Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Schätzungen

Schätzungen

Thomas Hummitzsch

/ 1 Minute zu lesen

Verlässliche Daten können momentan nicht erhoben werden, weil es keine international anerkannte Definition für das Phänomen der klimabedingten Migration bzw. für Klimamigranten gibt. Außerdem werden Schätzungen dadurch erschwert, dass sich ein Zusammenhang zwischen Klimawandelfolgen und Migration nicht eindeutig nachweisen lässt.

Nachbildung der Insel Samoa im Klimahaus von Bremerhaven. (© picture-alliance/dpa)

Mangels solider Prognosen liegt eine Reihe von Schätzungen vor, die teilweise lediglich auf unabgesicherten Annahmen beruhen (sog. guestimates). Je nachdem, welche klimatischen, demografischen und sozialen Werte den Schätzungen zugrunde gelegt werden, variieren die Zahlen. Bei günstigen Rahmenbedingungen kommt es lediglich zu einem leichten Anstieg der aktuellen Migration, aber unter ungünstigen Rahmenbedingungen erscheinen selbst die sehr hohen Schätzzahlen eher als Untergrenze .

Das UNHCR, Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen, schätzte 2002 die Zahl der zu diesem Zeitpunkt von Hochwasser, Hungersnöten und anderen Umweltfaktoren zur Migration gezwungenen Personen auf 24 Mio. und später allein die Zahl der Binnenvertriebenen durch Naturkatastrophen auf 25 Mio. . Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) geht davon aus, dass 10-25 % aller weltweiten Migrationsbewegungen Resultat des Klimawandels und der Klimawandelfolgen sind; das entspräche heute einer absoluten Zahl von 25-60 Mio. Migranten.

Das Institut für Umwelt und menschliche Sicherheit der UN-Universität in Bonn (United Nations University – Institute for Environment and Human Security, UNU-EHS) schätzte die Zahl der klimabedingten Migranten bis 2010 auf mindestens 50 Mio. Der Weltklimarat rechnet bis 2050 mit insgesamt bis zu 150 Mio. Migranten infolge des Klimawandels . Der sogenannte Stern-Bericht aus dem Vereinigten Königreich legt seinen Schätzungen zahlreiche Studien und Berechnungen zugrunde und kommt zu dem Schluss, dass es im Jahr 2050 sogar 200 Mio. Klimamigranten geben wird. Weit verbreitet sind auch die Zahlen des Oxford-Professors Norman Myers, der bis 2050 mit mehr als 200 Mio. klimabedingt Wandernden rechnet .

Fussnoten

Fußnoten

  1. Brown 2008.

  2. UNHCR 2002.

  3. UNHCR 2008b.

  4. Acketoft 2008.

  5. Stern 2006, Graeme 2008.

Thomas Hummitzsch ist freier Journalist und schreibt u. a. für die Tageszeitung taz, den Freitag sowie verschiedene Online-Medien. Er ist Mitglied im Netzwerk Migration in Europa e.V. und Redaktionsmitglied des migrationspolitischen Newsletters Migration und Bevölkerung. Er lebt und arbeitet in Berlin.