Boykottaktion gegen jüdische Geschäfte am 1. April 1933. Die Herrschaft der Nationalsozialisten bedeutet für die deutschen Juden von Anfang an eine antisemitische  Politik der Diskriminierung und Verdrängung.

24.1.2013

Ulla Kux

Ulla Kux ist seit 2007 Programmentwicklerin und Programmleiterin des Förderprogramms Geschichte(n) in Vielfalt bei der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft. Von 2005-2007 absolvierte sie eine Ausbildung in Systemischer Beratung von Organisationen. Seit 1997 arbeitete sie als Inlandsreferentin der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste, wo sie ab 1999 den Projektbereich Interkulturalität leitete. Dort begleitete sie diverse Projekte und Publikationen zum Arbeitsfeld Geschichte und Migrationsgesellschaft. Ulla Kux ist Gründungsmitglied des Initiativkreises zur Errichtung einer Internationalen Jugendbegegnungsstätte in Sachsenhausen. Nach dem Studium arbeitete sie einige Jahre freischaffend in der Erwachsenenbildung und als Kulturmanagerin vor allem im Bereich Geschichte/ Erinnerungskultur sowie Migration/ Interkulturelles, z.B. in der Stiftung Topographie des Terrors.

zurück zur Übersicht


Blog-Suche

Programm

Die 4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung beleuchtet über drei Tage hinweg den aktuellen Stand wissenschaftlicher Diskurse um Eingrenzungs- und Ausgrenzungs- prozesse. Zum Konferenzthema finden zudem parallele Praxisforen statt. Das Programm finden Sie PDF-Icon hier als PDF

Mehr lesen

So kommen Sie zur Konferenz:

Mehr lesen