentierten und arbeitsamen Menschen weggeht, nach Deutschland, nach Großbritannien, nach Norwegen… Und hinzu kommt noch der Abfluss der Studenten.

Der Exodus der Eliten der jungen Generation ist das Hauptmotiv für die Einführung der "Verfassung für die Wissenschaft". Sie enthält viele bahnbrechende Lösungen, die die jungen Talente unterstützen. Es ist nicht verwunderlich, dass sie u. a. seitens der Doktoranden auf so große Unterstützung stieß. Allerdings muss man sich in diesem Kontext die Frage stellen, was die Ursachen für das niedrige Ansehen der polnischen Hochschulen sind. Die grundlegende ist der übermäßige Massenbetrieb. Die Universität Warschau oder die Jagiellonen-Universität [in Krakau, Anm. d. Übers.] haben mehr als 40.000 Studenten. Die besten Hochschulen der Welt haben im Allgemeinen mindestens die Hälfte weniger. Warum wurden die Universität Warschau und die Jagiellonen-Universität zu Massenbetrieben? Dazu hat das mangelhafte Finanzierungsmodell der Hochschulen geführt. Das einzige Kriterium, das Einfluss auf die Höhe der Zuwendungen aus dem Staatshaushalt hatte, war eigentlich die Anzahl der Studenten. Je mehr Studenten, desto mehr Geld. Dem Anschein nach war das Prinzip richtig, das Geld folgte dem Studenten. Aber die Folgen erwiesen sich als katastrophal.

Was wird sich Ihrer Meinung nach ändern?

Die großen Veränderungen begannen bereits im Jahr 2017. Bei der Finanzierung der Hochschulen berücksichtigen wir nicht mehr die Gesamtzahl der Studenten, sondern das Verhältnis zwischen der Anzahl der Studenten und der Anzahl der wissenschaftlichen Mitarbeiter. Nicht mehr als 13 Studenten pro wissenschaftlichem Mitarbeiter. Zum Vergleich: an einer ziemlich angesehenen Universität in Zentralpolen war das Verhältnis in den Rechtswissenschaften 45 zu eins und in der Pädagogik 50 zu eins. Lassen Sie uns überlegen, was für Juristen oder Lehrer diese Hochschule ausbilden konnte…

Ein anderes Beispiel: Ein Mittel, das Ansehen einer Hochschule aufzubauen, ist die Position im Ranking. Deshalb schufen wir mit dem Gesetz die Möglichkeit, dass sich die Hochschulen in Föderationen zusammentun. Eine eingegangene Föderation der Universität Warschau und der Medizinischen Universität Warschau würde dazu führen, dass sie sich automatisch zusammen in der zweiten Hälfte der 200 besten Hochschulen der Welt befänden. Einen hervorragenden Wissenschaftler an eine Hochschule zu holen, die im "Shanghai-Ranking" in der zweiten Hälfte der besten 200 steht, ist deutlich einfacher, als an eine Universität, die sich im vierten Hunderterblock befindet.

[…]

Übersetzung aus dem Polnischen: Silke Plate

Quelle: Nie boję się autorytaryzmu. Z wiceprezesem Rady Ministrów, ministrem nauki i szkolnictwa wyższego Jarosławem Gowinem rozmawiają Jarosław Kuisz i Karolina Wigura ["Ich habe keine Angst vor dem Autoritarismus". Mit dem Vizepräses des Ministerrates und Minister für Wissenschaft und Hochschulwesen, Jarosław Gowin, sprechen Jarosław Kuisz und Karolina Wigura]. Kultura Liberalna Nr. 37/2018 Externer Link: https://liberte.pl/nie-boje-sie-autorytaryzmu-rozmowa-z-jaroslawem-gowinem/ (abgerufen am 25.09.2019), mit freundlicher Genehmigung der Kultura Liberalna.

Fussnoten