30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Veranstaltungen: Dokumentation

8.1.2020

Checkpoint bpb - die Montagsgespräche:
DO YOU CARE?

Wie schaffen wir faire Arbeitsbedingungen in der Fürsorgearbeit?

In der heutigen Gesellschaft, in der traditionelle Rollenbilder erodiert sind und ein Großteil der Bevölkerung erwerbstätig ist, stellt sich die Frage, wer unsere Fürsorgearbeit nun leistet. Wir diskutierten darüber, wie sich Karriere und Fürsorgearbeit dank faire Arbeitsbedingungen besser vereinbaren lassen.

Familienparkplatz. Schild mit einen Piktogramm von einer Familie mit Kinderwagen (© picture-alliance)

Traditionelle Rollenbilder, die die Frau zuhause, in der Kinderbetreuung, der Haushaltsführung und bei der Pflege von Angehörigen verorten, sind in den letzten Jahrzehnten erodiert. Die Frauenerwerbsquote ist stetig gestiegen, gleichzeitig ist die Beteiligung von Männern an Putz- und Haushaltstätigkeiten, aber auch im Bereich Sorge und Fürsorge eher gering geblieben. Gleichstellung erfordert heute, dass Frauen wie Männer ihre Karrieren mit Fürsorgearbeit in unterschiedlichen Familienphasen vereinbaren können. Damit stellt sich die zentrale Frage, wer heute anstelle der "Hausfrau" die Fürsorge-Arbeiten (Care-Arbeiten) übernimmt, die in in der Vergangenheit nur wenig gesellschaftliche oder gar monetäre Anerkennung erfahren haben?

Gemeinsam mit
  • Christine Vogler (Deutscher Pflegerat e.V.),
  • Prof. Dr. Hildegard Theobald (Universität Vechta),
  • Antonia Ramos (Respect Berlin) und
  • Stefan Marx (Bundesministerium für Arbeit und Soziales)
diskutierten wir darüber, was auf politischer Ebene getan werden sollte, um Ausbeutung in diesem Bereich zu verhindern und wie Carearbeit in der öffentlichen Wahrnehmung sichtbarer und stärker wertgeschätzt werden kann. Wie sähe ein Modell aus, das ökonomisch und ethisch für die Arbeitnehmer/innen und geringverdienenden Familien langfristig tragbar ist?

Die Veranstaltung wurde moderiert von Politikberater Dr. Cornelius Adebahr.

Hier finden Sie den Verantstaltungsmitschnitt als Audiodatei


Impressionen aus der Veranstaltung



Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen