Meine Merkliste

Quiz – Bevölkerung

Bevölkerung nach Ländern Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Wie viele Menschen leben in Deutschland? Wird die Bevölkerung immer älter? Würde die Bevölkerungszahl auch ohne Zuwanderung stabil sein? Testen Sie Ihr Wissen!

Weiter

Erläuterung

Im Jahr 2019 lag der Bevölkerungsstand Deutschlands bei 83,2 Millionen. Die Hälfte der Bevölkerung entfiel dabei auf die drei bevölkerungsreichsten Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg. Gleichzeitig lebten in acht der sechzehn Bundesländer jeweils weniger als drei Millionen Menschen.

Mehr Information

Weiter
Weiter

Erläuterung

Die Zahl der Menschen in Deutschland im Alter ab 67 Jahren stieg zwischen 1990 und 2018 von 10,4 auf 15,9 Millionen. In den nächsten 20 Jahren wird diese Zahl um weitere 5 bis 6 Millionen auf rund 21 Millionen wachsen.

Mehr Information

Weiter
Weiter

Erläuterung

Die Kinderlosenquote der Frauen im Alter zwischen 45 und 49 Jahren betrug im Jahr 2018 in Deutschland 21 Prozent. Damit war die Quote etwa doppelt so hoch wie Anfang der 1980er-Jahre. Besonders hoch war die Kinderlosenquote 2018 in den Stadtstaaten (28 Prozent).

Mehr Information

Weiter
Weiter

Erläuterung

Beide Antworten sind richtig!
Ende 2019 gehörten von der Gesamtbevölkerung in Deutschland 52,1 Prozent der katholischen oder der evangelischen Kirche an. Im Jahr 1965 lag der Anteil noch bei 95,4 Prozent.

Mehr Information

Weiter
Weiter

Erläuterung

Die Bevölkerungsentwicklung wird von den Geburten und Sterbefällen sowie von der Zu- und Abwanderung bestimmt. Seit 1972 sind in Deutschland jedes Jahr mehr Menschen gestorben als geboren wurden. Gerade in den letzten zehn Jahren fiel der Überschuss an Gestorbenen überdurchschnittlich hoch aus. Ohne Nettozuwanderung würde die Bevölkerung in Deutschland also seit Langem schrumpfen.

Mehr Information

Weiter

Ihre Auswertung

Wie viele Menschen leben in Deutschland?

Erläuterung

Im Jahr 2019 lag der Bevölkerungsstand Deutschlands bei 83,2 Millionen. Die Hälfte der Bevölkerung entfiel dabei auf die drei bevölkerungsreichsten Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg. Gleichzeitig lebten in acht der sechzehn Bundesländer jeweils weniger als drei Millionen Menschen.

Mehr Information

Welche Aussage ist richtig?

Erläuterung

Die Zahl der Menschen in Deutschland im Alter ab 67 Jahren stieg zwischen 1990 und 2018 von 10,4 auf 15,9 Millionen. In den nächsten 20 Jahren wird diese Zahl um weitere 5 bis 6 Millionen auf rund 21 Millionen wachsen.

Mehr Information

Der Anteil der Frauen, die dauerhaft kinderlos bleiben, hat sich seit Anfang der 1980er-Jahre ...

Erläuterung

Die Kinderlosenquote der Frauen im Alter zwischen 45 und 49 Jahren betrug im Jahr 2018 in Deutschland 21 Prozent. Damit war die Quote etwa doppelt so hoch wie Anfang der 1980er-Jahre. Besonders hoch war die Kinderlosenquote 2018 in den Stadtstaaten (28 Prozent).

Mehr Information

Welche Aussage ist richtig?

Erläuterung

Beide Antworten sind richtig!
Ende 2019 gehörten von der Gesamtbevölkerung in Deutschland 52,1 Prozent der katholischen oder der evangelischen Kirche an. Im Jahr 1965 lag der Anteil noch bei 95,4 Prozent.

Mehr Information

Ohne Nettozuwanderung würde die Bevölkerung in Deutschland ...

Erläuterung

Die Bevölkerungsentwicklung wird von den Geburten und Sterbefällen sowie von der Zu- und Abwanderung bestimmt. Seit 1972 sind in Deutschland jedes Jahr mehr Menschen gestorben als geboren wurden. Gerade in den letzten zehn Jahren fiel der Überschuss an Gestorbenen überdurchschnittlich hoch aus. Ohne Nettozuwanderung würde die Bevölkerung in Deutschland also seit Langem schrumpfen.

Mehr Information