Dossierbild Afrikanische Diaspora

10.8.2004 | Von:
Ekpenyong Ani

Die Frau, die Mut zeigt

Der Verein ADEFRA e.V. – Schwarze Frauen in Deutschland

Literatur

Ayim, May/Nivedita Prasad (Hg.): Wege zu Bündnissen (Eine Kongressdokumentation in Kooperation mit der Frauenanstiftung Hamburg), Berlin 1992.

Ayim, May: Blues in Schwarz Weiß: Gedichte, 3. Aufl., Berlin 1996.

Dies.: Nachtgesang: Gedichte, Berlin 1997.

Dies.: Grenzenlos und unverschämt: Politische Texte, Momentaufnahmen, Gespräche, Berlin 1997; Frankfurt/M. 2001.

Boyce Davies, C./M. Ogundipe-Leslie (Hg.): International Dimensions of Black Women's Writing, London 1995.

Busby, Margaret (Hg.): Daughters of Africa: An international anthology of words and writings by women of African descent from the ancient Egyptian to the present, London 1992.

Hügel, Ika u.a. (Hg.): Entfernte Verbindungen. Rassismus, Antisemitismus, Klassenunterdrückung, 2. Aufl., Berlin 1999.

Hügel-Marshall, Ika: Daheim unterwegs: Ein deutsches Leben, Berlin 1998; Frankfurt/M. 2002 (Englische Übersetzung: 2001).

Gelbin, Cathy S. u.a. (Hg.): AufBrüche: Kulturelle Produktionen von Migrantinnen, Schwarzen und jüdischen Frauen in Deutschland, Königstein 2000.

Joseph, Gloria I: (Hg.): Schwarzer Feminismus: Theorie und Politik afro-amerikanischer Frauen, Berlin 1993.

Kraft, M./R.S. Ashraf-Kahn (Hg.): Schwarze Frauen der Welt: Europa und Migration, Berlin 1994.

Lorde, Audre: Die Quelle unserer Macht: Gedichte, Berlin 1994.

Popoola, Olumide/Beldan Sezen (Hg.): Talking Home: Heimat aus unserer eigenen Feder: Frauen of Color in Deutschland, Amsterdam 1999.

Schultz, Dagmar (Hg.): Macht und Sinnlichkeit: Ausgewählte Texte von Audre Lorde und Adrienne Rich, 4. Aufl., Berlin 1993.


Dossier - Afrika

Afrika

Rund 885 Millionen Menschen leben in 54 afrikanischen Staaten. Auf dem Kontinent gibt es über 3.000 Bevölkerungsgruppen und mehr als 2.000 Sprachen. Das Dossier präsentiert Afrika gestern und heute und beleuchtet die Perspektiven zukünftiger Entwicklungen.

Mehr lesen

Um das politische Konzept der Sklaverei und des Kolonialismus moralisch "zu legitimieren", erfand Europa sein eigenes Afrika. Der Kontinent sei das homogene und unterlegene "Andere" und bedürfe daher der "Zivilisierung". In diesem Prozess war Sprache ein wichtiges Kriterium.

Mehr lesen