Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Zionismus

Zionismus

Christiane Toyka-Seid, Gerd Schneider

Der sogenannte Davidstern ist ein allgemeines Symbol für den jüdischen Glauben. Seit 1948 ist er auf der Flagge des Staates Israel zu sehen. (© picture-alliance / Sven Simon)

Der Name "Zionismus"

Zion war, so steht es im Alten Testament, der Name eines Hügels, der im Südosten von Jerusalem lag. Später wurde der Name "Zion" gleichbedeutend mit Jerusalem gebraucht. Als im 19. Jahrhundert viele Juden in Osteuropa von anderen Menschen, die dort wohnten, bedroht wurden, also Opfer von antisemitischen Angriffen wurden, entstand als Antwort darauf der Zionismus. Hauptbegründer war Theodor Herzl (1860-1904).

Ziel des Zionismus

Das oberste Ziel der zionistischen Bewegung war die Rückführung der in aller Welt lebenden Juden in das Gebiet zwischen Mittelmeer und Jordan. Dies war für die Zionisten das ursprüngliche Heimatland der Juden, hier wollten sie sich niederlassen und einen eigenen Staat gründen. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts begannen viele jüdische Einwanderer mit dem Bau jüdischer Siedlungen in dieser Region. Immer wieder gab es Streit mit der arabischen Bevölkerung, die dort lebte.

Blick auf die Altstadt von Jerusalem mit dem Berg Zion im Hintergrund. (© picture alliance / akg-images)

Der jüdische Staat Israel

Während und nach dem Zweiten Weltkrieg sind viele Juden, die den Holocaust überlebt hatten, dann nach Israel gezogen, um dort zu leben. 1948 wurde der Staat Israel gegründet. Von Beginn an wurde Israel von den meisten Arabern, die in dem Gebiet wohnten, nicht anerkannt. Bis heute ist das Problem des Zusammenlebens von Juden und Arabern nicht gelöst.

Quelle: Gerd Schneider / Christiane Toyka-Seid: Das junge Politik-Lexikon von www.hanisauland.de, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2022.

Fussnoten