Meine Merkliste

Dokumentation: Diana Ignatkowa (geb. 2002) Zwischen Euphorie und tiefer Trauer

Polen-Analysen Politische Rhetorik in der Öffentlichkeit Analyse: Die Verschärfung der politischen Rhetorik in der Öffentlichkeit Chronik: 21. Juni bis 4. Juli 2022 Die politische Opposition Analyse: Die Lage der politischen Opposition in Polen Chronik: 15. bis 28. Februar 2022 Polen und die Militarisierung der Oblast Kaliningrad Analyse: Die Militarisierung der Oblast Kaliningrad und die Bedeutung für die Sicherheit Polens Dokumentation: Die Nationale Sicherheitsstrategie der Republik Polen (2020) Chronik: 25. bis 31. Januar 2022 Polnische Positionen gegenüber der Migrationskrise an der polnisch-belarussischen Grenze Analyse: Die "Migrationskrise" an der polnischen EU-Außengrenze mit Belarus Dokumentation: Hinweis auf eine Videobotschaft von Ministerpräsident Mateusz Morawiecki Dokumentation: Die Konferenz der Botschafter der Republik Polen: Mut und Empathie Dokumentation: Brief der 63 aus dem Grenzgebiet an die Europäische Kommission Dokumentation: Konferenz des Episkopats: Erklärung des Migrations-, Tourismus- und Pilgerrates zu in Polen eintreffendenden Geflüchteten Dokumentation: Interview mit Präsident Andrzej Duda in Kuźnica, einem Ort an der Grenze zu Belarus Dokumentation: Neujahrsansprache des Präsidenten der Republik Polen für das Jahr 2022 Chronik: 7. Dezember 2021 bis 24. Januar 2022 Polnische Regierungspolitik und europäische Themen (07.12.2021) Analyse: Polexit durch die Hintertür. Chronik: 16. November – 06. Dezember 2021 Das sozio-ökonomische Regierungsprogramm "Polnische Ordnung" (Polski Ład) (16.11.2021) Analyse: Konsum, Konservatismus und Staats-Kapitalismus  Dokumentation: Das sozio-ökonomische Programm der Regierung, 2021 (Auszüge) Chronik: 2. bis 15. November 2021 Der Umbau des Justizsystems in Polen (02.11.2021) Analyse: Der Umbau des Justizsystems in Polen Dokumentation: Plenardebatte im Europäischen Parlament Chronik: 19. Oktober bis 1. November 2021 Polen und Afghanistan (19.10.2021) Analyse: Polen und Afghanistan: Vergangenheit und Gegenwart Dokumentation: Ende des polnischen Afghanistaneinsatzes Interview: OKO.press und Janina Ochojska Chronik: 1. bis 18.Oktober 2021 Literarische Übersetzungen zwischen Deutschland und Polen (05.10.2021) Analyse: Übersetzen zwischen Deutschland und Polen. Lesetipps: Deutsche und polnische Übersetzungen der polnischen und deutschen Literatur Dokumentation: Übersetzerin Monika Muskała erhält Karl-Dedecius-Preis 2019 Chronik: 21. bis 30. September 2021 Polen und der Zusammenbruch des sowjetischen Systems (21.09.2021) Analyse: Polen nach dem Zusammenbruch der UdSSR Chronik: 7. bis 20. September 2021 Die Geschichtspolitik der PiS (07.09.2021) Analyse: Geschichtspolitik und kollektives Gedächtnis in Polen Dokumentation: Das polnische Modell des Wohlfahrtstaates Chronik: 6. Juli bis 6. September 2021 Die politische Bühne in Polen während der Corona-Krise (06.07.2021) Analyse: Pandemie und Pandämonium – Erschütterungen der politischen Bühne in Polen während der Corona-Krise Covid-19-Chronik, 15. Juni bis 5. Juli 2021 Chronik: 15. Juni bis 5. Juli 2021 30 Jahre deutsch-polnischer Nachbarschaftsvertrag II (15.06.2021) Analyse: Der deutsch-polnische Jugendaustausch Kommentar: 30 Jahre Abkommen über das Deutsch-Polnische Jugendwerk Dokumentation: Aufruf der Kopernikus-Gruppe Covid-19-Chronik, 1. bis 14. Juni 2021 Chronik: 1. bis 14. Juni 2021 30 Jahre deutsch-polnischer Nachbarschaftsvertrag I (01.06.2021) Analyse: 30 Jahre deutsch-polnische grenzüberschreitende Zusammenarbeit Kommentar: Möglichkeiten einer deutsch-polnisch-tschechischen Zusammenarbeit Kommentar: Der deutsch-polnische Vertrag – das Erbe lebt weiter Kommentar: Die deutsch-polnischen Beziehungen aus ungarischer Sicht Covid-19-Chronik, 18. bis 31. Mai 2021 Chronik: 18. bis 31. Mai 2021 Digitalisierung in Polen (18.05.2021) Analyse: Das Corona-Virus digitalisiert den Staat, aber noch nicht die Gesellschaft Dokumentation: Die Kanzlei des Ministerpräsidenten: Digitalisierung im Landesaufbauplan Covid-19-Chronik, 4. bis 17. Mai 2021 Chronik: 4. bis 17. Mai 2021 Die drei schlesischen Woiwodschaften (04.05.2021) Analyse: Die Peripherie der Peripherie  Covid-19-Chronik, 20. April bis 3. Mai 2021 Chronik: 20. April bis 3. Mai 2021 Das polnische Gesundheitswesen (20.04.2021) Analyse: Das polnische Gesundheitswesen Covid-19-Chronik, 13. bis 20. April 2021 Chronik: 13. bis 20. April 2021 Die deutsch-polnischen Handelsbeziehungen (13.04.2021) Analyse: Robustheit trotz Corona. Covid-19-Chronik, 16. März bis 12. April 2021 Chronik: 16. März bis 12. April 2020 Oberschlesien im sozio-ökonomischen Wandel (16.03.2021) Analyse: Abschied von der Kohle Chronik: Covid-19-Chronik, 16. Februar bis 15. März 2021 Chronik: 16. Februar bis 15. März 2021 Der Medienmarkt in Polen II (15.02.2021) Analyse: Der polnische Fernseh- und Radiomarkt Dokumentation: Offener Brief an die Behörden der Republik Polen und an die Parteichefs der politischen Gruppierungen Chronik: Covid-19-Chronik, 2. bis 15. Februar 2021 Chronik: 2. bis 15. Februar 2021 Der Medienmarkt in Polen I (01.02.2021) Analyse: Der Pressemarkt in Polen Chronik: Covid-19-Chronik, 19. Januar bis 1. Februar 2021 Chronik: 19. Januar bis 1. Februar 2021 Regierung und Opposition Anfang 2021 (19.01.2021) Analyse: Die innenpolitische Situation in Polen um die Jahreswende 2020/21 Chronik: Covid-19-Chronik, 15. Dezember 2020 bis 18. Januar 2021 Chronik: 15. Dezember 2020 bis 18. Januar 2021 Die Frauenproteste in Polen (15.12.2020) Analyse: Die politisch-kulturelle Dimension der Frauenproteste in Polen Dokumentation: Das Netzwerk "Landesweiter Frauenstreik": Über uns Dokumentation: Das Netzwerk "Landesweiter Frauenstreik": Forderungen Dokumentation: Erklärung des Präsidenten der Republik Polen, Andrzej Duda, zum Urteil des Verfassungstribunals über das Abtreibungsrecht sowie zu den gesellschaftlichen Reaktionen Covid-19-Chronik: 1. bis 14. Dezember 2020 Chronik: 1. bis 14. Dezember 2020 Symbolpolitik in den Beziehungen Polens zu seinen Nachbarn (01.12.2020) Analyse: Die Politik der Gesten und Bilder in den Außenbeziehungen Polens Covid-19-Chronik, 16. bis 30. November 2020 Chronik: 16. bis 30. November 2020 Die Auseinandersetzung um LGBT in Polen (17.11.2020) Analyse: Die Auseinandersetzung um die Rechte von Angehörigen sexueller Minderheiten in Polen Statistik: Anti-LGBT-Resolutionen in Polen Kommentar: Der homophobe Tsunami in Polen Kommentar: Die Befreiung vom Geschlecht Dokumentation: Die Position der Polnischen Bischofskonferenz zu LGBT+ Covid-19-Chronik: 3. bis 15. November 2020 Chronik: 3. November bis 15. November 2020 Belarus und Polen (03.11.2020) Analyse: Belarus und die komplizierten Beziehungen zu Polen Dokumentation: Erklärung der Regierungen Litauens und Polens zur strategischen Partnerschaft und zu Belarus Dokumentation: Ministerium für Wissenschaft und Hochschulen der Republik Polen: Sondermitteilung für die Bürger der Republik Belarus Chronik: Covid-19-Chronik, 20. Oktober bis 2. November 2020 Chronik: 20. Oktober bis 2. November 2020 Gewerkschaften in Polen (20.10.2020) Analyse: Die fragmentierte Gewerkschaftsbewegung in Polen - das schwierige Erbe von 1989 Chronik: Covid-19-Chronik, 6. – 19. Oktober 2020 Chronik: 6. - 19. Oktober 2020 Die deutsch-polnische Sicherheits- und Verteidigungszusammenarbeit (05.10.2020) Analyse: Deutsch-polnische Sicherheitszusammenarbeit Dokumentation: Interview von Außenminister Maas Chronik: Covid-19-Chronik, 15. September – 5. Oktober 2020 Chronik: 15. September – 5. Oktober 2020 Soziale Gerechtigkeit in Polen (15.09.2020) Analyse: Soziale Gerechtigkeit – eine lange verkannte Komponente der polnischen Transformation Dokumentation: Das Programm der PiS, 2019 (Auszug) Dokumentation: Exposé des Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki, 19. November 2019 (Auszüge) Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. September 2020 Chronik: 1. – 14. September 2020 Polen nach dem Wahlmarathon (01.09.2020) Analyse: Die innenpolitische Lage nach Beendigung des Wahlmarathons Chronik: Covid-19-Chronik, 7. Juli – 31. August 2020 Chronik: 7. Juli – 31. August 2020 Die neuen historischen Museen in Polen (07.07.2020) Analyse: Politik im Museum – der Kampf um Deutungshoheiten im polnischen Museumsboom Dokumentation: Prof. Dariusz Stola: Sie reden von Patriotismus und Nation, meinen aber das Interesse der Partei und der Fraktion - Interview, 26. April 2020 Lesehinweis: Paweł Machcewicz: Der umkämpfte Krieg Chronik: Covid-19-Chronik, 16. Juni – 6. Juli 2020 Chronik: 16. Juni – 6. Juli 2020 Polnische Perspektiven auf die deutsche EU-Ratspräsidentschaft 2020 (16.06.2020) Analyse: Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft 2020. Polnische Perspektiven und Erwartungen Dokumentation: Ein neues Gleichgewicht für Europa - Was die EU in dieser Krise braucht Dokumentation: "Wir sollten uns gerade jetzt vor einer Spaltung Europas hüten" Dokumentation: Rede von Bundeskanzlerin Merkel zur "Außen- und Sicherheitspolitik in der deutschen EU-Ratspräsidentschaft" Chronik: Covid-19-Chronik, 2. – 15. Juni 2020 Chronik: 2. – 15. Juni 2020 Fehlgeschlagene Präsidentschaftswahl im Mai 2020 (02.06.2020) Analyse: Präsidentschaftswahl in Zeiten der Covid-19-Krise Interview: Die Abmachung öffnet eine wichtige Tür, um die Ergebnisse der kommenden Wahlen anzuzweifeln Chronik: Covid-19-Chronik, 19. Mai – 1. Juni 2020 Chronik: 19. Mai – 1. Juni 2020 Das zivilgesellschaftliche Engagement der Polen (19.05.2020) Analyse: Das zivilgesellschaftliche Engagement der Polen. Historie und Gegenwart Chronik: Covid-19-Chronik, 5. – 18. Mai 2020 Chronik: 5. – 18. Mai 2020 Die polnische Landwirtschaft in Zeiten des Klimawandels (05.05.2020) Analyse: Nachhaltige Landwirtschaft in Polen – Utopie, Chance oder Notwendigkeit? Interview: Den Landwirten sollte am meisten am Klimaschutz liegen, denn sie spüren die Veränderungen am stärksten Chronik: Covid-19-Chronik, 21. April – 4. Mai 2020 Chronik: 21. April – 4. Mai 2020 Die wirtschaftliche und gesellschaftliche Situation in Polen in der Corona-Krise (21.04.2020) Analyse: Die polnische Wirtschaft in der Corona-Krise Analyse: Die Polen in Zeiten der Corona-Krise. Zähneknirschend nach vorne blicken Kommentar: Corona – ein Weg zurück zu alten Bildern? Interview: Lasst uns machen, was nötig ist. Das ist ein Krieg. Chronik: 17. März – 20. April 2020 Die deutsch-polnischen Wirtschaftsbeziehungen (17.03.2020) Analyse: Besser geht’s nicht? Die deutsch-polnischen Wirtschaftsbeziehungen nach 1990 Dokumentation: Pressemitteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie - Deutsch-Polnisches Wirtschaftsforum Dokumentation: Das Entwicklungsministerium der Republik Polen: Das Polnisch-Deutsche Wirtschaftsforum – eine neue Qualität der Zusammenarbeit Chronik: 3. – 16. März 2020 Jugend 2020 (03.03.2020) Analyse: Die Jugend in Polen 2020. Lifestyle statt Aufruhr Chronik: 18. Februar – 2. März 2020 Die politische Szene nach den Wahlen 2019 (18.02.2020) Analyse: Die Parteien nach den Parlamentswahlen. Die politische Szene sortiert sich neu Chronik: 4. – 17. Februar 2020 Migrationsland Polen (04.02.2020) Analyse: Polen – vom Auswanderungsland zum Einwanderungsland Chronik: 21. Januar – 3. Februar 2020 Das Konzept des Intermarium und der Drei-Meere-Initiative (21.01.2020) Analyse: Das "Intermarium" und die "Drei-Meere-Initiative" als Elemente des euroskeptischen Diskurses in Polen Dokumentation: Präsident Andrzej Duda auf dem 1. Gipfeltreffen der Drei-Meere-Initiative, Dubrovnik (Kroatien), 25. August 2016 Dokumentation: Präsident Andrzej Duda auf dem Wirtschaftsforum des 3. Gipfeltreffens der Drei-Meere-Initiative in Bukarest (Rumänien), 17. September 2018 Dokumentation: Präsident Andrzej Duda auf dem 4. Gipfeltreffen der Drei-Meere-Initiative in Ljubljana (Slowenien), 6. Juni 2019 Dokumentation: Der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, auf dem 3. Gipfeltreffen der Drei-Meere-Initiative, Bukarest (Rumänien), 18. September 2018 Dokumentation: Rede von Staatssekretär Andreas Michaelis (Auswärtiges Amt der Bundesrepublik Deutschland) auf dem 4. Gipfeltreffen der Drei-Meere-Initiative, Ljubljana (Slowenien), 6. Juni 2019 Chronik: 17. Dezember 2019 – 20. Januar 2020 Zur Lage der Rechtsstaatlichkeit in Polen (17.12.2019) Analyse: Die Lage der Rechtsstaatlichkeit und der Justiz in Polen Dokumentation: Auszug aus dem Programm von Recht und Gerechtigkeit (Prawo i Sprawiedliwość – PiS) 2019 Chronik: 3. – 16. Dezember 2019 Die polnischen Migranten und der Brexit (03.12.2019) Analyse: Die polnischen Migranten in Großbritannien im Kontext des Brexit Dokumentation: Exposé des Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki vor dem Sejm am 19. November 2019 Chronik: 19. November 2019 – 2. Dezember 2019 Die Sozialpolitik der PiS (19.11.2019) Analyse: Soziale Probleme lösen oder Wähler gewinnen? Die Sozialpolitik der PiS seit 2015 Chronik: 5. – 18. November 2019 Literatur und Politik in Polen (05.11.2019) Analyse: Nobelpreisgekrönt und kritisch beäugt – über den Zusammenhang zwischen Literatur und Politik in Polen Dokumentation: Stellungnahmen zum Literaturnobelpreis für Olga Tokarczuk Dokumentation: Olga Tokarczuk, Nike-Preisträgerin 2015: Leute, fürchtet euch nicht! Dokumentation: Literaturpreise in Polen Chronik: 22. Oktober 2019 – 4. November 2019 Die Parlamentswahlen 2019 (22.10.2019) Analyse: Nach den Parlamentswahlen in Polen – Vollendung der illiberalen Demokratie oder Wiederannäherung der politischen Lager? Chronik: 1. – 21. Oktober 2019 Die Hochschulreform in Polen (01.10.2019) Analyse: Die "Verfassung für die Wissenschaft" – über die Reform des akademischen Sektors in Polen Dokumentation: Reaktionen auf die Hochschulreform Chronik: 17. – 30. September 2019 Polen, China und die Neue Seidenstraße (17.09.2019) Analyse: Polen und die Neue Seidenstraße Dokumentation: II. Sitzung des Polnisch-Chinesischen Gemeinsamen Regierungskomitees Chronik: 3. – 16. September 2019 Polen vor den Parlamentswahlen 2019 (03.09.2019) Analyse: Abdriften in den Autoritarismus? Die Situation in Polen vor den Parlamentswahlen Chronik: 2. Juli 2019 – 2. September 2019 Das "Museum für die Familie Ulma" in Markowa – ein Projekt der polnischen Geschichtspolitik (02.07.2019) Analyse: Ein Museum des Einvernehmens und der öffentlichen Diplomatie: das "Museum für die Polen, die während des Zweiten Weltkrieges Juden gerettet haben – Museum für die Familie Ulma" Dokumentation: Texte der Internetseite des "Museums für die Polen, die während des Zweiten Weltkrieges Juden gerettet haben – Museum für die Familie Ulma", Markowa/Polen Dokumentation: Die Rede des Präsidenten Andrzej Duda zur Eröffnung des "Museums für die Polen, die während des Zweiten Weltkrieges Juden gerettet haben – Museum für die Familie Ulma" in Markowa, 17. März 2016 Chronik: 18. Juni 2019 – 1. Juli 2019 Die katholische Kirche in der Krise (18.06.2019) Analyse: Polens katholische Kirche im Krisenzustand Dokumentation: Das Gericht kommt Chronik: 4. – 17. Juni 2019 Nach der Wahl zum Europäischen Parlament – Rückblick und Ausblick (04.06.2019) Analyse: Die Wahl zum Europäischen Parlament 2019: ein Erfolg für die PiS Chronik: 21. Mai 2019 – 3. Juni 2019 Die polnische Ostpolitik unter der PiS-Regierung (21.05.2019) Analyse: Nationale Geschichtspolitik, restriktive Sicherheit und illiberale Demokratie – die polnische Ostpolitik unter der PiS-Regierung Dokumentation: Das Außenministerium der Republik Polen: Ostpolitik Dokumentation: Das Außenministerium der Republik Polen: Östliche Partnerschaft Chronik: 7. – 20. Mai 2019 Frauen in der polnischen Politik (07.05.2019) Analyse: Frauen in der polnischen Politik am Beispiel der Außenpolitik und der territorialen Selbstverwaltungswahlen 2018 Chronik: 16. April 2019 – 6. Mai 2019 Sicherheitspolitische Vorstellungen in Polen, Frankreich und Deutschland (16.04.2019) Analyse: Der lange Weg zu einer neuen europäischen Sicherheitsordnung. Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den sicherheitspolitischen Vorstellungen in Polen, Frankreich und Deutschland Chronik: 2. – 15. April 2019 Reflexionen über Nachbarschaft (02.04.2019) Analyse: Die unnachbarschaftlichen Polen. Über eine entzweite Gesellschaft Chronik: 19. März 2019 – 1. April 2019 Lesehinweis: Jahrbuch Polen 2019 Nachbarn Parteienlandschaft in Bewegung (19.03.2019) Analyse: Tauziehen auf der politischen Bühne – etablierte Parteien, neue Bündnisse und junge Initiativen Chronik: 5. – 18. März 2019 Die Justizreform in Polen und die Bedeutung des Politischen im Justizwesen (05.03.2019) Analyse: Warum höchstrichterliche Justiz und Verfassungsgerichtsbarkeit politisch sind und sein müssen. Und warum man mit Verweis auf Deutschland die polnische Justizreform nicht rechtfertigen kann Chronik: 19. Februar – 4. März 2019 Die demographische Entwicklung Polens (19.02.2019) Analyse: Die demographische Entwicklung Polens: Herausforderungen und Konsequenzen Chronik: 5. – 18. Februar 2019 Die polnische Klima- und Energiepolitik (05.02.2019) Analyse: "Grüner Konservatismus"? Über die polnische Klima- und Energiepolitik Nachruf: Würdigung von Paweł Adamowicz (1965 – 2019) - Ein Oberbürgermeister, der Hoffnung machte Chronik: 15. Januar 2019 – 4. Februar 2019 Die jungen Polen und die offene Gesellschaft (15.01.2019) Analyse: Der Wert der offenen Gesellschaft in den Einstellungen der jungen Polen Chronik: 18. Dezember 2018 – 14. Januar 2019 Wahlmarathon 2018 bis 2020 (04.09.2018) Analyse: Der herbstliche Beginn eines Wahlmarathons in Polen Chronik: 3. Juli 2018 – 3. September 2018

Dokumentation: Diana Ignatkowa (geb. 2002) Zwischen Euphorie und tiefer Trauer Polen Analyse Nr. 294

/ 8 Minuten zu lesen

Eine belarussische Aktivistin berichtet über ihre Erfahrungen in Warschau nach der Flucht aus Belarus

Belarussische Protestschrei-Aktion in Warschau im Juni 2021. Foto: Maciej Luczniewski (© picture-alliance, picture alliance / NurPhoto | Maciej Luczniewski)

Diana ist 20 Jahre alt und Studentin der Kunsthochschule in Minsk. Nach der gefälschten Wahl in Belarus hat sie sich in der Protestbewegung engagiert, sie hat Internetseiten der Studentischen Opposition verwaltet und gehörte zu den Gründern der belarussischen Student Art Association (SOI). Sie ist noch nie im Leben geflogen. Zum ersten Mal war sie über den Wolken, als sie ihre Heimat verlassen musste. Am 21. März 2021 bestieg sie ein Flugzeug Richtung Warschau. Im Gepäck hatte sie nur das Notwendigste für sich selbst, sowie Bilder und Musikinstrumente ihrer Freunde. Dafür musste ihr warmer Wintermantel zu Hause bleiben. Der Mantel, der ihr beim Verhör gute Dienste geleistet hatte …

[…]

Ihre Geschichte erzählt mir die Studentin der Malerei im Café des Warschauer TheatersTeatr Nowy in Mokotów.

[…]

"Am 6. März bin ich von Minsk nach Hause gefahren. Dort habe ich mich von meiner Mutter verabschiedet und die Sachen für meine Ausreise vorbereitet. Es waren sehr traurige Tage, denn meine Mutter und ich wussten nicht, wann wir uns wiedersehen würden. Mein Freund, Kostja, der mit mir zusammen verhaftet und dann verhört worden war, hat mich angerufen, und wir haben beschlossen, zusammen zu fliegen. Wir hatten Flugtickets für den 21. März 2021. Ich habe 15 Bilder für eine Ausstellung mitgenommen, und als weitere Extra-Gepäckstücke hatten wir noch Musikinstrumente dabei. Kostja ist Musiker, er hat seine Trompete mitgenommen und für eine Freundin das Cello. Da war es gut, dass wir zusammen geflogen sind.

Die 15 Bilder waren eigentlich für eine Ausstellung von Studierenden in Minsk bestimmt, die in Zusammenarbeit mit der Kunst- und der Musikhochschule stattfinden sollte, doch dazu kam es nicht.

Wir hatten allerdings weder das Geld für die Flugtickets, ein Ticket kostete zwischen 200 und 250 Euro, noch um das Extra-Gepäck zu bezahlen. Den dafür nötigen Betrag ließ uns eine Professorin meiner Universität zukommen, eine wunderbare Frau, Autorin von Theaterstücken, Romanen und Gedichten. Ich weiß noch nicht mal, ob sie über mich persönlich Bescheid wusste oder ob es ihr um die Ausstellung der Bilder der Studierenden gegangen war, jedenfalls hat sie uns ausreichend Geld geschickt.

Es war zu dem Zeitpunkt so, dass Studierende aus unserem Kreis, ebenso wie andere Kunstschaffende, Autorinnen und Autoren verhaftet wurden, sie saßen fest, wurden verhört, und die geplante Ausstellung in Minsk konnte nicht stattfinden. Die Studierenden waren durch ihre Bilder in Gefahr geraten, denn ihre Werke waren politischer Natur und hatten etwas mit der Protestbewegung zu tun, sie spiegelten die revolutionäre Stimmung dieser Tage.

Aber die Bilder waren in der Welt, also musste die Ausstellung auch stattfinden, egal wo. Da es in Minsk nicht möglich war, sollte es in Warschau sein. Zehn Bilder hatten bereits andere mitgenommen, bevor auch ich Belarus verlassen habe, die restlichen habe ich eingepackt. Die Rahmen konnten wir natürlich nicht mitnehmen, wir haben die Leinwände zusammengerollt, um die Bilder so transportieren zu können. In Warschau mussten die Bilder wieder aufgespannt werden. Vom polnischen Kulturrat haben wir dafür finanzielle Unterstützung erhalten. Auch wenn wir anfangs keine Perspektive in Warschau hatten, kein Geld, keinen Raum, glaubten wir an diese Ausstellung, die wir unbedingt auf die Beine stellen wollten."

Im Oktober 2021 war es dann so weit und die Ausstellung wurde in Warschau gezeigt. Die Bilder sind ausdrucksstark und von künstlerisch hohem Wert. Die Ausstellung wurde auf Instagram dokumentiert.

Die Student Art Association hat eine Webseite, auf der regelmäßig Informationen zu bevorstehenden Ereignissen und Stipendien verbreitet werden. Auch Diana ist wieder dabei und kümmert sich um die verschiedenen Social-Media-Kanäle.

"Hier in Polen habe ich viele Möglichkeiten, um für meine belarussischen Kollegen und Kolleginnen etwas zu tun. Wir können weiterhin den politischen Protest gegen die Zustände in Belarus mit der Kunst verbinden. Ohne technische Ausstattung und finanzielle Mittel kann man jedoch wenig ausrichten.

Nach der Verhaftung musste ich mir ein neues Handy kaufen. Mein altes Handy habe ich zwar zurückbekommen, aber wenn man vom KGB verhört wurde, benutzt man danach sein Handy nicht mehr, es ist zu riskant. Freunde haben mir dann zu einem neuen Handy verholfen. In Belarus gibt es Initiativen, die die Handys übernehmen, wenn man aus der Haft entlassen wird, und man bekommt Geld für ein neues Telefon. Aber man braucht natürlich auch eine neue SIM-Karte, alles muss neu eingerichtet werden."

Ich frage sie, wie sie sich mittlerweile in Warschau eingelebt hat.

"Ich fühle mich sehr gut hier. Aber der Anfang war nicht leicht. Als ich nach Warschau kam, hatte ich 200 Euro in der Tasche und sonst nichts. Doch es gibt BY_help, ein Hilfsforum für politisch Verfolgte. Dort kann man die Geschichten von Verfolgten lesen und die Menschen finanziell unterstützen. Ich habe meine Geschichte dort auch gepostet, und ein paar Besucher der Webseite haben Geld für mich gespendet. Ich bin so innerhalb eines Monats auf tausend Zloty gekommen.

Diese Webseite ist sehr wichtig für Menschen, die verhaftet und zur Zahlung hoher Geldstrafen verurteilt wurden, denn meist haben sie kein Geld, um die Zahlungen an den Staat zu leisten.

Die tausend Zloty haben mir geholfen, den ersten Monat in Polen zu überleben.

Wie ich bereits erzählt habe, war ich von der französischen Kultur sehr beeindruckt, und Polen ist gewissermaßen mein kleines Frankreich geworden. Ich weiß, dass Polen und Frankreich in der Vergangenheit viel verbunden hat, in Warschau ist das noch zu sehen. Ich kann nicht erklären, warum, aber ich fühle mich gut hier, obwohl ich noch nicht weiß, ob ich in Warschau bleibe, andere polnische Städte interessieren mich auch.

In Polen war ich zuvor noch nie gewesen. Als ich mich um ein humanitäres Visum bemühte, entschied ich mich für Polen, weil hier die meisten Menschen leben, die ich kenne. Ich bekam das Visum an einem Tag, am nächsten musste ich schon fliehen. Es ging alles sehr schnell."

Diana nimmt auch in Warschau an Protestaktionen teil. Eine der bekanntesten Aktionen war der Hungerstreik vor der Vertretung der Europäischen Kommission in Warschau im Mai 2021 nach der Entführung der Ryanair-Maschine mit dem Aktivisten Roman Protassewitsch am Bord. Die Protestierenden haben eine Liste mit wirtschaftlichen Kooperationen zwischen Belarus und einzelnen EU-Staaten vorgelegt und eine Verschärfung der Wirtschaftssanktionen verlangt. Diana Ignatkowa war dabei.

"Wir schliefen in Zelten und haben gefastet, um das EU-Parlament zu Sanktionen gegen Lukaschenko zu bewegen. Es war ein unglaubliches Gefühl, mitten in der Stadt in einem Zelt zu liegen und dem Leben der Stadt zuzuhören … Dann gab es die Schreiaktion der Aktivistin Jana Shostak, ein anderes Mal gingen die polnischen Frauen auf die Straße und demonstrierten. In dieser Zeit habe ich die polnischen Frauenproteste kennengelernt.

Ich selbst habe fünf Tage gehungert, andere haben es acht Tage lang geschafft."

Diana erzählt mir, dass sie Polnisch lernen möchte, sie hat sich zu diesem Zweck ein Buch gekauft und zeigt es mir.

"Mit diesem Buch, mit Pan Tadeusz von Adam Mickiewicz. Das Buch war bei uns Schullektüre, auf Belarussisch. Ehrlich gesagt, ich habe es damals nicht gelesen und jetzt habe ich es gekauft, um mit Adam Mickiewicz Polnisch zu lernen."

Ich bin überrascht, denn die altertümliche, reiche Sprache des großen polnischen Dichters aus dem 19. Jahrhundert ist nicht das Polnisch, das heute gesprochen wird. Aber der revolutionäre Geist Adam Mickiewicz’, der in Nowogródek, im heutigen Belarus, geboren wurde, in Vilnius studierte und von dort nach Zentralrussland verbannt wurde, scheint auch heute noch viele mitteleuropäische Literaturliebhaber und Revolutionsromantiker anzusprechen.

"Ich habe noch ein Buch gefunden, das für mich wichtig ist, Sieben Tierdialoge von Colette. Der Name der Autorin spielt in meinem Leben eine besondere Rolle. Als ich in unterschiedlichen Funktionen an der Universität tätig war, habe ich mir einen Nicknamen gegeben. Und das war Colette.

Und als während des Verhörs mein Telegram-Konto durchsucht wurde, stießen die KGB-Männer auf diesen Namen von mir, der Verwalterin der Konten. Als es dann darum ging, dass ich mit ihnen zusammenarbeiten sollte, haben sie nach einem Nicknamen für mich als Mitarbeiterin gesucht. Da habe ich wieder Colette vorgeschlagen. In diesem Moment musste ich laut lachen. Meine Nerven lagen in diesem Moment blank, und ich konnte das Lachen nicht unterdrücken, alles erschien so irreal, und das Lachen war ein Ventil für diesen furchtbaren Druck, unter dem ich während des Verhörs gestanden hatte.

Dieser Druck hat sich in meinen Körper eingespeichert, in Erinnerungen festgefressen. Immer wieder, fast zwanghaft, habe ich dieses Verhör, jedes Wort, das bei dem Verhör gefallen ist, analysiert. Die Monate nach der Wahl waren ein einziges Wechselbad der Gefühle. Mal war ich im siebten Himmel vor Glück über uns alle, über die neue Freiheit und die Solidarität des Volkes, dann wieder stürzte ich in ein tiefes Loch der Verzweiflung angesichts der Gewalt und Lügen des Regimes. Ich pendelte zwischen Euphorie und tiefer Trauer.

Hier, in Polen, habe ich eine Therapie angefangen. Die Therapeutin nahm erstaunt zur Kenntnis, dass ich ihr die schrecklichsten Geschichten mit einem Lächeln erzählte. Sie hat mir dann erklärt, dass das Lächeln die Funktion hat, Emotionen zurückzuhalten, und solange ich mit einem fröhlichen Gesicht von meinen Erlebnissen erzähle, würde ich zu ihnen keinen Zugang finden. Das hat mich nachdenklich gemacht …

Deshalb führe ich jetzt Tagebuch. Ich schreibe nicht über die Vergangenheit, sondern über meinen Alltag, über das, was ich jetzt erlebe. Mein Kopf ist voll, es tut gut, die Gedanken zu ordnen. Außerdem mache ich einen Polnisch-Kurs und allmählich kann ich auch polnisch lesen.

In den Tiergeschichten von Colette, die ich mithilfe eines Wörterbuchs in polnischer Sprache gelesen habe, entdeckte ich ihren Hang zum einfachen Leben in einer für sie sehr angespannten Zeit, in der sie sich von ihrem Mann scheiden ließ. Er hat Bücher von ihr, die berühmten Claudine-Romane, unter seinem Namen veröffentlicht. Die Scheidung war furchtbar. Die Einfachheit der Tiergeschichten hat Colette in dieser stürmischen Phase ihres Lebens beruhigt.

Auch ich sehne mich oft nach Einfachheit, nach stillen Momenten, in denen mein Geist zur Ruhe kommt. Das Tagebuchschreiben hilft mir dabei, denn jeden Tag gibt es neue Erkenntnisse und Reflexionen, die festgehalten werden wollen. Es gibt Tage, an denen ich unglaublich dankbar bin, dass ich lebe und neue Freunde gefunden habe, und dann gibt es Tage, an denen ich nah am Verzweifeln bin über meine Lage und die Zustände in meinem Land."

Als ich mit Diana nach dem Schreiben des Beitrags über sie drei Monate nach unserem Treffen in Warschau telefoniere, unterhalten wir uns nicht mehr auf Russisch, sondern auf Polnisch. Diana hat inzwischen sogar schon als Statistin beim Film gearbeitet. Aber für mich ist sie ein Star und keine Statistin.

Quellen / Literatur

Quelle: Diana Ignatkowa: Zwischen Euphorie und tiefer Trauer. In: Dorota Danielewicz: Der weiße Gesang. Die mutigen Frauen der belarussischen Revolution. München: Europa-Verlag 2022. Abdruck der Auszüge mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

Fussnoten

Weitere Inhalte