Meine Merkliste

Lissabon-Strategie

Lissabon-Strategie

T.-C. Bartsch

Die L. wurde von den europ. Staats- und Regierungschefs auf dem Gipfel von Lissabon im März 2000 verabschiedet. Ihr Ziel war, bis 2010 »zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt« zu werden. Die L. sollte die günstigen ökonomischen und politischen Vorzeichen um das Jahr 2000 nutzen (Börsenboom, Internethype, neue Medien), um mit langfristigen und konkret messbaren Zielvorgaben (Benchmarks) die Gemeinschaft ökonomisch, sozial und ökologisch auf die Herausforderungen des technologischen Wandels und der Globalisierung vorzubereiten. Das Besondere an der L.: Sie setzte klare Prioritäten für eine umfassende Reformpolitik in Europa und verfolgte 2 große inhaltliche Stränge:

1. die Umwandlung der nationalen Ökonomien in wissensbasierte Wirtschaften und

2. die Modernisierung des europ. Sozialmodells und der Aufbau eines aktiven Sozialstaats.

Dies sollte erreicht werden z. B. durch die Entwicklung einer Informationsgesellschaft für alle Bürger, den Aufbau eines europ. Raumes der Forschung, die Vollendung des Binnenmarktes oder die Stärkung der Bildung und Ausbildung für das Leben in der Wissensgesellschaft sowie die Förderung von mehr und besseren Arbeitsplatzangeboten durch eine aktive Beschäftigungspolitik. Die Reformen beziehen sich auf Bildungs-, Wettbewerbs-, Verkehrs- oder Umweltpolitik. Für die Umsetzung dieser Initiative sind die EU-Mitgliedstaaten verantwortlich. Mehrere Fortschrittsberichte über einzelne Schwerpunktthemen sowie die Halbzeitbilanz, die durch eine hochrangige Sachverständigengruppe unter Vorsitz von Wim Kok erstellt wurde (2004), kritisierten die bisher erreichten Ergebnisse. Hauptursache dafür, dass viele der ehrgeizigen Ziele bisher nicht erreicht wurden und wahrscheinlich auch bis 2010 nicht erreicht werden können, sahen sie im fehlenden politischen Willen. Nach dieser Kritik wurde die L. 2005 von den Staats- und Regierungschefs auf die Schwerpunkte Wachstum und Beschäftigung neu ausgerichtet. 2010 wurde nach einer kritischen Bilanz das Nachfolgeprogramm »Europa 2020« verabschiedet, welches das Ziel verfolgt »intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum« der europ. Wirtschaften zu erreichen.

Literatur

  • M. Horn: Die Realisierung der Lissabon-Strategie, Berlin 2007.

aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: T.-C. Bartsch

Fussnoten

Weitere Inhalte

einfach POLITIK

Die Preise steigen

Viele Dinge sind in letzter Zeit teurer geworden: Ein Brötchen beim Bäcker, eine Packung Nudeln, aber auch Miete, Strom und Heizung für die Wohnung. Warum müssen wir dafür jetzt mehr bezahlen?…

Audio Dauer
Aus Politik und Zeitgeschichte

APuZ #7: Geldpolitik

Wie funktioniert Geldpolitik in Krisenzeiten? Holger Klein spricht mit der Volkswirtin Ulrike Neyer und dem Soziologen Aaron Sahr über Inflation, monetäre Kriegsführung und das System Geld.

Aus Politik und Zeitgeschichte
0,00 €

Geldpolitik

0,00 €
  • Online lesen
  • Pdf
  • Epub

In Krisen erweisen sich Zentralbanken als entscheidend, um ganze Gesellschaften zu stabilisieren. Geldpolitik, die lange als rein technische Verwaltung galt, ist inzwischen zur Tagespolitik geworden.

  • Online lesen
  • Pdf
  • Epub
Audio Dauer
Podcast

Nach der Flucht – Amer Saba baut sich wieder ein Leben auf

Weil er sich gegen das Regime in Syrien engagiert hat, muss der Banker Amer Saba 2015 aus seiner Heimat fliehen. In Hamburg baut er sich ein neues Leben auf, bei dem es um mehr geht als ums Geld. Mehr…

Schriftenreihe
4,50 €

Die politische Theorie des Neoliberalismus

4,50 €

Neoliberalismus ist mehr als ein Kampfbegriff – so Thomas Biebricher. Der Politikwissenschaftler beleuchtet die Ideen neoliberaler Ökonomen und liefert eine fundierte Analyse dieser Denkrichtung.