Schwarzblauer Ölkaefer

Natur- und Artenschutz

Biodiversität ist die Voraussetzung dafür, dass die Natur dauerhaft jene Leistungen erbringen kann, auf die der Mensch angewiesen ist. Der ohnehin schon alarmierende Biodiversitätsverlust schreitet heute jedoch bis zu hundertmal schneller voran als im Durchschnitt der vergangenen zehn Millionen Jahre.

Umso dringlicher ist ein konsequentes Mitdenken des Natur- und Artenschutzes in allen Bereichen. 2020 laufen mit dem Strategischen Plan von Aichi und der UN-Dekade Biologische Vielfalt die jüngsten Initiativen für die Umsetzung der Biodiversitätskonvention der Vereinten Nationen aus, ein "Post-2020 Framework" soll im Herbst beschlossen werden.

Anne-Sophie Friedel

Editorial

Mehr lesen

Carmen Richerzhagen, Jean Carlo Rodríguez de Francisco

Jetzt oder nie. Herausforderungen des globalen Biodiversitätsschutzes

Der Verlust von Biodiversität ist eines der drängendsten Umweltprobleme. Die internationale Gemeinschaft hat in den vergangenen 30 Jahren zahlreiche Versuche unternommen, ihn zu stoppen, sie war jedoch nicht erfolgreich. Deshalb bedarf es dringend eines neuen Anlaufs.

Mehr lesen

Frank Uekötter

Von großen Zahlen, stillem Sterben und der Sprachlosigkeit der Menschheit.
Eine kleine Geschichte des Artenschutzes

Die Konzepte, die unserer Vorstellung von Artensterben zugrunde liegen, entwickelten sich ab dem 18. Jahrhundert. Im wissenschaftlichen Konstruktionsprozess spielten charismatische Arten eine besondere Rolle. Bis heute bleibt der Artenschutz kognitiv und praktisch bruchstückhaft.

Mehr lesen

Ingo Grass, Teja Tscharntke

Landwirtschaft und Naturschutz. Segregation oder Integration?

Die moderne Intensivlandwirtschaft verantwortet maßgeblich den anhaltenden Biodiversitätsverlust. Zugleich ist Naturschutz ohne Landwirtschaft unmöglich. Eine Diversifizierung der Landwirtschaft und Agrarlandschaften ist erforderlich, von der Mensch und Natur profitieren.

Mehr lesen

Jens Kersten

Natur als Rechtssubjekt. Für eine ökologische Revolution des Rechts

Noch sehen wir in der Natur nur ein Objekt des Umweltschutzes. Um angesichts der ökologischen Herausforderungen den Naturschutz in die sozialen, technischen und ökonomischen Infrastrukturen zu integrieren, sollten wir die Natur jedoch als ein Rechtssubjekt begreifen.

Mehr lesen

Franziska Wolff

Vom Wert des Grashüpfers und dem Preis des Flächenverbrauchs.
Chancen und Risiken der Ökonomisierung im Naturschutz

Auch in der deutschen Naturschutzpolitik werden Ökonomisierungsinstrumente angewandt, die jeweils unterschiedliche Vor- und Nachteile mit sich bringen. Kann eine "Inwertsetzung" wirklich helfen, den Biodiversitätsverlust aufzuhalten und die Artenvielfalt zu schützen?

Mehr lesen

Thomas Kirchhoff

Zum Verhältnis von Mensch und Natur

Welcher Wert wird Natur beigemessen? Entsprechende Positionen und Argumentationen im Natur- und Artenschutz hängen im Wesentlichen davon ab, welche Auffassung des ("richtigen") Verhältnisses von Mensch und Natur jeweils zugrunde gelegt wird.

Mehr lesen