Schultafel

Bildungskonzept

"Die Ausländer nehmen uns die Arbeitsplätze weg" - Argumentationstraining gegen Stammtischparolen

Themenfeld(er) Politischer Extremismus
Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit
Menschenrechtsbildung
Sonstiges: Zivilcourage
Stichworte Argumentationssicherheit
Rechtsextremismus
Rechtspopulismus
Vorurteile
Zielgruppe(n) Polizeischüler*innen
Studierende (Diplom, Bachelor)
Studierende (Master)
Führungskräfte (gehobener, höherer Dienst)
Multiplikator*innen; Dozent*innen
Unspezifisch
Bildungskontext(e) Ausbildung (mittlerer Dienst)
Studium (gehobener Dienst)
Studium (höherer Dienst)
Fortbildung
Unspezifisch
Format/Methodik Workshop
Übung/Training
Rollenspiel
Gruppenarbeit
Teilnehmeranzahl 10 bis 20
Zeitansatz < 1/2 Tag
1/2 bis 1 Tag
> 1 Tag bis < 2 Tage
Bedarf an externen
Referent*innen
Nein
Kosten Verhandlungssache
In der Praxis seit 2001

Inhaltliche Schwerpunktsetzung

Charakteristika von Stammtischparolen, Beispiele, Rollenspiele, Gegenargumente und Gegenstrategien finden, Rechtspopulismus, Rechtspopulismus, autoritäre Strukturen, Vorurteile, Kommunikationspsychologie

Kompetenzerwerb/Zielsetzung

Kennenlernen von "Stammtischparolen" und die dahinterstehende Denkweise. Zugsamenhänge zum Rechtspopulismus und Rechtsextremismus herstellen, Sensibilisierung dafür, rhetorische Gegenstrategien und Sachinformationen gegen die Parolen finden, Vorurteilsstrukturen begreifen und Handlungsmöglichkeiten im Alltag suchen.

Ablaufplanung

Das Seminar hat zwar eine Struktur, ist aber stark teilnehmerorientiert. So ist der Verlauf nicht standardisierbar.

Durchführungshinweise

Für die Durchführung des Bildungskonzepts ist der Veranstalter (Prof. Dr. Klaus-Peter Hufer) zu beauftragen.

Ergänzende Hinweise

Raumausstattung: Stuhlkreis, Laptop mit Lautsprechern, Beamer, Flipchart, Eddingstifte, Pinnwände
Die Teilnahme muss freiwillig sein.

Planungs- und Umsetzungshilfen

Zum Bildungskonzept liegen Bildungsmaterialien in den folgenden Formen vor:
  • Print
  • Online
Literaturhinweise:
  • Hufer, Klaus-Peter (2016): Argumentationstraining gegen Stammtischparolen. 10. Auflage. Schwalbach/Ts.
  • Hufer, Klaus-Peter (2017): Argumente gegen Parolen und Populismus. Schwalbach/Ts.
  • Hufer, Klaus-Peter (2018): Argumente am Stammtisch. Erfolgreich gegen Parolen, Palaver und Populismus, 8. vollständig überarbeitete und aktualisierte Ausgabe. Schwalbach/Ts.

Anbieter*in

Kontakt:
Prof. Dr. Klaus-Peter Hufer
E-Mail: Klaus-Peter.Hufer@t-online.de

Profil:
Prof. Dr. Klaus-Peter Hufer ist außerplanmäßiger Professor an der Universität Duisburg-Essen (Fakultät für Bildungswissenschaften) und war zwischen 1976 und 2014 Fachbereichsleiter für Geistes- und Sozialwissenschaften an der Kreisvolkshochschule Viersen.

Polizeibezug/Referenzen:
Prof. Dr. Klaus-Peter Hufer ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen zur politischen Bildung. Hier sowie in seiner praktischen Arbeit als politischer Bildner liegt ein Schwerpunkt seiner Tätigkeiten auf der Bildungsarbeit gegen Rechtsextremismus. In diesem Zusammenhang führt er unter anderem Veranstaltungen bei unterschiedlichen Trägern der politischen Jugend- und Erwachsenbildung, in Wirtschaftsunternehmen, in der betrieblichen Ausbildung sowie an polizeilichen Bildungseinrichtungen durch.


 

kinofenster.de

Film des Monats: Pre-Crime

Vorratsdatenspeicherung, Video-Überwachung und Profiling werden kontrovers diskutiert - auf kinofenster.de werden die Positionen in der Debatte dargestellt. Daneben gibt es eine Filmbesprechung, Hintergundtexte und Unterrichtsanregungen.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

kinofenster

Themendossier 125 Jahre Kino

Vor 125 Jahren eröffnete das erste Kino in Deutschland. Anlass für eine kleine Reise durch die Geschichte: Nachdem wir im April mit dem Stummfilm und den ersten Jahrzehnten des Tonfilms gestartet sind, spannen wir in der aktuellen Ausgabe den Bogen von den späten 1950er-Jahren bis zur Gegenwart – von opulenten Monumentalfilmen in Cinemascope bis hin zum digitalen Independent-Film. Dazu gibt es Unterrichtsmaterial ab Klasse 7.

Mehr lesen auf kinofenster.de