APUZ Dossier Bild

10.11.2011 | Von:
Philipp Gassert

Popularität der Apokalypse: Zur Nuklearangst seit 1945

Physiker-Dramen und Hiroshima-Gedenken

Die Jahre bis nach der Kubakrise (1962) sind für die Kulturgeschichte der Atomangst ein fruchtbares Jahrzehnt. Für die zweite Hälfte der 1950er Jahre sind Dutzende von literarischen, lyrischen und auch philosophischen Thematisierungen des nuklearen Tods überliefert. Die Palette reicht von Wolfgang Weyrauchs preisgekröntem Hörspiel "Die japanischen Fischer" (1955) bis zu den Dichtungen von Marie-Luise Kaschnitz, Stefan Hermlin und Anna Seghers.[18] Populäre Bestseller wie die des "Atom-Journalisten" Robert Jungk beschworen am Beispiel J. Robert Oppenheimers den faustischen Pakt. Physikerdramen kamen groß in Mode und elaborierten den Zwiespalt von Technik und Ethik.[19]

Populärwissenschaftliche Arbeiten fanden einen breiten Markt. Vielleicht, weil im deutschen Fall historische Ängste und Erinnerungen durch die Gefahr des Atomkriegs angesprochen wurden, spielte sich die Auseinandersetzung mit dem Atomtod in weniger fiktionalen Genres ab (im augenscheinlichen Kontrast zu Japan, das mit Deutschland die Luftkriegserfahrung teilte). In den "Angstsemantiken" (Holger Nehring) der Friedensbewegung wurde auf "reale" Fiktionen zurückgegriffen, die in der Presse in Wort und Bild leicht zugänglich waren, drohten doch in NATO-Manövern mit immer höheren Einsätzen an Nuklearwaffen Millionen deutscher Opfer.[20] Hier wurde die Fiktion von der imaginierten Realität zum Teil überholt.

Mit der "Kampf dem Atomtod"-Kampagne wurzelte sich nun auch "Hiroshima" als zentraler Referenzpunkt der deutschen Nuklearangst ein. "Nie wieder Hiroshima" war das wichtigste Schlagwort der deutschen Friedensbewegung, es entstand eine umfangreiche Hiroshima-Lyrik,[21] der ostdeutsche Maler Werner Tübke schuf einen Furcht einflößenden Zyklus "Hiroshima I-III", und der ebenfalls in der DDR tätige Armin Münch zeichnete "Little Man" und "Fat Boy", die Hiroshima- und Nagasaki-Bomben.[22] Dabei wurde Hiroshima bewusst auch mit den deutschen Erfahrungen des Luftkriegs gleichgesetzt, zugleich aber auch die völlige Andersartigkeit der langfristigen Wirkungen der Radioaktivität thematisiert. "Radioaktiv" wurde zum Angstbegriff.

Fußnoten

18.
Vgl. Walter Jens (Hrsg.), Leben im Atomzeitalter. Schriftsteller und Dichter zum Thema unserer Zeit, Gräfelfing 1987.
19.
Vgl. I. Stölken-Fitschen (Anm. 14), S. 220.
20.
Vgl. Holger Nehring, Angst, Gewalterfahrungen und das Ende des Pazifismus. Die britischen und westdeutschen Proteste gegen Atomwaffen, 1957-1964, in: B. Greiner (Anm. 5), S. 436-464, hier: S. 441.
21.
Vgl. Raimund Kurscheid, Kampf dem Atomtod. Schriftsteller im Kampf gegen eine deutsche Atombewaffnung, Köln 1981.
22.
Vgl. Ulrich Krökel, "Bombe und Kultur". Künstlerische Reflexionen über die Atombombe von Hiroshima bis Cernobyl, in: Michael Salewski, Das nukleare Jahrhundert. Eine Zwischenbilanz, Stuttgart 1998, S. 188-216.

Dossier

Energiepolitik

Die Energiewende stellt Deutschland vor große Herausforderungen. Schrittweise sollen Atomenergie und fossile Kraftstoffe durch erneuerbare Energie ersetzt werden. Dazu sind riesige Investitionen erforderlich. Gleichzeitig befindet sich der globale Energiemarkt im Umbruch: Während in Europa schrittweise mehr Wettbewerb eingeführt wird, konzentriert sich die Kontrolle über die weltweiten Öl- und Gasreserven zunehmend in der Hand von wenigen Staatsfirmen. Das Dossier ist Bestandsaufnahme der aktuellen Energiemärkte und bietet einen Ausblick auf Chancen und Risiken zukünftiger Energiepolitik.

Mehr lesen