Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Abraham - Ein Versuch

AV-Medienkatalog Stichwortregister

Abraham - Ein Versuch

/ 1 Minute zu lesen

Ein Versuch soll "beweisen", daß Menschen in Konfliktsituationen zu Grausamkeiten fähig sind. Ein Wissenschaftler (er verkörpert die Autorität) kann im Verlauf des Experiments einen "Lehrer" veranlassen, die Fehler eines "Schülers" mit Elektroschocks zu bestrafen. Die Stromstöße sind, ohne daß die als "Lehrer" ausgewählten Versuchspersonen es wissen, simuliert.

Regie: Hans Lechleitner/David Marc Mantell/Paul Matussek
Buch: Hans Lechleitner/David Marc Mantell
Produktion: BR, Bundesrepublik Deutschland 1970
Format: 48 Min. - VHS-Video
Stichworte: Anpassung - Gewalt - Soziales Verhalten
FSK: 16 Jahre
Kategorie: Fernsehdokumentation

Inhalt: Fernsehdokumentation einer Experimentenreihe des Max-Planck-Instituts in München zum Problem "Gehorsam und Autorität". Ein Versuch soll "beweisen", daß Menschen in Konfliktsituationen zu Grausamkeiten fähig sind. Ein Wissenschaftler (er verkörpert die Autorität, die sich nicht mehr als solche auszuweisen braucht) kann im Verlauf des Experiments einen "Lehrer" veranlassen, die Fehler eines "Schülers" mit Elektroschocks zu bestrafen. Die Stromstöße sind, ohne daß die als "Lehrer" ausgewählten Versuchspersonen es wissen, simuliert. Die Schreie der "Schüler" kommen vom Tonband.

Von 100 zufällig ausgewählten Versuchspersonen gingen 85 bis zur schwersten Strafe: 450 Volt. 2% zweifelten an der Echtheit der Inszenierung, alle anderen Versuchspersonen glaubten, es würden wirklich Menschen gequält. Die Kameraführung ist suggestiv, so daß der Zuschauer den Eindruck hat, selbst am Experiment teilzunehmen. Der Versuch war von seinem Initiator, dem amerikanischen Sozialpsychologen Stanley Milgram, ursprünglich als Beitrag zur Faschismustheorie gedacht. Der Titel "Abraham" bezieht sich auf ein Gleichnis der Bibel (1. Buch Moses 22).

Fussnoten