APUZ Dossier Bild

21.1.2011 | Von:
Valur Ingimundarson

Die Kartierung der Arktis: Bodenschätze, Großmachtpolitik und multilaterale Governance

Überlappende Gebietsansprüche

Alle Arktis-Staaten wiederholen beständig ihr Bekenntnis zum internationalen Recht im Zusammenhang mit der Beilegung von Gebietsstreitigkeiten. Dennoch gibt es verschiedene miteinander konkurrierende Gebietsansprüche bzw. Rechtsauslegungen:

Erstens beanspruchen sowohl Kanada als auch Dänemark die winzige, unbewohnte Hans-Insel (im Kennedy-Kanal zwischen der kanadischen Ellesmere-Insel und Nordgrönland), obwohl der Streit nichts mit dem Gewässer, dem Meeresboden oder der Kontrolle über Seewege zu tun hat.[11] Beide Staaten sind sich auch nicht einig über die Seegrenze in der nördlich davon gelegenen Lincolnsee.

Zweitens fechten sowohl Dänemark als auch Kanada Russlands Anspruch auf den Lomonossow-Rücken an.

Drittens sind die Norweger um internationale Akzeptanz ihrer Position zu Spitzbergen bemüht, speziell in Bezug auf die von ihnen ausgerufene Fischereischutzzone im Umkreis von 200 Seemeilen um den Archipel. Russland und andere Staaten lehnen diese ab, und auch befreundete Staaten erkennen sie nicht an.

Viertens gibt es Differenzen zwischen den USA und Kanada bezüglich der Seegrenze in der Beaufortsee. In Übereinstimmung mit ihrer traditionellen Unterstützung der "Freiheit der Meere" (freedom of the seas) lehnen die USA auch den Anspruch ihres nördlichen Nachbarn auf die Nordwestpassage ab. Während Kanada die Fahrrinnen der Passage als eigenes Binnengewässer interpretiert, sehen die USA in ihr eine Straße der internationalen Schifffahrt.[12] Auch die Europäische Union (EU) bekräftigt, dass das Prinzip der freien Schifffahrt durch die Nordwestpassage aufrechterhalten bleiben muss.[13]

Fünftens schließlich zählt die russische Regierung die Nordostpassage, den Seeweg vom Atlantik zum Pazifik entlang der russischen Küste, zu ihrem Zuständigkeitsbereich. Andere Staaten, vor allem die USA, betonen dagegen, dass es sich um internationales Gewässer handele, was das Recht der freien Durchfahrt einschließe.

Fußnoten

11.
Vgl. Nanna Hvidt/Hans Mouritzen, Danish Foreign Policy Yearbook 2009, Copenhagen 2009. S. 52.
12.
Vgl. The White House, National Security Presidential Directive/Homeland Security Presidential Directive (NSPD 66/HSPD 25), 9.1.2009, online: www.fas.org/irp/offdocs/nspd/nspd-66.htm (3.1.2011).
13.
Vgl. EU-Kommission, Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament und den Rat. Die Europäische Union und die Arktis, Brüssel 20.11.2008, online: http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2008:0763:FIN:DE:PDF (3.1.2011).