Meine Merkliste

Imperatives Mandat

Imperatives Mandat

I. M. bezeichnet die (in DEU nach Art. 38 Abs. 1 GG nicht zulässige) Bindung von Abgeordneten an bestimmte Weisungen und Aufträge (z. B. seitens der Interner Link: Partei oder Interner Link: Fraktion) oder die Festlegung auf ein bestimmtes Abstimmungsverhalten (z. B. seitens der Wählerschaft).

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Spicker
Nur als Download verfügbar

Deutscher Bundestag

Nur als Download verfügbar
  • Pdf

Warum kann man den Bundestag auch als Fraktionenparlament bezeichnen? Was sind Untersuchungsausschüsse? Und sitzen im Ältestenrat wirklich die ältesten Bundestagsmitglieder? Der Spicker beantwortet…

  • Pdf
Migrationspolitik – Monatsrückblick

Migrationspolitik – September 2021

Das EU-Parlament beschließt Erleichterungen für die Zuwanderung von Hochqualifizierten, in der Grenzregion zwischen Polen und Belarus sterben Schutzsuchende und auf Samos ist ein neues…

Zahlen und Fakten

Gewählte Abgeordnete

35 Prozent der gewählten Abgeordneten 2021 waren Frauen - mehr als noch 2017. Vor allem bei den Direktmandaten sind Frauen unterrepräsentiert. Welche Altersgruppen sind besonders häufig vertreten?

Video Dauer
Webvideo

BUNDESKANZLER/-IN – Kannst DU es werden?

Wer bestimmt eigentlich den oder die Bundeskanzler/-in? Kann das jeder und jede werden? Und hast DU das Zeug dazu? Abdelkarim und Kirstin liefern dir die Antworten!

Video Dauer
Webvideo

BRIEFWAHL – Alles was wählt!

Wie funktioniert eigentlich genau die Briefwahl? Ist sie wirklich manipulierbar? Und wer wird eigentlich Abgeordnete oder Abgeordneter? All das erklären dir Abdelkarim und Kirstin!