Farbfoto: Krankenhauspersonal in Schuztzkleidung stehen neben Krankenwagen im Ankunftsbereich der Atemwegstriage in der Notaufnahme des San Martino Poliklinik in Genua, Italien.

Medizin und Ethik in der Pandemie

Wer bekommt ein Intensivbett, wenn es nicht genügend Plätze gibt? Wer wird zuerst geimpft? Sollen Patente aufgehoben werden, um Entwicklungsländer bei der Eindämmung der Krankheit zu unterstützen?

Die Corona-Pandemie spitzt nicht nur virologische Fragen zu, sondern auch moralische. Ethik spielt eine entscheidende Rolle in deren Diskussion. In der Pandemie geht es darum, Freiheitsrechte und Bevölkerungsschutz abzuwägen. Zwar kann Ethik keine eindeutigen Antworten geben. Aber sie kann helfen, Missstände in Forschung und Pflege zu identifizieren und Konzepte zu entwickeln, um diese Missstände zu überwinden.

Robin Siebert

Editorial

Mehr lesen

Peter Dabrock

"Not kennt kein Gebot"? Ethische Perspektiven der Pandemie-Bekämpfung - Essay

Die Gesellschaft steht in der Corona-Pandemie im Spannungsfeld zwischen individuellen Freiheitsrechten und kollektivem Gesundheitsschutz. Aufgabe der Ethik ist es, den Diskurs zu begleiten, indem sie Pluralität fördert, Nachdenklichkeit erzeugt und Orientierung bietet.

Mehr lesen

Philipp Osten

Ethik des Impfens. Impfentscheidungen, ethische Konflikte und historische Hintergründe

Die Covid-19-Impfung weckt große Hoffnungen. Zugleich ist sie Gegenstand scharfer Debatten. Während für die Verteilung der ersten Dosen ein Konsens auf wissenschaftlicher und politischer Basis gefunden wurde, führt die Diskussion über eine Impfpflicht in die Irre.

Mehr lesen

Daniela Angetter-Pfeiffer

Leben oder sterben? Triage im Wandel der Zeit

Entsteht in einer medizinischen Notlage ein Missverhältnis zwischen Behandlungsbedarf und -kapazitäten, müssen Ärzt:innen entscheiden, wem zuerst geholfen wird. Damit es dabei möglichst gerecht zugeht, wurden unterschiedliche Systeme der Triagierung entwickelt.

Mehr lesen

Harriet A. Washington

Medizinische Apartheid in Zeiten von Corona. Rassismus im Gesundheitssystem der Vereinigten Staaten

Immer wieder wird behauptet, Afroamerikanerinnen und Afroamerikaner weigerten sich aufgrund der berüchtigten Tuskegee-Studie, an klinischer Forschung teilzunehmen. Dieses Argument verkennt jedoch die strukturellen Defizite des US-Gesundheitssystems und macht aus Opfern Täter.

Mehr lesen

Mira Chang

Ethische Implikationen und rechtlicher Rahmen globaler Arzneimittelversuche

Im ethisch umstrittenen Feld der Arzneimittelversuche zeigt sich die Abhängigkeit des Globalen Südens besonders deutlich. Ein verbindlicher globaler Rechtsrahmen zum Schutz von Versuchspersonen sollte sich maßgeblich am Menschenrechtsparadigma orientieren.

Mehr lesen

Annette Riedel, Sonja Lehmeyer

Ethische Herausforderungen für die Pflege in der Covid-19-Pandemie

In der Pandemie ist das Pflegepersonal nicht nur psychischen und physischen, sondern auch erheblichen moralischen Belastungen ausgesetzt. Professionelle und ethische Reflexion hilft, moralischem Stress vorzubeugen. Das käme letztlich auch den Patient*innen zugute.

Mehr lesen