Boykottaktion gegen jüdische Geschäfte am 1. April 1933. Die Herrschaft der Nationalsozialisten bedeutet für die deutschen Juden von Anfang an eine antisemitische  Politik der Diskriminierung und Verdrängung.

24.1.2013

Rainer Rother

Rainer RotherRainer Rother
Rainer Rother ist Filmwissenschaftler. Seit 2006 ist er Künstlerischer Direktor der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen und Leiter der Retrospektive der Berlinale. Er studierte Germanistik, Linguistik, Philosophie und Ge-schichte in Hannover und promovierte 1987. Anschließend lehrte er Filmwissenschaft in Hannover, Hildesheim und Saarbrücken. 1991 übernahm Rainer Rother die Leitung der Kinemathek des Deutschen Historischen Museums in Berlin. Er kuratierte Filmretrospektiven und war verantwortlich für Ausstellungen zu historischen wie filmhistorischen Themen, u.a. Die Ufa 1917 - 1945. Das deutsche Bildimperium (1992/93, DHM) sowie Geschichtsort Olympiagelände 1909 - 1936 - 2006 (Ständige Dokumentations- ausstellung im Glockenturm des Olympiageländes, 2006). Rainer Rother ist Autor und Herausgeber zahlreicher Publikationen zu Themen der Film- und Mediengeschichte, zuletzt Rainer Rother, Judith Prokasky (Hg.): Die Kamera als Waffe. Propagandabilder des Zweiten Weltkrieges, München (2010).

zurück zur Übersicht


Blog-Suche

Ihr Feedback

Programm

Die 4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung beleuchtet über drei Tage hinweg den aktuellen Stand wissenschaftlicher Diskurse um Eingrenzungs- und Ausgrenzungs- prozesse. Zum Konferenzthema finden zudem parallele Praxisforen statt. Das Programm finden Sie PDF-Icon hier als PDF

Mehr lesen

So kommen Sie zur Konferenz:

Mehr lesen