>>> Alles zur Bundestagswahl 2017 <<<
IzpB Europäische Union 

KonzeptQuartier® GmbH, Fürth; unter Verwendung von fotolia (2happy, Gina Sanders, H-J Paulsen); iStock. (gerenme, ooyoo); ullstein bild (AllOver, AP, AP / Dimitri Messinis, A.v.Stocki, Dagmar Gester, Unkel, VWPics / Ton koene, Westend61 / Wilfried Wirth)

Europäische Union

60 Jahre nach Beginn der Integration Europas scheint die Europäische Union an Strahlkraft verloren zu haben. Das Heft beschreibt Geschichte, Struktur und Politikfelder der EU, in deren 28 Mitgliedstaaten derzeit rund 500 Millionen Menschen leben.

   
Magdalena Langholz

Informationen zur politischen Bildung Nr. 279/2015

Editorial

Als 1951 mit der Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl der Grundstein für die europäische Einigung gelegt wurde, war es kaum vorstellbar, dass aus den Völkern Europas, die sich in zwei Weltkriegen erbittert bekämpft hatten, Verbündete werden könnten. Heute umfasst das "europäische Projekt" 28 Staaten und mehr als 500 Millionen Menschen, die wie selbstverständlich die innereuropäischen Grenzen passieren und in 19 Staaten mit einer Währung zahlen. Weiter...

Teaserbild Die Mitgliedsstaaten der EU

Informationen zur politischen Bildung Nr. 279/2015

Die Europäische Union im 21. Jahrhundert

Ungeachtet der gegenwärtigen stetigen Krisenmeldungen bietet die EU ihren Mitgliedern langfristig große Chancen. Um verschwundenes Vertrauen in die europäische Einigung wieder aufzubauen, bedarf es einer Zukunftsstrategie für mehr Handlungsfähigkeit und Krisenbewältigung. Dabei sollte ein produktives Miteinander der 28 Mitgliedstaaten ermöglicht und die Legitimation des europäischen Projekts gesichert und ausgebaut werden. Weiter...

Alcide de Gasperi, Konrad Adenauer und Robert Schuman (v. l.) bei einem Treffen im Europarat in Straßburg 1951 – sie trugen maßgeblich zum europäischen Einigungsprozess bei.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 279/2015

Motive und Leitbilder der europäischen Einigung

Bundesstaat mit starken Institutionen, europäischer Staatenbund, in dem letztlich weiter die Mitgliedstaaten entscheiden, oder etwas gänzlich Neues? Die Frage nach dem Leitbild begleitet den Einigungsprozess seit seinen Anfängen. Die Erwartungen an die EU haben sich jedoch gewandelt und sind in den jeweiligen Mitgliedsländern unterschiedlich. Weiter...

Festakt in Portugal: Am 13. Dezember 2007 unterzeichnen die EU-Mitglieder – hier der zypriotische Präsident Tassos Papadopoulos und seine Außenministerin Erato Kozakou-Marcoullis bei der Unterschrift – den Vertrag von Lissabon.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 279/2015

Vertragsgrundlagen und Entscheidungsverfahren

Mit dem Vertrag von Lissabon hat sich die EU von einer Dachorganisation hin zu einer eigenständigen Rechtspersönlichkeit entwickelt. Kritische Stimmen monieren allerdings die fehlende demokratische Legitimation des Vertragswerks und fordern mehr Einflussmöglichkeiten der Bürgerinnen und Bürger. Weiter...

Freier Warenverkehr in der EU am Beispiel Hamburgs: Von hier wird rund die Hälfte der umgeschlagenen Waren innerhalb der EU gehandelt. Bahnwaggons im Hamburger Hafenbahnhof Alte Süderelbe im Januar 2011

Informationen zur politischen Bildung Nr. 279/2015

Ausgewählte Bereiche gemeinschaftlichen Handelns

Ob Agrarförderung oder Binnenmarkt, Sozialpolitik oder Schengen-Zusammenarbeit: Die verschiedenen politischen und wirtschaftlichen Bereiche, in denen die EU aktiv ist, haben an Umfang und Komplexität zugenommen. Zuletzt geriet vor allem die gemeinsame Währungspolitik in den Blickpunkt. Weiter...

Die wichtigsten Handelspartner der EU

Informationen zur politischen Bildung Nr. 279/2015

Das internationale Engagement der EU

Nahm man Europa lange Jahre nur als außenpolitischen Zwerg wahr, treten die EU-28 mittlerweile über ihre Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik (GASP) als globaler Akteur auf. Andere wichtige Pfeiler des internationalen Profils der Union sind die Außenhandels- und Entwicklungspolitik. Weiter...

Die EU als Friedensprojekt: Am 26. Juni 2014 gedenken die Staats- und Regierungschefs der EU in Ypern (Belgien) der Gefallenen des Ersten Weltkrieges. Ein Krieg zwischen den EU-Mitgliedsländern ist heute kaum noch vorstellbar.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 279/2015

Der Weg der EU – Rückblick und Ausblick

Durch eine Vielzahl eng gefasster, pragmatischer Reformschritte wurden auf dem Weg zur europäischen Integration große Fortschritte erreicht. Die derzeitige Ausdehnung der EU mit 28 Mitgliedsländern lässt Stimmen lauter werden, die neben der Erweiterung auch eine Vertiefung des Einigungsprozesses fordern. Weiter...

Informationen zur politischen Bildung Nr. 279/2015

Thema im Unterricht

Die Begegnung der Jugendlichen mit Europa beginnt nicht in der Schule und findet auch nicht hauptsächlich im Unterricht statt. Die Schule hilft vielmehr, das Erlebte und Erfahrene zu hinterfragen, es sich systematisch anzueignen und eine eigene Urteilsfähigkeit und Handlungskompetenz gegenüber europäischen Themen zu entwickeln. Weiter...

Informationen zur politischen Bildung Nr. 279/2015

Glossar

Weiter...

Standardbild Links

Informationen zur politischen Bildung Nr. 279/2015

Literaturhinweise und Internetadressen

Weiter...

Standardbild Links

Informationen zur politischen Bildung Nr. 279/2015

Impressum

Weiter...