APUZ Dossier Bild

11.9.2009 | Von:
Şahin Alpay

Die politische Rolle des Militärs in der Türkei

Militär und Gesellschaft

Das Militär rekrutiert seine Offiziere zumeist in der unteren Mittelschicht. Die Rekrutierung erfolgt durch harte Eingangsprüfungen an den Militärschulen, in denen die Offiziere in absoluter Übereinstimmung mit den Prinzipien des Kemalismus ausgebildet werden. Eines der wichtigsten Merkmale des türkischen Militärs ist die Distanz, die zur Gesellschaft gewahrt wird. Man arbeitet und lebt abgesondert vom Rest der Gesellschaft. Für die Offiziere existiert keine Trennung zwischen Privat- und Arbeitsleben. Die wenigen Untersuchungen über die politische Kultur des Militärs, die verfügbar sind, deuten darauf hin, dass türkische Offiziere sich selbst als die wahren Vertreter der nationalen Interessen sehen. Sie glauben zwar an die Legitimität einer demokratisch gewählten Regierung, sind jedoch davon überzeugt, dass eine Militärintervention innerhalb des türkischen Staates legitim wäre, wenn die Prinzipien des Kemalismus gefährdet wären.[18]

Nach wie vor ist das türkische Militär die Institution der Republik, die in der Bevölkerung das größte Vertrauen genießt, obwohl ihr Ansehen aufgrund einer Reihe fehlgeschlagener Putschversuche und Enthüllungen stark gelitten hat. Dies ist nicht nur durch die vorherrschende Überzeugung erklärbar, dass das Militär der wichtigste Garant für die Sicherheit und Stabilität des Landes sei, sondern auch durch die militaristischen Tendenzen, die selbst unter der zivilen Bevölkerung weit verbreitet sind.[19]

Der Teil der Gesellschaft, der befürchtet, dass der Aufstieg und die Machtübernahme der AKP ihren weltlichen Lebensstil bedrohen, sieht in den Streitkräften den besten Garanten gegen die Islamisierung. Derartige Ängste haben nicht nur Putschversuchen Vorschub geleistet, sie werden auch in hohem Maße von der wichtigsten Oppositionspartei CHP in ihrer Rivalität zur AKP ausgenutzt. In den politischen, bürokratischen und wirtschaftlichen Eliten fehlt ein Konsens darüber, dass das Militär aus der Politik fernzuhalten sei.

Fußnoten

18.
Vgl. Ali Karaosmanoğlu, Officers: Westernization and Democracy, in: Metin Heper/Ayşe Öncü/Heinz Kramer (eds.), Turkey and the West. London 1993, S. 19 - 34.
19.
Vgl. Ayşe Gül Altinay, The Myth of the Military-Nation, New York 2004.