Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Unter der NS-Herrschaft ermordete Juden nach Land

Gerettete Geschichten Elf Lebenswege in Filmen Jindřich Lion - Meine Flucht aus Prag Lilli Tauber - Ein Koffer voller Erinnerungen Die Geschichte der Familie Brodmann Güler Orgun - Eine türkisch-jüdisch-muslimische Geschichte Matilda Albuhaire - Eine sephardische Familiengeschichte Larry und Rosa Anzhel - Eine sephardische Liebesgeschichte Haya-Lea Detinko - Wie ich Stalins Gulag überlebte Rosa Rosenstein - Leben mit Geschichte Matilda und Breda Kalef - Drei Versprechen Herbert Lewin - Rosinen meines Lebens Teofila Silberring - Damit die Erinnerung nicht stirbt Historisch-politische Karten Familienwege 1933-1989 Exilländer jüdischer Flüchtlinge aus dem Deutschen Reich Unter der NS-Herrschaft ermordete Juden nach Land Vertreibung und Vernichtung der Juden aus dem Deutschen Reich Die europäischen Juden in den Nachkriegsjahren Quellen und Forschung Historischer Kontext Europäisches Judentum vor dem Nationalsozialismus Palästina als Zufluchtsort der europäischen Juden Juden in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg: 1945 bis 1989/90 Juden in Europa nach dem Ende des Ost-West-Konflikts Redaktion

Unter der NS-Herrschaft ermordete Juden nach Land

Kim Wünschmann

/ 3 Minuten zu lesen

Diese Karte stellt die Dimensionen des Völkermordes an den europäischen Juden im Einflussbereich der Nationalsozialisten dar sowie die spezielle politische Situation in den einzelnen Ländern. Bis zu sechs Millionen Juden wurden im Zuge der rassistischen Vernichtungspolitik der Nationalsozialisten ermordet, die meisten von ihnen stammten aus dem ehemaligen Polen und der Sowjetunion.

(© bpb, Jan Fischer)

Als die Nationalsozialisten 1933 in Deutschland an die Macht kamen, lebten Juden in allen Ländern Europas. Besonders im östlichen Mitteleuropa – in Polen, Rumänien und Ungarn – sowie in der Sowjetunion bestanden große jüdische Gemeinden. Abhängig vom Kriegsverlauf und davon, ob ein Gebiet den Deutschen direkt unterstand, waren Ausmaß und Zeitpunkt der Verfolgung und Vernichtung von Land zu Land verschieden.

Die Vertreibung der Juden aus dem Deutschen Reich betrieb das NS-Regime bis 1941 vor allem mittels Entrechtung, Enteignung und antisemitischer Gewalt. Als danach die Deportationen einsetzten, zielte die NS-Judenpolitik bereits auf eine systematische Vernichtung der europäischen Juden ab. Ein Netz aus tausenden von Ghettos und Lagern, in denen Juden misshandelt, zur Arbeit gezwungen und ermordet wurden, umspannte weite Teile Europas. Im besetzen Polen bestanden ab 1941 spezielle Vernichtungslager, in denen fast 3 Millionen Menschen durch Giftgas getötet wurden. Im Osten fielen Hunderttausende den Massenerschießungen durch Einsatzgruppen, Polizei- und Armeeverbände zum Opfer. Von den über 9 Millionen Juden, die in den Ländern lebten, welche im Laufe des Zweiten Weltkriegs von den Deutschen kontrolliert wurden, verloren etwa zwei Drittel ihr Leben im Holocaust.

Die Karte zeigt die zahlenmäßige Dimension der Vertreibung und Ermordung der europäischen Juden. Die besondere Situation in jedem Land beschreibt ein Informationskasten, der sich per Mausklick auf das jeweilige Länderfeld aufrufen lässt. Für jedes Land – dargestellt in seinen Grenzen vor der deutschen Eroberung – finden sich außerdem die geschätzten Zahlen der vor dem Holocaust dort lebenden Juden sowie der Todesopfer.

Diese Zahlen können, wie auch die Gesamtzahl von rund 6 Millionen jüdischer Opfer des Nationalsozialismus, lediglich grobe Schätzungen sein. Vor allem aufgrund der lückenhaften Quellenlage lässt sich eine genaue Todeszahl nicht mehr errechnen. Die Täter zerstörten bei Kriegsende den Großteil der Beweise für ihre Verbrechen; die überwältigende Mehrheit der Verfolgten starb, ohne dass sie Zeugnis ablegen konnten. Erschwert werden die Schätzungen zudem durch die Frage, wer überhaupt zur jüdischen Opfergruppe zu zählen ist. Ungeachtet persönlicher Selbstbestimmung erklärten die Nationalsozialisten auch Menschen zu Juden, die sich selbst nicht als solche betrachteten. Mit dem Ziel, eine gesicherte Mindestzahl von Todesopfern zu errechnen, wird in der dieser Karte zugrundeliegenden Forschung sorgsam darauf geachtet, Doppelzählungen zu vermeiden, die durch mehrfache Grenzverschiebungen und die sich in alle Himmelsrichtungen bewegenden Ströme jüdischer Flüchtlinge entstehen können. Dies erweist sich als besonders heikel im Fall von Polen und der Sowjetunion – Ländern, in denen die Haupttatorte des Holocaust lagen.

Weiterführende Informationen auf bpb.de:

Interner Link: Shoa und Antisemitismus
Wie entwickelten sich antisemitische Stereotype, auf denen die nationalsozialistische Rassenideologie basierte?
Interner Link: System der nationalsozialistischen Konzentrationslager
Nicola Wenge zeichnet den Prozess der Institutionaliserung der KZs als Hauptorte der Massenvernichtung im Holocaust nach.
Überlebende erzählen – Visuelle Interpretation
Die filmische Umsetzung von 16 Interviews mit Überlebenden des Konzentrationslagers Ravensbrück gibt Einblicke in das Leben in den nationalsozialistischen Lagern.
Interner Link: Wir wollen versuchen, es näher zu beschreiben
Zofia Pocilowska gelang es, einen Brief aus dem Konzentrationslager Ravensbrück heraus zu schleusen, in dem sie den Lageralltag beschreibt.
Interner Link: Ghettos in Osteuropa — Definitionen, Strukturen, Funktionen
Wolfgang Benz schildert die Bedeutung von Ghettos für den Holocaust.
Interner Link: Das Warschauer Ghetto
Bei dem sogenannten Warschauer Ghetto handelte es sich um das größte Ghetto Europas. Die Geschichte und die Lebensumstände in diesem abgeriegelten Bereich werden von Andrea Löw dargestellt.
Interner Link: Antisemitismus
Wie verbreitet sind antisemitische Einstellungen noch heute in Deutschland?

Fussnoten

Die Historikerin Dr. Kim Wünschmann ist Direktorin des Instituts für die Geschichte der deutschen Juden in Hamburg. Sie forscht zur Geschichte des Nationalsozialismus und des Holocaust, zur jüdischen Geschichte und Kultur, zum Schicksal von Zivilist:innen im Krieg und zu Geschichte im Comic.
Email: E-Mail Link: kim.wuenschmann@igdj-hh.de