Dossierbild Jüdisches Leben in Deutschland

5.8.2010 | Von:
Prof. em. Dr. Arno Herzig

Judentum in Antike und Frühmittelalter

Unter römischer Herrschaft

Nach dem Tod des Herodes wurde das Königreich Judäa 67 n. Chr. eine römische Provinz unter unmittelbarer Verwaltung eines Statthalters, der in der Mittelmeerstadt Caesarea residierte. Die Römer verlangten hohe Steuern und zogen die jüdischen Einwohner auch zu Zwangsarbeiten heran, gewährten ihren Institutionen aber eine große Autonomie. So auch dem Sanhedrin, einem Hohen Rat aus 70 Männern, der mit dem Hohepriester auf dem Tempelberg über die höchste geistliche, aber auch gerichtliche Hoheit verfügte. Nur Kapitalverbrechen wurden vor den römischen Gerichten verhandelt - wie im Fall des Jesus von Nazareth, der wegen Aufruhrs angeklagt worden war. Während der Tempel in Jerusalem das religiöse Zentrum war, in dem Schlachtopfer dargebracht wurden und zu dem die jüdische Bevölkerung pilgerte, errichtete man in den Gemeinden Synagogen (von griech. synago, sich versammeln), in denen die Tora verkündet, in denen gebetet und auch Predigten gehalten wurden. Die Synagoge bildete den Mittelpunkt des sozialen und kulturellen Lebens der Juden.

70 n. Chr. und dann noch einmal 135 n. Chr. empörten sich die Juden gegen die als hart empfundene römische Herrschaft. In Folge dieser Aufstände wurde der Tempel zerstört und Jerusalem zur römischen Stadt Aelia Capitolina, deren Zutritt Juden bei Todesstrafe verboten war. Nach der Zerstörung des Tempels im ersten Aufstand 70 n. Chr. führten die römischen Truppen Tempelschätze und jüdische Gefangene nach Rom mit, belegt durch eine Darstellung des feierlichen Triumphzuges auf dem Titusbogen in Rom.

Bereits vor der Niederlage gegen die Römer hatten sich in hellenistischer Zeit im 4. Jahrhundert v. Chr. außerhalb von Judäa jüdische Gemeinden gebildet, so in Ägypten mit dem Zentrum Alexandria, das seit dem 4. Jahrhundert v. Chr. eine Hochburg jüdischer Wissenschaft und Kultur mit hellenistischer Prägung war. Im Gegensatz zum Mutterland, wo weitgehend aramäisch (die Amtssprache Assyriens, Babyloniens und des Perserreichs) gesprochen wurde, war hier das Griechische (Koine) die Umgangssprache, und bereits im 3. Jahrhundert v. Chr. lag mit der so genannten Septuaginta eine griechische Übersetzung der jüdischen Heiligen Schrift vor. Zwar war mit der Zerstörung des Zweiten Tempels das geistliche Zentrum der Juden vernichtet, doch der Sanhedrin mit einem Patriarchen (Nassi) an der Spitze, fungierte weiterhin in der jüdischen Stadt Jawne. Ein weiteres geistliches Zentrum bildete traditionell Babylon.

Unter der römischen Herrschaft, die im Westreich bis 476 n. Chr., im Ostreich bis 1453 andauerte, entstanden jüdische Gemeinden rund um das Mittelmeer, aber auch in Germanien, wohin Juden mit den römischen Legionen gekommen waren. Mit dem Untergang des territorialen Zentrums in Judäa 135 n. Chr. lebten die Juden als Minderheit, die vor allem in Rom und in Alexandrien nicht unbedeutend war, unter den Völkern in der Diaspora (griech.; Zerstreuung). Zu den Juden rechneten auch die so genannten Gottesfürchtigen, Männer und Frauen, die zwar nicht zum Judentum übertraten, aber "nach jüdischem Ritus", also nach dem jüdischen Gesetz, lebten. So berichtet der römische Schriftsteller Sueton (70-140 n. Chr.), dass Kaiser Titus nach seinem Sieg über die Juden von diesen eine Sondersteuer verlangte, zu der auch die "Gottesfürchtigen" herangezogen wurden. Doch verblieb den Juden ihre religiöse Freiheit.

Verhältnis zum frühen Christentum

Die Neuorganisation des Judentums nach der Zerstörung des Tempels führte auch zu einer geistigen Konzentration. Hatten bis dahin zahlreiche Sekten das Judentum bestimmt wie die Pharisäer, Sadduzäer, Essener und Zeloten, so war der Sanhedrin nun bestrebt, eine einheitliche Fassung der Gesetzesauslegung zu erstellen, die um 200 n. Chr. in der Mischna (hebr.; Wiederholung) einen ersten Höhepunkt erreichte. Die Mischna ist eine Sammlung von Gesetzeslehren, die zuvor weitgehend mündlich überliefert worden waren. Auf ihr bauten die anderen großen Zusammenfassungen der "mündlichen Lehre" auf, so der in Palästina verfasste palästinensische und der in Babylon zusammengestellte babylonische Talmud (hebr.; Lehre, Studium). Die strenge Ausrichtung auf die Tora, für die der Talmud die Erklärung bot, garantierte dem Judentum sein Überleben bis in die Neuzeit. An die Stelle der Tempelpriester, deren Amt vererbt worden war, traten nun die Rabbinen als Schriftgelehrte, denen ihr Amt nach ihrer Ausbildung durch andere Rabbinen verliehen wurde. Ihr Wirkungsort war die Synagoge.

Quellentext

Gottgefälligkeit und Gesetz

Der lutherische Gläubige hofft auf Gnade, der katholische auf "gute Werke". Und der Jude? Auf die Treue zum Gesetz, das Gott den Kindern Israels im Sinai gab, als er den "Bund" mit ihnen schloss.

Die Idee des Bundes, einer der krassesten Unterschiede zum Christentum, offenbart sich nirgendwo deutlicher als im Ersten Gebot. Bei den Christen heißt es ganz knapp: "Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir." Bei den Juden aber geht es weiter: "der ich dich führte aus dem Land Ägypten, aus dem Hause der Dienstbarkeit".
Mithin: Was bei Christen Glaubenssache ist, beruht bei den Juden auf göttlicher Vorleistung, etwa: "Das habe ich für euch getan, jetzt seid ihr dran." Dem Glauben geht der Vertragsabschluss, das do ut des [lat.: Ich gebe, damit du gibst - Anm. d. Red.], voraus.
Mit diesem Deal hängt zwar das Judentum am festen moralischen Nagel der gegenseitigen Verpflichtung, aber einfach war die Sache für das "auserwählte Volk" nicht [...] Außer den Zehn Geboten stehen noch 603 weitere im Kontrakt (siehe www.jewfaq.org - Link ): Wie man betet und benedeit, dass man seine Mitmenschen nicht beleidigen und dem Nachbarn helfen, den Armen einen Teil der Ernte überlassen, den Fremden lieben möge. Es folgt eine lange Latte sexueller Tabus: wer mit wem "liegen", wen heiraten darf. Dreißig Regeln bestimmen, was gegessen werden darf und wie - kein Aas, Schwein, Ungeziefer, keine Schlangen, keine Völlerei -, lauter kluge Anweisungen, als es weder Gesundheitsbehörden noch Kalorientabellen gab.
Weitere dreißig Gesetze legen die Wirtschaftsmoral fest: keine Schummelei, kein Wucherzins. Den Bedürftigen Geld leihen, keine Pfänder zurückhalten, wenn der Schuldner sie in seiner Not braucht. Witwen müssen nichts hinterlegen, Gewichte und Waagen müssen stimmen. Lohn muss pünktlich gezahlt werden. [...]
Dann geht's ins Juristische (43 Passagen). Verboten sind Meineid, Bestechung, Vertrauensbruch. Verwandte dürfen nicht als Zeugen befragt werden, zur Beweisführung gehören mindestens zwei. Die Aussage von Fremden gilt so viel wie die von Einheimischen. Gleichheit vor dem Gesetz und Unbefangenheit des Richters. Todesurteile dürfen nur mit einer deutlichen Mehrheit gefällt werden [...].
In den ersten dreihundert Regeln scheinen also ein Moralkodex plus ein präexistentes GG, BGB und StGB auf. Der Rest beschäftigt sich mit Ritual und Religion, mit Tempel- und Gottesdienst, bis in die allerfeinsten Verästelungen. Aber auch mit der Fruchtfolge auf dem Acker, dem Kriegsrecht [...] und der Machtbegrenzung des Monarchen. Interessant für den modernen Menschen: Nicht nur ist Götzendienst tabu, verboten sind auch Zauberei, Astrologie und Geisterbefragung. Und so weiter bis zur Nummer 613.
[...] Kein Wunder, dass die Israeliten "murrten" [...]. Schon im Ringen Jakobs mit dem Engel, dann im Sinai, formierte sich jener Dauerdisput, den nur die beispiellose Intimität zwischen Gott und seinem Volk erklären kann, die ständig Enttäuschung und Unterwerfung, Liebe und Wut, Hadern und Versöhnung zeugt. Oder so: Der Clinch ist die Botschaft, und sie enthält mal Heil, mal Verderben. Und den Hang der Juden zur Jurisprudenz, der sich vom 3. Jahrhundert an in den 63 Traktaten und 6000 Seiten des Talmuds niederschlug. Auf den Punkt gebracht, handelt es sich bei diesem geheimnisumwitterten Werk um ein Gesetzbuch mit Auslegungen, Gegengutachten, Präzedenzfällen und Disputationen. Deshalb dauert das jüdische "Jura-Studium" ein ganzes Leben lang. [...]
Das Christentum ist im Kern eine Glaubensreligion, wie sie sich im Apostolicum niederschlägt: "Ich glaube an Gott, den Vater und an Jesus Christus..." Das Judentum ist eine Gesetzesreligion, die sich an der "Ur-Verfassung" vom Sinai (Thora), den 613 Ge- und Verboten und den Auslegungen des Talmuds orientiert.

Josef Joffe, "Wie kommt ein Jude in den Himmel?", in: Die Zeit Nr. 8 vom 15. Februar 2007

Auch die jüdische Sekte der Christen wurde von diesem Konzentrationsprozess erfasst. Die Trennung zwischen Christen und Juden erfolgte über einen längeren Zeitraum, der erst um 150 n. Chr. abgeschlossen war, als das Neue Testament als Bibel der Christen heiliggesprochen wurde. Doch auch das Christentum verzichtete nicht auf die jüdische Bibel, die in der Überlieferung der Septuaginta von den Christen als Altes Testament bezeichnet und ebenfalls als Heilige Schrift anerkannt wurde.

Nach der endgültigen Trennung traten Christentum und Judentum, versinnbildlicht in der Ecclesia (lat.: Kirche) und der Synagoga, als Konkurrenten auf. Das Christentum bestritt die Heilsträgerschaft des Judentums. Der Bund, den Gott einst mit Israel geschlossen habe, sei, so die Auffassung der Kirche, auf die Christen übergegangen, da die Juden Jesus nicht als Messias anerkannt hätten. Das Judentum wurde von den Christen als falsche Lehre bekämpft.

Kaiser Konstantin (Reg.: 306-337) gestattete (312/13 n. Chr.) das Christentum als Religion im Römischen Reich, unter Kaiser Theodosius (Reg.: 379-395 n. Chr.) wurde es zur Staatsreligion erhoben. Die heidnischen Kulte wurden verboten, ihre Ausübung bestraft. Dem schlossen sich bald die ersten politischen Einschränkungen für das Judentum an. 315 n. Chr. verkündete der Kaiser für die "gottlose" und "verrückte Sekte" der Juden ein Missionsverbot. Zwar warben die Juden nicht offiziell für einen Beitritt zu ihrer Religion, aber die Sklaven, die sie in römischer Zeit hatten, ließen sie - so wie es in der Tora stand - gemäß dem Auftrag Gottes an Abraham beschneiden. Juden durften deshalb nun generell keine Sklaven mehr halten.

Innerhalb der christlichen Gemeinschaft gab es unterschiedliche Einstellungen zum Judentum. Die Kirchenlehrer Augustinus von Hippo (354-430) und Papst Gregor der Große (Amtszeit 590-604) garantierten den Juden ein Existenzrecht in der christlichen Gesellschaft. Augustinus sprach sich für die Duldung des Judentums aus, da es bis an das Ende der Zeiten "Zeugnis ablegen sollte" für die Wahrheit des Christentums. Papst Gregor lehnte religiöse Zwangsmaßnahmen gegen die Juden ab und untersagte Übergriffe auf ihren wirtschaftlichen Besitz; doch verbot er nicht, sie zu missionieren.

Die Kirchenlehrer Ambrosius von Mailand (339-397) und Hieronymus (347-419) zielten dagegen auf eine Vernichtung des Judentums und legten damit die Grundlage für die judenfeindlichen Gesetze der römischen Kaiser in der Spätantike. Doch auch hier gab es Ausnahmen. So bestätigte Kaiser Honorius (Reg.: 395-423) im Jahr 409 den Juden, dass sie am Sabbat und an ihren Festtagen von öffentlichen Diensten, körperlicher Arbeit und vom Erscheinen vor Gericht befreit seien. Auch wurde die Zerstörung von Synagogen unter Strafe gestellt. Allerdings durften Juden keine Staatsämter mehr bekleiden, damit kein Christ unter einer jüdischen Obrigkeit stehen müsste. Unter Kaiser Justinian (Reg.: 527-565) wurde den Juden darüber hinaus das römische Bürgerrecht verwehrt. Es wurde nun vom Empfang der christlichen Sakramente abhängig gemacht.

In der Germania Romana

Die Ausübung städtischer Ehrenämter durch Juden ist auch Gegenstand der Urkunde, in der erstmals jüdische Bürger im römischen Germanien, genauer in Köln, nachgewiesen sind. 321, und dann noch einmal 331 n. Chr. hob Kaiser Konstantin in einem Edikt das Privileg auf, das Juden von städtischen Verwaltungs- und Ehrenämtern freistellte. Deren Ausübung war für Juden in dieser Zeit immer noch problematisch, weil sie die damit verbundene Pflicht, dem Kaiser als Gott zu opfern, als Götzendienst betrachteten. Juden waren deshalb vom Staatsdienst befreit. Doch um das Funktionieren der Verwaltung zu gewährleisten, war der römische Staat bzw. die römische Stadt auf die Ausübung der Ehrenämter im Staatsdienst angewiesen. Viele jüdische und auch andere Bürger, die nicht unbesoldet tätig sein wollten, versuchten sich dem zu entziehen, indem sie sich auf ihre Latifundien, ihre Landgüter, zurückzogen.

Dass Konstantin befahl, die Juden zu den städtischen Ämtern in Köln heranzuziehen, spricht für deren Bedeutung in der dortigen städtischen Oberschicht. Es ist davon auszugehen, dass in Köln eine größere Zahl jüdischer Bürger ansässig war und dass deshalb seit dem 3. Jahrhundert in dieser Stadt von einer hierarchisch abgestuften jüdischen Gemeindestruktur auszugehen ist. Hierfür spricht auch die Bestimmung im Konstantin-Edikt von 331, dass "die Rabbiner [...] und die Synagogenväter sowie die übrigen, die [...] in den Synagogen ein Amt bekleiden", vom Staatsdienst ausgenommen sind. Daraus lässt sich schließen, dass die jüdische Gemeinde in Köln schon in der Antike über eine differenzierte Infrastruktur verfügte.

Die jüdische Gemeinde in Köln ist die erste, die außerhalb des Orients und des Mittelmeerraums urkundlich belegt ist. Doch auch für andere Städte im römischen Germanien, das, in zwei Provinzen untergliedert, Teile der Schweiz, Frankreichs, Westdeutschlands und die Benelux-Staaten umfasste, sind Niederlassungen von Juden anzunehmen. So fanden Archäologen in Trier, einer der Hauptstädte des Römischen Reiches, eine Lampe mit dem Bild der Menora, des siebenarmigen jüdischen Kerzenleuchters, aus dem 4. Jahrhundert.


Publikationen zum Thema

Die Geschichte der Juden in Deutschland

Die Geschichte der Juden in Deutschland

Die Erinnerung an den Holocaust muss wachgehalten werden. Doch sollte dahinter nicht der Reichtum de...

Kleine jüdische Geschichte

Kleine jüdische Geschichte

Die kleine jüdische Geschichte bietet einen Überblick über die 3000-jährige Geschichte von Kanaa...

Juden in Europa

Juden in Europa

Nach dem Zivilisationsbruch des Holocaust schien eine Zukunft des Judentums in Europa unvorstellbar....

Antisemitismus

Antisemitismus

Antisemitismus zählt zu den ältesten und beharrlichsten Vorurteils-
komplexen und hat viele Fac...

Zum Shop

Dossier

Antisemitismus

Antisemitismus ist eine antimoderne Weltanschauung, die in der Existenz der Juden die Ursache aller Probleme der heutigen Welt sieht. Das Dossier beleuchtet Geschichte und Gegenwart der Judenfeindschaft und hilft, sie zu entlarven.

Mehr lesen

Cover_antisemi
Themenblätter im Unterricht (Nr. 56)

Stichwort Antisemitismus

Offenem Antisemitismus begegnet man in Deutschland heute eher selten. Gleichzeitig tauchen alte Formen der Judenfeindschaft im neuen Gewand auf. Das Themenblatt beschäftigt sich mit diesen versteckten Formen des antijüdischen Vorurteils.

Mehr lesen