Veranstaltungen: Dokumentation

14.1.2021

bpb:game jam 2021 – binär und mehr

Beim bpb:game jam 2021: binär und mehr haben rund siebzig Game Entwickler/-innen, Künstler/-innen, Pädagog/-innen und Interessierte teilgenommen. In drei Tagen haben sie 14 digitale Spiele zum Thema Gender entwickelt.

Das Logo der bpb:game jam 2021: Stilisierte Gesichter diverser Menschen und Gegenstände mit der Optik von 80er Jahre Computergrafiken sind mit roten Kreisen umrandet und untereinander im Kreis angeordnet.Was macht eigentlich das soziale Geschlecht aus? Digitale Spiele eignen sich auch zum Bearbeiten politischer Fragen. (© bpb)

Der Umgang mit geschlechtlicher Identität ist auch in der Welt der Videospiele ein kontrovers diskutiertes Thema. Einerseits lässt sich auf dem Markt in den letzten Jahren klar eine Entwicklungslinie hin zu mehr Diversität und weg von stereotypen Darstellungen von Geschlecht nachzeichnen. Andererseits lassen sich dazu konträre antifeministische Trends beobachten, zum Beispiel unter dem Hashtag #Gamergate oder #Incel.

Die Journalistin und Speakerin Lara Keilbart ist Expertin für queere Nerdkultur. Sie führte durch das Programm des Game Jams. Die Spielejournalistin und Gender-Forscherin Nina Kiel hat in einem Vortag für die Diskussion relevante Begriffe wie Gender-Mainstreaming oder Nicht-Binarität erläutert. Sie hat die Geschichte der Frauenbewegung umrissen und schließlich den Bogen zum Medium Computerspiele geschlagen. Die Repräsentation verschiedener geschlechtlicher Identität lasse sowohl in den Produktionsfirmen als auch in den Spielen selbst ganz erheblich zu wünschen übrig.

Wie Spiele einen Beitrag leisten können, um das Verständnis für das Thema Gender zu fördern und die Bereitschaft zur politischen Mitarbeit zu stärken, wurde beim Game Jam im Rahmen eines Barcamps diskutiert. In dieser Unkonferenz haben die Teilnehmenden sich mit selbst gesetzten Themen wie dem Erreichen von abgewandten Zielgruppen oder dem Erlebnis von Identität in Spielen befasst.

Den Kern des bpb:game jam bildet die Entwicklung von digitalen Spielen innerhalb von etwa 48 Stunden. Die Ergebnisse stehen online kostenlos und meist ohne Installation zur Verfügung.

Hier geht es direkt zu den beim bpb:game jam entwickelten Spielen.


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen