Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Familienwege 1933-1989

Gerettete Geschichten Elf Lebenswege in Filmen Jindřich Lion - Meine Flucht aus Prag Lilli Tauber - Ein Koffer voller Erinnerungen Die Geschichte der Familie Brodmann Güler Orgun - Eine türkisch-jüdisch-muslimische Geschichte Matilda Albuhaire - Eine sephardische Familiengeschichte Larry und Rosa Anzhel - Eine sephardische Liebesgeschichte Haya-Lea Detinko - Wie ich Stalins Gulag überlebte Rosa Rosenstein - Leben mit Geschichte Matilda und Breda Kalef - Drei Versprechen Herbert Lewin - Rosinen meines Lebens Teofila Silberring - Damit die Erinnerung nicht stirbt Historisch-politische Karten Familienwege 1933-1989 Exilländer jüdischer Flüchtlinge aus dem Deutschen Reich Unter der NS-Herrschaft ermordete Juden nach Land Vertreibung und Vernichtung der Juden aus dem Deutschen Reich Die europäischen Juden in den Nachkriegsjahren Quellen und Forschung Historischer Kontext Europäisches Judentum vor dem Nationalsozialismus Palästina als Zufluchtsort der europäischen Juden Juden in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg: 1945 bis 1989/90 Juden in Europa nach dem Ende des Ost-West-Konflikts Redaktion

Familienwege 1933-1989

Kim Wünschmann

/ 3 Minuten zu lesen

Diese Karte bildet die Wege der elf jüdischen Familien ab, vom Zeitpunkt der Machtergreifung der Nationalsozialisten in Deutschland bis zum Ende des Kalten Krieges. Dabei stehen Auswanderung, Flucht und Deportation im Zusammenhang mit den geopolitischen Entwicklungen innerhalb der einzelnen Zeitabschnitte, die sich auch an sich verändernden Grenzverläufen und Gebietszugehörigkeiten ablesen lassen.

(© bpb, Jan Fischer)

Die persönlichen Geschichten von elf jüdischen Familien zeigen beispielhaft, wie stark die historisch-politischen Ereignisse des 20. Jahrhunderts das Leben der Juden in Europa beeinflussten. Vor allem die nationalsozialistische Herrschaft, der Zweite Weltkrieg und der Holocaust bedrohten die europäischen Juden in ihrer Existenz und führten dazu, dass Familien auseinandergerissen und über mehrere Länder zerstreut wurden. Ähnlich den hier vorgestellten Schicksalen wurden Millionen Juden ihres Besitzes, ihrer Heimat und ihres Lebens beraubt. Auch nach 1945 war ein freies und gesichertes jüdisches Leben in Europa nur bedingt möglich. Zwar war mit der Niederlage Hitler-Deutschlands die Gefahr einer systematischen Vernichtung gebannt, doch waren viele jüdische Überlebende bestrebt auszuwandern, als sie in den kommunistischen Diktaturen Osteuropas erneut mit Entbehrungen, Verfolgung und religiöser Diskriminierung konfrontiert waren. Antisemitismus gefährdet bis heute das Leben von Juden in Ost- und Westeuropa.

Die Karte ergänzt und verdeutlicht die in den biographischen Kurzfilmen erzählten Familiengeschichten. Sie zeichnet die Lebenswege der einzelnen Familien nach und ermöglicht es, über die Markierung der verschiedenen Stationen nachzuvollziehen, welches Familienmitglied sich wann an welchem Ort befand. Dabei waren diese Ortswechsel in den meisten Fällen unfreiwillig, also das Ergebnis von Flucht, Vertreibung oder Deportation in ein Ghetto oder Zwangslager, wo die Verschleppten oft den gewaltsamen Tod fanden. Nach Kriegsende kehrten einige der Exilierten in ihre Herkunftsländer zurück oder versuchten noch einmal einen Neuanfang in einem fremden Land. Über die genauen Umstände eines Ortswechsels informieren farbig hinterlegte Namensfelder, deren Inhalte sich abrufen lassen, wenn der Mauszeiger darauf bewegt wird. In der Ansicht der Karte kann zwischen zwei verschiedenen Darstellungsformen gewählt werden. Durch Mausklick auf eines der elf am unteren Kartenrand positionierten Familienfelder lassen sich die Wege einer einzelnen Familie nachvollziehen. Wird über das Feld „Alle Familien anzeigen“ oben rechts in die Gesamtansicht zurück gewechselt, so laufen die Wanderungsbewegungen parallel, sind aber in ihrer Entwicklung in sechs Zeitkapitel unterteilt. So lassen sich gleichzeitig die verschiedenen Ortswechsel der einzelnen Familien über einen Zeitraum von knapp sechzig Jahren verfolgen, der vom Beginn der NS-Diktatur bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion reicht. Außerdem verzeichnet sind der Verlauf des Zweiten Weltkrieges sowie die mehrfachen Grenzverschiebungen in Europa. Informationspunkte in den Karten klären zudem über allgemeine historische Entwicklungen und zentrale politische Ereignisse auf.

Weiterführende Informationen auf bpb.de:

Interner Link: Der Weg in den Krieg
Wie führte die aggressive Außenpolitik Hitlers in den Zweiten Weltkrieg?
Interner Link: Der Zweite Weltkrieg
Eine Skizze der wichtigsten Etappen des Zweiten Weltkriegs
Interner Link: Der Zusammenbruch des Dritten Reiches
Helmut Kistler beleuchtet die Gründe, die zum Ende der nationalsozialistischen Herrschaft führten.
Interner Link: Kriegsziele der Alliierten
Wolfgang Benz erläutert die Pläne der Alliierten in Bezug auf Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg. Diese umfassten neben der Aufteilung des Landes in Besatzungszonen auch beispielsweise die Vetreibung deutscher Minderheiten aus Polen, der Tschechoslowakei und Ungarn.
Interner Link: Erinnerungen an den Luftkrieg in Deutschland und Großbritannien
Wie erinnern sich Deutsche und Engländer an den Luftkrieg gegen ihre Großstädte? Dietmar Süß vergleicht die Erzählungen in beiden Ländern.
Interner Link: Von den Londoner Empfehlungen zum Grundgesetz
Ein kurzer Überblick über die Entstehung der Bundesrepublik von Manfred Görtemaker
Interner Link: Der Beginn der Bipolarität
Manfred Görtemaker beschreibt, wie aus den verbündeten Alliierten Gegenspieler in der bipolaren Weltordnung des Kalten Kriegs werden konnten.
Interner Link: Ost-West-Konflikt und deutsche Teilung
Wolfgang Benz erläutert zentrale Stationen des Wegs in den Kalten Krieg.
Interner Link: Die Gründung des Staates Israel
Nachdem das britische Mandat endete, wurde am 14. Mai 1948 der Staat Israel gegründet.
Interner Link: Das Ende des Eisernen Vorhangs
Der Fall der Berliner Mauer leitete den Zerfall der Staaten des sogenannten Ostblocks ein. Doch wie wurde die Wiedervereinigung nach vierzig Jahren deutsch-deutscher Teilung möglich?

Fussnoten

Die Historikerin Dr. Kim Wünschmann ist Direktorin des Instituts für die Geschichte der deutschen Juden in Hamburg. Sie forscht zur Geschichte des Nationalsozialismus und des Holocaust, zur jüdischen Geschichte und Kultur, zum Schicksal von Zivilist:innen im Krieg und zu Geschichte im Comic.
Email: E-Mail Link: kim.wuenschmann@igdj-hh.de