Meine Merkliste

eTwinning (Internet-Schulpartnerschaften)

eTwinning (Internet-Schulpartnerschaften)

M. Große Hüttmann

Das von der EU geförderte und 2005 gestartete Programm E. (engl.: »elektronische Partnerschaft«) unterstützt die Vernetzung europ. Schulen im Internet und dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch von europ. Schülern im virtuellen Raum. Lehrern dient die Plattform zum europaweiten fachlichen Austausch. Das Projekt steht allen Schultypen und Jahrgangsstufen offen. An solchen virtuellen Schulpartnerschaften sind 36 europ. Staaten beteiligt; neben Schulen aus den (nach dem Austritt Großbritanniens) 27 EU-Staaten nehmen auch Schulen aus Norwegen, Island, Kroatien und Mazedonien und der Türkei teil. Deutsche Schulen sind an ca. 10.614 Projekten beteiligt (in Großbritannien sind ca. 20.000 Schulen beteiligt) (Stand 2019). In den beteiligten Staaten gibt es sog. nationale Koordinierungsstellen, in Deutschland ist dies der Verein »Schulen ans Netz«. eTwinning ist Teil von »Erasmus+«, in dem alle EU-Bildungsprogramme unter einem Dach vereint sind.

Internet

aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: M. Große Hüttmann

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

YouTube – ein Lernmedium?

Außerschulische Bildungskonzepte

Auch im Alltag von Eltern mit Kleinkindern übernehmen Angebote der Bewegtbildung wichtige Funktionen. Darüber hinaus nimmt die Bedeutung digitaler Angebote in der Kinder- und Jugendarbeit stetig zu.

YouTube – ein Lernmedium?

Schulische und universitäre Lernsettings

Webvideos sind in formalen Lernsettings bisher noch wenig verbreitet. Ebenso gibt es derzeit noch keine einheitliche Strategie für die Förderung digitaler Kompetenzen.

YouTube – ein Lernmedium?

Selbstorganisierte Lernsettings

Laut der Studie des Rats für Kulturelle Bildung schätzen Jugendliche YouTube vor allem für das eigenverantwortliche, selbstorganisierte Lernen außerhalb z.B. der Schule.