Meine Merkliste Geteilte Merkliste PDF oder EPUB erstellen

Marshallplan (European Recovery Program) | bpb.de

Marshallplan (European Recovery Program)

G. Metzler

Am 5.6.1947 verkündete US-Außenminister George C. Marshall ein umfangreiches Hilfsprogramm für Europa nach dem 2. Weltkrieg. Es wurde am 3.4.1948 vom US-Kongress beschlossen, bezog 16 Länder ein, darunter Westdeutschland, die westeurop. Staaten, Griechenland und die Türkei. Die UdSSR und ihre Satellitenstaaten lehnten eine Teilnahme ab. Der M. sollte die internationale Wirtschaftsordnung stabilisieren, die wirtschaftliche Krise in Europa beenden und in den Teilnehmerstaaten ein außenwirtschaftliches Gleichgewicht schaffen. Dazu vergaben die USA bis 1952 rund 14 Mrd. US-$ in Form von Krediten, Sachlieferungen sowie nicht rückzahlbaren Finanzhilfen; den größten Anteil erhielt Großbritannien, gefolgt von Frankreich, Italien und Westdeutschland. Auf amerik. Seite wurde zur Koordinierung die Economic Cooperation Administration gegründet, in den Teilnehmerländern entstanden eigene Marshallplanbehörden und -ministerien; auf europ. Ebene entstand das Committee of European Economic Cooperation, später die Organization for European Economic Cooperation, die einen wichtigen Impuls für den europ. Einigungsprozess gab. Im Zusammenhang mit der europ. Staatsschulden- und Finanzkrise (seit 2010) wurde immer wieder die Neuauflage eines M. zur Rettung der Eurozone bzw. der Eurokrisenstaaten (z. B. Griechenland) diskutiert.

Literatur

  • G. Bischof: Der Marshall-Plan in Europa 1947–1952, in: Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ), B 22-23/1997, S. 3-17.

  • N. Crafts: Saving the Eurozone: Is a »Real« Marshall Plan the Answer? Chatham House Paper, London 2012 (Download: www. chathamhouse.org).

aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: G. Metzler

Fussnoten

Weitere Inhalte

Schriftenreihe
4,50 €

Die politische Theorie des Neoliberalismus

4,50 €

Neoliberalismus ist mehr als ein Kampfbegriff – so Thomas Biebricher. Der Politikwissenschaftler beleuchtet die Ideen neoliberaler Ökonomen und liefert eine fundierte Analyse dieser Denkrichtung.

Video Dauer
Mediathek

Hansl und die 200 000 Kücken

Auch im Kleinen erzielt der Marshallplan große Erfolge. Hansl übertrifft mit wenigen Küken und modernsten Kenntnissen die Hühnerzucht der Eltern. Sein Lohn: ein neues Fahrrad.

Video Dauer
Dokumentarfilm

The Shoemaker and the Hatter

Der Zeichentrickfilm ist einer der populärsten Filme des Marshallplans. Ein Konflikt zwischen Schuhmacher und Hutmacher verdeutlicht die Gegensätze zwischen Protektionismus und freiem Handel.

Dossier

Europäische Wirtschaftspolitik

Anhand der Debatten zur Schulden- und zur Coronakrise werden wichtige Aspekte der Europäischen Wirtschaftspolitik erläutert. Im Zentrum steht der Disput zwischen Ausgaben- und Sparpolitik.

USA – Geschichte, Wirtschaft, Gesellschaft

Die US-amerikanische Wirtschaft

Die USA verkörpern das Modell der freien Marktwirtschaft wie kein anderes Land. Doch nicht erst die Wirtschafts- und Finanzkrise seit 2008/09 hat gezeigt, dass es ohne staatliche Eingriffe nicht…

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. Hier finden Sie Grafiken, Tabellen und Filme zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.