Meine Merkliste

Dokumentation: Prof. Dariusz Stola: Sie reden von Patriotismus und Nation, meinen aber das Interesse der Partei und der Fraktion - Interview, 26. April 2020

Polen-Analysen Die politische Opposition Analyse: Die Lage der politischen Opposition in Polen Chronik: 15. bis 28. Februar 2022 Polen und die Militarisierung der Oblast Kaliningrad Analyse: Die Militarisierung der Oblast Kaliningrad und die Bedeutung für die Sicherheit Polens Dokumentation: Die Nationale Sicherheitsstrategie der Republik Polen (2020) Chronik: 25. bis 31. Januar 2022 Polnische Positionen gegenüber der Migrationskrise an der polnisch-belarussischen Grenze Analyse: Die "Migrationskrise" an der polnischen EU-Außengrenze mit Belarus Dokumentation: Hinweis auf eine Videobotschaft von Ministerpräsident Mateusz Morawiecki Dokumentation: Die Konferenz der Botschafter der Republik Polen: Mut und Empathie Dokumentation: Brief der 63 aus dem Grenzgebiet an die Europäische Kommission Dokumentation: Konferenz des Episkopats: Erklärung des Migrations-, Tourismus- und Pilgerrates zu in Polen eintreffendenden Geflüchteten Dokumentation: Interview mit Präsident Andrzej Duda in Kuźnica, einem Ort an der Grenze zu Belarus Dokumentation: Neujahrsansprache des Präsidenten der Republik Polen für das Jahr 2022 Chronik: 7. Dezember 2021 bis 24. Januar 2022 Polnische Regierungspolitik und europäische Themen (07.12.2021) Analyse: Polexit durch die Hintertür. Chronik: 16. November – 06. Dezember 2021 Das sozio-ökonomische Regierungsprogramm "Polnische Ordnung" (Polski Ład) (16.11.2021) Analyse: Konsum, Konservatismus und Staats-Kapitalismus  Dokumentation: Das sozio-ökonomische Programm der Regierung, 2021 (Auszüge) Chronik: 2. bis 15. November 2021 Der Umbau des Justizsystems in Polen (02.11.2021) Analyse: Der Umbau des Justizsystems in Polen Dokumentation: Plenardebatte im Europäischen Parlament Chronik: 19. Oktober bis 1. November 2021 Polen und Afghanistan (19.10.2021) Analyse: Polen und Afghanistan: Vergangenheit und Gegenwart Dokumentation: Ende des polnischen Afghanistaneinsatzes Interview: OKO.press und Janina Ochojska Chronik: 1. bis 18.Oktober 2021 Literarische Übersetzungen zwischen Deutschland und Polen (05.10.2021) Analyse: Übersetzen zwischen Deutschland und Polen. Lesetipps: Deutsche und polnische Übersetzungen der polnischen und deutschen Literatur Dokumentation: Übersetzerin Monika Muskała erhält Karl-Dedecius-Preis 2019 Chronik: 21. bis 30. September 2021 Polen und der Zusammenbruch des sowjetischen Systems (21.09.2021) Analyse: Polen nach dem Zusammenbruch der UdSSR Chronik: 7. bis 20. September 2021 Die Geschichtspolitik der PiS (07.09.2021) Analyse: Geschichtspolitik und kollektives Gedächtnis in Polen Dokumentation: Das polnische Modell des Wohlfahrtstaates Chronik: 6. Juli bis 6. September 2021 Die politische Bühne in Polen während der Corona-Krise (06.07.2021) Analyse: Pandemie und Pandämonium – Erschütterungen der politischen Bühne in Polen während der Corona-Krise Covid-19-Chronik, 15. Juni bis 5. Juli 2021 Chronik: 15. Juni bis 5. Juli 2021 30 Jahre deutsch-polnischer Nachbarschaftsvertrag II (15.06.2021) Analyse: Der deutsch-polnische Jugendaustausch Kommentar: 30 Jahre Abkommen über das Deutsch-Polnische Jugendwerk Dokumentation: Aufruf der Kopernikus-Gruppe Covid-19-Chronik, 1. bis 14. Juni 2021 Chronik: 1. bis 14. Juni 2021 30 Jahre deutsch-polnischer Nachbarschaftsvertrag I (01.06.2021) Analyse: 30 Jahre deutsch-polnische grenzüberschreitende Zusammenarbeit Kommentar: Möglichkeiten einer deutsch-polnisch-tschechischen Zusammenarbeit Kommentar: Der deutsch-polnische Vertrag – das Erbe lebt weiter Kommentar: Die deutsch-polnischen Beziehungen aus ungarischer Sicht Covid-19-Chronik, 18. bis 31. Mai 2021 Chronik: 18. bis 31. Mai 2021 Digitalisierung in Polen (18.05.2021) Analyse: Das Corona-Virus digitalisiert den Staat, aber noch nicht die Gesellschaft Dokumentation: Die Kanzlei des Ministerpräsidenten: Digitalisierung im Landesaufbauplan Covid-19-Chronik, 4. bis 17. Mai 2021 Chronik: 4. bis 17. Mai 2021 Die drei schlesischen Woiwodschaften (04.05.2021) Analyse: Die Peripherie der Peripherie  Covid-19-Chronik, 20. April bis 3. Mai 2021 Chronik: 20. April bis 3. Mai 2021 Das polnische Gesundheitswesen (20.04.2021) Analyse: Das polnische Gesundheitswesen Covid-19-Chronik, 13. bis 20. April 2021 Chronik: 13. bis 20. April 2021 Die deutsch-polnischen Handelsbeziehungen (13.04.2021) Analyse: Robustheit trotz Corona. Covid-19-Chronik, 16. März bis 12. April 2021 Chronik: 16. März bis 12. April 2020 Oberschlesien im sozio-ökonomischen Wandel (16.03.2021) Analyse: Abschied von der Kohle Chronik: Covid-19-Chronik, 16. Februar bis 15. März 2021 Chronik: 16. Februar bis 15. März 2021 Der Medienmarkt in Polen II (15.02.2021) Analyse: Der polnische Fernseh- und Radiomarkt Dokumentation: Offener Brief an die Behörden der Republik Polen und an die Parteichefs der politischen Gruppierungen Chronik: Covid-19-Chronik, 2. bis 15. Februar 2021 Chronik: 2. bis 15. Februar 2021 Der Medienmarkt in Polen I (01.02.2021) Analyse: Der Pressemarkt in Polen Chronik: Covid-19-Chronik, 19. Januar bis 1. Februar 2021 Chronik: 19. Januar bis 1. Februar 2021 Regierung und Opposition Anfang 2021 (19.01.2021) Analyse: Die innenpolitische Situation in Polen um die Jahreswende 2020/21 Chronik: Covid-19-Chronik, 15. Dezember 2020 bis 18. Januar 2021 Chronik: 15. Dezember 2020 bis 18. Januar 2021 Die Frauenproteste in Polen (15.12.2020) Analyse: Die politisch-kulturelle Dimension der Frauenproteste in Polen Dokumentation: Das Netzwerk "Landesweiter Frauenstreik": Über uns Dokumentation: Das Netzwerk "Landesweiter Frauenstreik": Forderungen Dokumentation: Erklärung des Präsidenten der Republik Polen, Andrzej Duda, zum Urteil des Verfassungstribunals über das Abtreibungsrecht sowie zu den gesellschaftlichen Reaktionen Covid-19-Chronik: 1. bis 14. Dezember 2020 Chronik: 1. bis 14. Dezember 2020 Symbolpolitik in den Beziehungen Polens zu seinen Nachbarn (01.12.2020) Analyse: Die Politik der Gesten und Bilder in den Außenbeziehungen Polens Covid-19-Chronik, 16. bis 30. November 2020 Chronik: 16. bis 30. November 2020 Die Auseinandersetzung um LGBT in Polen (17.11.2020) Analyse: Die Auseinandersetzung um die Rechte von Angehörigen sexueller Minderheiten in Polen Statistik: Anti-LGBT-Resolutionen in Polen Kommentar: Der homophobe Tsunami in Polen Kommentar: Die Befreiung vom Geschlecht Dokumentation: Die Position der Polnischen Bischofskonferenz zu LGBT+ Covid-19-Chronik: 3. bis 15. November 2020 Chronik: 3. November bis 15. November 2020 Belarus und Polen (03.11.2020) Analyse: Belarus und die komplizierten Beziehungen zu Polen Dokumentation: Erklärung der Regierungen Litauens und Polens zur strategischen Partnerschaft und zu Belarus Dokumentation: Ministerium für Wissenschaft und Hochschulen der Republik Polen: Sondermitteilung für die Bürger der Republik Belarus Chronik: Covid-19-Chronik, 20. Oktober bis 2. November 2020 Chronik: 20. Oktober bis 2. November 2020 Gewerkschaften in Polen (20.10.2020) Analyse: Die fragmentierte Gewerkschaftsbewegung in Polen - das schwierige Erbe von 1989 Chronik: Covid-19-Chronik, 6. – 19. Oktober 2020 Chronik: 6. - 19. Oktober 2020 Die deutsch-polnische Sicherheits- und Verteidigungszusammenarbeit (05.10.2020) Analyse: Deutsch-polnische Sicherheitszusammenarbeit Dokumentation: Interview von Außenminister Maas Chronik: Covid-19-Chronik, 15. September – 5. Oktober 2020 Chronik: 15. September – 5. Oktober 2020 Soziale Gerechtigkeit in Polen (15.09.2020) Analyse: Soziale Gerechtigkeit – eine lange verkannte Komponente der polnischen Transformation Dokumentation: Das Programm der PiS, 2019 (Auszug) Dokumentation: Exposé des Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki, 19. November 2019 (Auszüge) Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. September 2020 Chronik: 1. – 14. September 2020 Polen nach dem Wahlmarathon (01.09.2020) Analyse: Die innenpolitische Lage nach Beendigung des Wahlmarathons Chronik: Covid-19-Chronik, 7. Juli – 31. August 2020 Chronik: 7. Juli – 31. August 2020 Die neuen historischen Museen in Polen (07.07.2020) Analyse: Politik im Museum – der Kampf um Deutungshoheiten im polnischen Museumsboom Dokumentation: Prof. Dariusz Stola: Sie reden von Patriotismus und Nation, meinen aber das Interesse der Partei und der Fraktion - Interview, 26. April 2020 Lesehinweis: Paweł Machcewicz: Der umkämpfte Krieg Chronik: Covid-19-Chronik, 16. Juni – 6. Juli 2020 Chronik: 16. Juni – 6. Juli 2020 Polnische Perspektiven auf die deutsche EU-Ratspräsidentschaft 2020 (16.06.2020) Analyse: Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft 2020. Polnische Perspektiven und Erwartungen Dokumentation: Ein neues Gleichgewicht für Europa - Was die EU in dieser Krise braucht Dokumentation: "Wir sollten uns gerade jetzt vor einer Spaltung Europas hüten" Dokumentation: Rede von Bundeskanzlerin Merkel zur "Außen- und Sicherheitspolitik in der deutschen EU-Ratspräsidentschaft" Chronik: Covid-19-Chronik, 2. – 15. Juni 2020 Chronik: 2. – 15. Juni 2020 Fehlgeschlagene Präsidentschaftswahl im Mai 2020 (02.06.2020) Analyse: Präsidentschaftswahl in Zeiten der Covid-19-Krise Interview: Die Abmachung öffnet eine wichtige Tür, um die Ergebnisse der kommenden Wahlen anzuzweifeln Chronik: Covid-19-Chronik, 19. Mai – 1. Juni 2020 Chronik: 19. Mai – 1. Juni 2020 Das zivilgesellschaftliche Engagement der Polen (19.05.2020) Analyse: Das zivilgesellschaftliche Engagement der Polen. Historie und Gegenwart Chronik: Covid-19-Chronik, 5. – 18. Mai 2020 Chronik: 5. – 18. Mai 2020 Die polnische Landwirtschaft in Zeiten des Klimawandels (05.05.2020) Analyse: Nachhaltige Landwirtschaft in Polen – Utopie, Chance oder Notwendigkeit? Interview: Den Landwirten sollte am meisten am Klimaschutz liegen, denn sie spüren die Veränderungen am stärksten Chronik: Covid-19-Chronik, 21. April – 4. Mai 2020 Chronik: 21. April – 4. Mai 2020 Die wirtschaftliche und gesellschaftliche Situation in Polen in der Corona-Krise (21.04.2020) Analyse: Die polnische Wirtschaft in der Corona-Krise Analyse: Die Polen in Zeiten der Corona-Krise. Zähneknirschend nach vorne blicken Kommentar: Corona – ein Weg zurück zu alten Bildern? Interview: Lasst uns machen, was nötig ist. Das ist ein Krieg. Chronik: 17. März – 20. April 2020 Die deutsch-polnischen Wirtschaftsbeziehungen (17.03.2020) Analyse: Besser geht’s nicht? Die deutsch-polnischen Wirtschaftsbeziehungen nach 1990 Dokumentation: Pressemitteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie - Deutsch-Polnisches Wirtschaftsforum Dokumentation: Das Entwicklungsministerium der Republik Polen: Das Polnisch-Deutsche Wirtschaftsforum – eine neue Qualität der Zusammenarbeit Chronik: 3. – 16. März 2020 Jugend 2020 (03.03.2020) Analyse: Die Jugend in Polen 2020. Lifestyle statt Aufruhr Chronik: 18. Februar – 2. März 2020 Die politische Szene nach den Wahlen 2019 (18.02.2020) Analyse: Die Parteien nach den Parlamentswahlen. Die politische Szene sortiert sich neu Chronik: 4. – 17. Februar 2020 Migrationsland Polen (04.02.2020) Analyse: Polen – vom Auswanderungsland zum Einwanderungsland Chronik: 21. Januar – 3. Februar 2020 Das Konzept des Intermarium und der Drei-Meere-Initiative (21.01.2020) Analyse: Das "Intermarium" und die "Drei-Meere-Initiative" als Elemente des euroskeptischen Diskurses in Polen Dokumentation: Präsident Andrzej Duda auf dem 1. Gipfeltreffen der Drei-Meere-Initiative, Dubrovnik (Kroatien), 25. August 2016 Dokumentation: Präsident Andrzej Duda auf dem Wirtschaftsforum des 3. Gipfeltreffens der Drei-Meere-Initiative in Bukarest (Rumänien), 17. September 2018 Dokumentation: Präsident Andrzej Duda auf dem 4. Gipfeltreffen der Drei-Meere-Initiative in Ljubljana (Slowenien), 6. Juni 2019 Dokumentation: Der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, auf dem 3. Gipfeltreffen der Drei-Meere-Initiative, Bukarest (Rumänien), 18. September 2018 Dokumentation: Rede von Staatssekretär Andreas Michaelis (Auswärtiges Amt der Bundesrepublik Deutschland) auf dem 4. Gipfeltreffen der Drei-Meere-Initiative, Ljubljana (Slowenien), 6. Juni 2019 Chronik: 17. Dezember 2019 – 20. Januar 2020 Zur Lage der Rechtsstaatlichkeit in Polen (17.12.2019) Analyse: Die Lage der Rechtsstaatlichkeit und der Justiz in Polen Dokumentation: Auszug aus dem Programm von Recht und Gerechtigkeit (Prawo i Sprawiedliwość – PiS) 2019 Chronik: 3. – 16. Dezember 2019 Die polnischen Migranten und der Brexit (03.12.2019) Analyse: Die polnischen Migranten in Großbritannien im Kontext des Brexit Dokumentation: Exposé des Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki vor dem Sejm am 19. November 2019 Chronik: 19. November 2019 – 2. Dezember 2019 Die Sozialpolitik der PiS (19.11.2019) Analyse: Soziale Probleme lösen oder Wähler gewinnen? Die Sozialpolitik der PiS seit 2015 Chronik: 5. – 18. November 2019 Literatur und Politik in Polen (05.11.2019) Analyse: Nobelpreisgekrönt und kritisch beäugt – über den Zusammenhang zwischen Literatur und Politik in Polen Dokumentation: Stellungnahmen zum Literaturnobelpreis für Olga Tokarczuk Dokumentation: Olga Tokarczuk, Nike-Preisträgerin 2015: Leute, fürchtet euch nicht! Dokumentation: Literaturpreise in Polen Chronik: 22. Oktober 2019 – 4. November 2019 Die Parlamentswahlen 2019 (22.10.2019) Analyse: Nach den Parlamentswahlen in Polen – Vollendung der illiberalen Demokratie oder Wiederannäherung der politischen Lager? Chronik: 1. – 21. Oktober 2019 Die Hochschulreform in Polen (01.10.2019) Analyse: Die "Verfassung für die Wissenschaft" – über die Reform des akademischen Sektors in Polen Dokumentation: Reaktionen auf die Hochschulreform Chronik: 17. – 30. September 2019 Polen, China und die Neue Seidenstraße (17.09.2019) Analyse: Polen und die Neue Seidenstraße Dokumentation: II. Sitzung des Polnisch-Chinesischen Gemeinsamen Regierungskomitees Chronik: 3. – 16. September 2019 Polen vor den Parlamentswahlen 2019 (03.09.2019) Analyse: Abdriften in den Autoritarismus? Die Situation in Polen vor den Parlamentswahlen Chronik: 2. Juli 2019 – 2. September 2019 Das "Museum für die Familie Ulma" in Markowa – ein Projekt der polnischen Geschichtspolitik (02.07.2019) Analyse: Ein Museum des Einvernehmens und der öffentlichen Diplomatie: das "Museum für die Polen, die während des Zweiten Weltkrieges Juden gerettet haben – Museum für die Familie Ulma" Dokumentation: Texte der Internetseite des "Museums für die Polen, die während des Zweiten Weltkrieges Juden gerettet haben – Museum für die Familie Ulma", Markowa/Polen Dokumentation: Die Rede des Präsidenten Andrzej Duda zur Eröffnung des "Museums für die Polen, die während des Zweiten Weltkrieges Juden gerettet haben – Museum für die Familie Ulma" in Markowa, 17. März 2016 Chronik: 18. Juni 2019 – 1. Juli 2019 Die katholische Kirche in der Krise (18.06.2019) Analyse: Polens katholische Kirche im Krisenzustand Dokumentation: Das Gericht kommt Chronik: 4. – 17. Juni 2019 Nach der Wahl zum Europäischen Parlament – Rückblick und Ausblick (04.06.2019) Analyse: Die Wahl zum Europäischen Parlament 2019: ein Erfolg für die PiS Chronik: 21. Mai 2019 – 3. Juni 2019 Die polnische Ostpolitik unter der PiS-Regierung (21.05.2019) Analyse: Nationale Geschichtspolitik, restriktive Sicherheit und illiberale Demokratie – die polnische Ostpolitik unter der PiS-Regierung Dokumentation: Das Außenministerium der Republik Polen: Ostpolitik Dokumentation: Das Außenministerium der Republik Polen: Östliche Partnerschaft Chronik: 7. – 20. Mai 2019 Frauen in der polnischen Politik (07.05.2019) Analyse: Frauen in der polnischen Politik am Beispiel der Außenpolitik und der territorialen Selbstverwaltungswahlen 2018 Chronik: 16. April 2019 – 6. Mai 2019 Sicherheitspolitische Vorstellungen in Polen, Frankreich und Deutschland (16.04.2019) Analyse: Der lange Weg zu einer neuen europäischen Sicherheitsordnung. Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den sicherheitspolitischen Vorstellungen in Polen, Frankreich und Deutschland Chronik: 2. – 15. April 2019 Reflexionen über Nachbarschaft (02.04.2019) Analyse: Die unnachbarschaftlichen Polen. Über eine entzweite Gesellschaft Chronik: 19. März 2019 – 1. April 2019 Lesehinweis: Jahrbuch Polen 2019 Nachbarn Parteienlandschaft in Bewegung (19.03.2019) Analyse: Tauziehen auf der politischen Bühne – etablierte Parteien, neue Bündnisse und junge Initiativen Chronik: 5. – 18. März 2019 Die Justizreform in Polen und die Bedeutung des Politischen im Justizwesen (05.03.2019) Analyse: Warum höchstrichterliche Justiz und Verfassungsgerichtsbarkeit politisch sind und sein müssen. Und warum man mit Verweis auf Deutschland die polnische Justizreform nicht rechtfertigen kann Chronik: 19. Februar – 4. März 2019 Die demographische Entwicklung Polens (19.02.2019) Analyse: Die demographische Entwicklung Polens: Herausforderungen und Konsequenzen Chronik: 5. – 18. Februar 2019 Die polnische Klima- und Energiepolitik (05.02.2019) Analyse: "Grüner Konservatismus"? Über die polnische Klima- und Energiepolitik Nachruf: Würdigung von Paweł Adamowicz (1965 – 2019) - Ein Oberbürgermeister, der Hoffnung machte Chronik: 15. Januar 2019 – 4. Februar 2019 Die jungen Polen und die offene Gesellschaft (15.01.2019) Analyse: Der Wert der offenen Gesellschaft in den Einstellungen der jungen Polen Chronik: 18. Dezember 2018 – 14. Januar 2019 Wahlmarathon 2018 bis 2020 (04.09.2018) Analyse: Der herbstliche Beginn eines Wahlmarathons in Polen Chronik: 3. Juli 2018 – 3. September 2018

Dokumentation: Prof. Dariusz Stola: Sie reden von Patriotismus und Nation, meinen aber das Interesse der Partei und der Fraktion - Interview, 26. April 2020

/ 9 Minuten zu lesen

Interview mit Prof. Dariusz Stola, Historiker am Institut für Politische Studien der Polnischen Akademie der Wissenschaften, war von 2014 bis 2019 Direktor des Museums der Geschichte der Polnischen Juden POLIN.

Prof. Dariusz Stola, Direktor des Museums der Geschichte der Polnischen Juden POLIN (© picture alliance / PAP | Stach Leszczyñski)

[…]

Estera Flieger, OKO.press: "Die Regierung kennzeichnet die autoritäre Tendenz, sich alle Kulturinstitutionen unterzuordnen und jetzt also ist die Zeit gekommen für [die Gedenkstätte und, d.Übers.] das Museum Auschwitz [-Birkenau, d.Übers.] und das Museum der Geschichte der Polnischen Juden POLIN [Muzeum Historii Żydów Polskich POLIN], obgleich es in letzterem Falle sehr schwierig werden wird (…), der Angriff auf dieses Museum wird internationale Empörung hervorrufen, er wird als weiterer Beweis für den Antisemitismus der Regierung betrachtet. Die "feindliche Übernahme" POLINs wäre Selbstmord. Aber [die Regierungspartei, d.Übers.] Recht und Gerechtigkeit [Prawo i Sprawiedliwość – PiS, d.Übers] wurde zum Gefangenen ihres härtesten Wählerkerns", sagte im Gespräch mit der Tageszeitung Gazeta Wyborcza am 7. April 2018 Professor Paweł Machcewicz. Prophetische Worte.

Dariusz Stola: Eher eine nüchterne Analyse der Situation, die ich damals auch gemacht habe. Ich habe beobachtet, was mit dem Museum des Zweiten Weltkrieges [Muzeum II Wojny Światowej] in Danzig [Gdańsk] geschah. Ich habe mir die unaufrichtigen Anschuldigungen angesehen, die an [den Direktor des Museums, d. Übers] Paweł Machcewicz und seine Kollegen gerichtet wurden. Ich habe ihm damals gesagt, dass ihr Museum das erste ist, das zweite wird das Europäische Solidarność Zentrum [Europejskie Centrum Solidarności] sein und dann wir.

Ich habe erwartet, dass das Anschleichen auf POLIN mindestens ein halbes Jahr nach der Übernahme des Museums des Zweiten Weltkrieges durch Kulturminister Gliński beginnen wird. Dank des Mutes der Mannschaft von Machcewicz, die den Kampf aufnahm, um die von ihr geschaffene Ausstellung zu verteidigen, und vor Gericht ging, gewannen wir mehr Zeit. Für diese Haltung bin ich ihr sehr dankbar.

Aber der Angriff auf POLIN erwies sich für die regierende Partei keineswegs als Selbstmord.

Stimmt. Irgendwann werden sie sicherlich dafür bezahlen, was sie gemacht haben, aber bisher haben sie sich mit den Folgen ihres Handelns nicht auseinandergesetzt.

[…]

Im Gespräch mit Renata Kim für das Internetportal "Onet.pl" sprachen Sie über das Phänomen der "Ausweitung der Kontrolle" vonseiten der aktuellen Regierungsmannschaft, im Wochenmagazin "Tygodnik Powszechny" wiederum von der sie kennzeichnenden "internen Radikalisierungsdynamik". Was bedeutet das?

Bei der PiS-Regierung sehe ich zwei gefährliche Tendenzen: die der Machtausweitung, das heißt der unmittelbaren Kontrolle über immer mehr neue Institutionen, darunter Kultureinrichtungen, und die der fortschreitenden Radikalisierung des Handelns in verschiedenen Bereichen. Erstere zeigt nicht nur die ungestillte Machtgier, sondern auch dass interne Bremsen fehlen – Prinzipien oder Mechanismen, die die Politiker von einem Machtanspruch abhalten, für den sie kein Mandat erhalten haben. Auch sehe ich keine wirksamen Mechanismen, die Radikalisierung aufzuhalten.

Die Regierenden werden immer radikaler, weil sie den Druck der extremen Rechten spüren. Das, wofür ich [den PiS-Vorsitzenden, d.Übers.] Jarosław Kaczyński einst geschätzt habe, das war die über Jahre wirksame Marginalisierung der extremen Rechten: Rechts von der PiS war nichts von Bedeutung. Aber es scheint, dass ihm das nicht mehr gelingt.

Ich habe den Eindruck, dass die extreme Rechte immer effektiver in der Lage ist, auf das viel mächtigere PiS-Lager Druck auszuüben. Der Schwanz hat gelernt, mit dem Hund zu wedeln.

[…]

Prof. Piotr M. Majewski, einer der Autoren der Konzeptes der Dauerausstellung im Museum des Zweiten Weltkrieges, sagte, er bevorzuge, dass sie "Gegenstand einer scharfen Auseinandersetzung wird, als dass sie nicht beachtet wird". In Danzig ging es den Konservativen ums Ganze – ihnen gefiel nicht nur, wer das Museum gemacht hat, sondern auch nicht, vielleicht vor allem, das Museumskonzept. Verstehen Sie etwas davon, was im Zusammenhang mit POLIN geschah?

Das wurde von der Logik der Radikalisierung geleitet, von der ich vorhin gesprochen habe. Die Ausstellung "Fremd im eigenen Haus" ["Obcy w domu"] über den März ‘68, die den Donner der Rechten auf uns zog, unterschied sich nicht von früheren Ausstellungen. Einige Monate zuvor zeigten wir die Ausstellung "Blut. Es verbindet und trennt" ["Krew. Łączy i dzieli"]. Sie erzählte von der Bedeutung des Blutes für den Judaismus und das Christentum, aber auch von rassistischen Theorien, in denen Blut eine wichtige Rolle spielt. Einer der von uns zur Zusammenarbeit eingeladenen Künstler zeigte in der Ausstellung eine Installation, deren Thema eine Demonstration der Nationalisten in Warschau war. Das weckte keinerlei Emotionen.

Dass ein ähnlicher Bezug zur Gegenwart in der Ausstellung über den März ‘68 eine solche Irritation hervorrief, ergab sich nicht aus einer Veränderung im Museum, sondern aus Veränderungen im Regierungslager. Das, was früher für sie nicht kontrovers war, wurde es nun: Die Reizbarkeit der Politiker und der mit ihnen verbundenenen Journalisten gegenüber allem, was nicht zu ihrer Sicht auf die polnisch-jüdische Geschichte passt, wurde stärker sowie auch die Reizbarkeit mit Blick auf jede Art von Kritik – der Hintergrund dieser deutlichen Intensivierung war der Streit über die Novelle des Gesetzes über das Institut für Nationales Gedenken [Instytut Pamięci Narodowej – IPN] [das sogenannte Holocaust Gesetz, d.Übers].

Ich habe sie kritisiert, denn ich konnte wirklich nicht schweigen, so dumm und schädlich war sie. Übrigens hat bis heute niemand die Konsequenzen für ihre Durchsetzung getragen, obwohl sie dem Ansehen Polens in der Welt gigantischen Schaden zugefügt hat.

[…]

"Das wissenschafliche Milieu war nie solidarisch. Es konnte auch auf keine breitere gesellschaftliche Unterstützung zählen. Sofern auch der Umbruch des Rechtsstaates eine Handvoll Menschen auf die Straße brachte, steht keinesfalls zu erwarten, dass Massen für die Verteidigung der historischen Wahrheit demonstrieren werden", schrieb Prof. Anna Wolff-Powęska im Internetportal "Monitor Konstytucyjny". Mangelte es nicht an Solidarität in Ihrer Angelegenheit?

Das Museum POLIN und ich persönlich erhielten eine Vielzahl von Solidaritätsbekundungen. Uns haben sowohl Menschen als auch Institutionen unterstützt: Geäußert hat sich der Museumsrat, die Schenker des Museums, die Vereinigung Europäischer Jüdischer Museen, das polnische Komitee des International Council of Museums (des wichtigsten globalen Museumsverbands), verschiedene jüdische Oganisationen in Polen und im Ausland. Die Stimmen ernstzunehmer Institutionen und Menschen, denen andere Regierungen Aufmerksamkeit schenken würden, haben jetzt an Bedeutung verloren.

Es zählt nur die Stärke. Aber das ist kurzsichtig: Ein Mensch, der so auftritt, vergisst, dass er schließlich auf einen Stärkeren treffen wird, und auf welche Grundsätze und Werte wird er sich dann berufen? Ein Beispiel wäre die neueste Krise, die die Angriffe [des russischen Präsidenten, d.Übers.] Wladimir Putin auf Polen hervorgerufen haben.

Unsere Regierung, die vorher Abneigung gegenüber geachteten Wissenschaftlern und Geringschätzung der historischen Wahrheit an den Tag gelegt hat, musste sich mit jemandem messen, der diese Werte noch stärker geringschätzt und viel mächtiger ist.

Ich habe die Kommentare in der globalen Presse gelesen und es waren auch solche darunter, dass sich Polen über die russischen Manipulationen der Geschichte beklagt, aber selbst auch nicht frei davon ist. Solche Meinungen schwächen unsere Position, unsere Glaubwürdigkeit als Land. Den Preis für die Kurzsichtigkeit der Regierung zahlen wir alle.

Allerdings kann ich der Meinung von Frau Prof. Wolff-Powęska, die ich sehr schätze, nicht zustimmen. Vielleicht gehen keine Massen auf die Straße, um die historische Wahrheit zu verteidigen, aber die verwehrte Zustimmung gegenüber der Lüge ist gewöhnlich ein wichtiger Faktor beim Aufruhr gegen verlogene Regierungen, und die Bemühungen, den Mitbürgern die Lügen bewusst zu machen, können die Legitimierung solcher Regierungen wirksam infrage stellen.

Eine verlogene Erinnerungspolitik geht gewöhnlich mit anderen schädlichen Politiken einher, denn sie dient ja deren Begründung. Sie zeugt auch von der Geringschätzung der betrogenen Bürger, und diese Mischung ist in der Lage, die Massen auf die Straße zu bringen oder ein Wahlergebnis zu verändern.

Im Jahr 2016 schrieben die Historiker Andrzej Nowak und Timothy Snyder gemeinsam einen Brief, in dem sie dazu aufriefen, das Museum des Zweiten Weltkrieges in Danzig in der Gestalt zu eröffnen, die seine Urheber vorgesehen hatten. In einem Interview für den "Tygodnik Powszechny" erinnern Sie daran, dass POLIN auch dank einer Vereinbarung zwischen dem [konservativen Stadtpräsidenten von Warschau, d.Übers.] Lech Kaczyński und den Politikern der [linken, d.Übers] Regierung der Demokratischen Linksallianz [Sojusz Lewicy Demokratycznej – SLD] entstand. Heute fällt es schwer, sich das alles vorzustellen.

Es verschwindet die Fähigkeit des Gesprächs über die Gräben hinweg, das ist einer der größten Verluste, den wir in den letzten Jahren erlitten haben. Und dabei hatten wir auf diesem Gebiet große Erfolge, die auf dem Fundament der Idee des Dialogs und der Solidarität gründeten. Ich meine nicht nur die friedliche Revolution von 1989, sondern auch unsere historischen Debatten.

Die Geschichte der polnischen Debatten über den Holocaust, die noch in der Volksrepublik Polen begannen und ihr höchstes Niveau und ihre höchste Intensität Anfang des 21. Jahrhunderts während der Auseinandersetzung über das Verbrechen in Jedwabne erreichten, zeigt, wie wir schrittweise eine Sprache entwickelt haben, mit der man über die schwierigsten Themen sprechen kann.

Das war ein mühseliger Prozess, aber ehrenvoll!

[…]

Sie sagten, Sie träumen davon, dass die Geschichte wichtig sei. Es gibt eine Redensart, wenn "die Götter uns bestrafen wollen, erhören sie unsere Gebete". Ihr Traum erwies sich als Fluch. Die gegenwärtig betriebene Erinnerungspolitik ist brutal.

Erinnerungspolitik ist eine gute Bezeichnung, besser als Geschichtspolitik, denn es geht dabei in großen Maße um die Formung der gesellschaftlichen Vorstellungen von der Vergangenheit. Ich stimme Timothy Snyder zu, dass die Geschichte heute von der Expansion einer selbstsicheren Erinnerung bedroht ist. Geschichte und Erinnerung sind voneinander abhängige, aber unterschiedliche Arten, sich auf die Vergangenheit zu beziehen.

Das gesellschaftliche Gedächtnis braucht die Geschichte, das heißt die kritische Reflexion über die Vergangenheit, um keinen Lügen zu unterliegen. Leider ist ein Teil der zurzeit betriebenen Erinnerungspolitik nicht nur eine unverschämte Propaganda verfälschter Bilder von der Vergangenheit, sondern es sind auch Angriffe auf den kritischen Blick auf die Vergangenheit, auf die Historiker, die diesen kritischen Kraftakt unternehmen.

Die langfristigen Folgen werden fatal sein: zuerst die Epidemie der Verfälschung und des gewöhnlichen Unsinns, dann der Vertrauensverlust gegenüber den offiziellen Narrationen und der Anstieg des Zynismus.

Als vor Jahren das intellektuelle Fundament unter die Erinnerungspolitik der aktuellen Regierung gelegt wurde, stellten ihre Urheber fest, dass sie dem Aufbau der nationalen Gemeinschaft dienen solle. Dann sollen sie doch zeigen, welche Elemente der aktuellen Politik diesem Ziel dienen und das Parteiinteresse übersteigen. Der Kult der "verfemten Soldaten", der auch Verbrecher umfasst? Die Feierlichkeiten zum [Unabhängigkeitstag am, d. Übers.] 11. November mit Neonazis an der Spitze? Die Zerstörung der Überzeugung, dass die Polen im Jahr 1989 etwas Großes vollbracht haben? Die Angriffe auf das Europäische Solidarność Zentrum, das redlich und schön die Geschichte dieser großartigen Bewegung zeigt?

[…]

Die Manipulationen erinnern mich an die sowjetische Redensart, dass klar ist, wie die Zukunft wird – siegen wird die sozialistische Revolution – aber nicht klar, wie die Vergangenheit wird.

[…]

Lasst uns also nicht gegen die Erinnerungspolitik kämpfen, sondern um eine gute Erinnerungspolitik, und diese braucht die Geschichtswissenschaft und unterstützt sie. Die Geschichtswissenschaft erfüllt eine wichtige Rolle, etwas in der Art eines Impfstoffes, der uns vor Gedächtniskrankheiten schützt.

Wenn im gesellschaftlichen Gedächtnis gefährliche Lügen auftauchen, sind Historiker notwendig, die es verstehen sie zu enthüllen und die sich nicht fürchten dies zu tun, auch wenn es jemand nicht gefällt. Andernfalls kann diese Krankheit tödlich verlaufen, im wörtlichen Sinne: Falsche Mythen haben nicht nur ein Mal Nationen in den Krieg geführt. In den gesellschaftlichen Diskussionen über die Vergangenheit haben die Historiker die Funktion des Händewaschens – sie versuchen, gefährliche Viren aus unserem Leben auszusondern, die sich verbreiten und unser ganzes gesellschaftliches Leben mit Hass, Ressentiments und Feindseligkeit vergiften können.

Übersetzung aus dem Polnischen: Silke Plate

Prof. Dariusz Stola, Historiker am Institut für Politische Studien der Polnischen Akademie der Wissenschaften [Instytut Studiów Politycznych Polskiej Akademii Nauk], von 2014 bis 2019 Direktor des Museums der Geschichte der Polnischen Juden POLIN [Muzeum Historii Żydów Polskich POLIN], beschäftigt sich mit der Geschichte der polnisch-jüdischen Beziehungen, der Volksrepublik Polen und der internationalen Migration im 20. Jahrhundert. Er ist Autor von u. a. "Kampania antysyjonistyczna w Polsce 1967-1968" [Die antizionistische Kampagne in Polen 1967–1968] und "Kraj bez wyjścia? Migracje z Polski 1948-1989" [Land ohne Ausgang? Migrationen aus Polen 1948–1989].

Quelle: OKO.press: Prof. Stola: Krzyczą o patriotyzmie i narodzie, ale kierują się interesem partii czy frakcji. Externer Link: https://oko.press/prof-stola-mamy-zbyt-wiele-dowodow-zaslepienia-wladzy/ (abgerufen am 30.06.2020) mit freundlicher Genehmigung für Übersetzung und Abdruck von OKO.press

Fussnoten