Schultafel

Bildungskonzept

Die Funktionen von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) beim Schutz der Menschenrechte

Themenfeld(er) Polizei, Staat und Gesellschaft
Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit
Menschenrechtsbildung
Stichworte Perspektivwechsel
Kritikfähigkeit
Menschenrechte
Diskursfähigkeit
Zielgruppe(n) Polizeischüler*innen
Studierende (Diplom, Bachelor)
Bildungskontext(e) Studium (gehobener Dienst)
Format/Methodik Seminar
Teilnehmeranzahl 10 bis 40
Zeitansatz Veranstaltungsreihe: 1 Veranstaltung á 2 Stunden
Bedarf an externen
Referent*innen
Ja: Es geht darum, dass eine externe Position (nicht aus der Polizei) mit den Studierenden in den Austausch tritt.
Kosten Druckkosten
In der Praxis seit 4-5 Jahren

Inhaltliche Schwerpunktsetzung

Ein/eine Vertreter*in von Amnesty International stellt zwei Fälle vor, bei denen Amnesty polizeiliches Fehlverhalten festgestellt hat. Anhand dieser Fälle sollen die Studierenden animiert werden, die Perspektive von Amnesty einzunehmen. Sie sollen in der Auseinandersetzung mit den Sachverhalten erarbeiten, warum die Polizeikräfte aus Sicht von Amnesty bei diesen Einsätzen die rechtlichen und professionellen Standards nicht eingehalten haben, und dies mit ihrer eigenen Sicht abgleichen. Des Weiteren sollen sie einschätzen, welche Handlungsalternativen der Polizei in den jeweiligen Einsätzen zur Verfügung gestanden hätten.
Inhaltlich gesehen beschäftigt sich der erste Fall mit der unzulässigen Ausübung von unmitelbarem Zwang, der zweite mit dem so genannten Ethnic oder Racial Profiling.
Ein/eine Referent*in von Amnesty leitet die Diskussion und vertritt auch konsequent die Positionen von Amnesty International. Die Studierenden erhalten so die Möglichkeit, sich kritisch mit diesen Haltungen auseinanderzusetzen.

Kompetenzerwerb/Zielsetzung

Die Studierenden sollen u.a. erlernen,
  • Perspektivwechsel vorzunehmen.
  • sich mit kritischen Stimmen auseinandersetzen (Kritikfähigkeit).
  • Menschenrechtsverletzungen in Deutschland kennenzulernen.
  • mit uneindeutigen Sachverhalten umzugehen.

Ablaufplanung

Erst gibt es einen 10-15 Input darüber, wer Amnesty International ist, wie die Organisation allgemein arbeitet und wieso die Polizei immer wieder Gegenstand ihrer Arbeit ist. Anschließend wird die Gruppe in 2 Häflten aufgeteilt, die eine Gruppe bearbeitet Fall 1 und die andere Fall 2 und anschließend werden im Plenum die beiden Fälle diskutiert.

Durchführungshinweise

Für die Durchführung des Bildungskonzepts muss der Nutzer (Einzelperson, Lehrende, Organisation etc.) einen Veranstalter beauftragen. Es ist wichtig, dass die Studierenden in Kontakt mit einem Vertreter von Amnesty International kommen. Sie sollen sich mit einer kritischen Stimme direkt auseinandersetzen können.
Das Bildungskonzept kann dezentral beim Nutzer durchgeführt werden.

Anbieter*in

Kontakt:
Prof. Dr. Carolyn Tomerius
Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
Fachbereich 5 "Polizei- und Sicherheitsmanagement"
Alt-Friedrichsfelde 60
10315 Berlin
Tel.: +49 (0)30 30877 2452
E-Mail: carolyn.tomerius@hwr-berlin.de
Internet: http://www.hwr.berlin.de

Alexander Bosch
Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
Fachbereich 5 "Polizei- und Sicherheitsmanagement"
Alt-Friedrichsfelde 60
10315 Berlin
Tel.: +49 (0)30 30877 2887
E-Mail: alexander.bosch@hwr-berlin.de
Internet: http://www.hwr.berlin.de

Profil:
Prof. Dr. Carolyn Tomerius ist Professorin für öffentliches Recht am Fachbereich Polizei und Sicherheitsmanagement an der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin.
Alexander Bosch ist Sozialwissenschaftler (M.A.), Menschenrechtler und Politischer Bildner. Er arbeitet derzeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Polizei und Sicherheitsmanagement an der HWR Berlin. Davor war er in der politischen Erwachsenbildung z.B. für das Diakonische Werk Berlin-Brandenburg oder als Fachreferent "Antirassismus und Polizei" bei der deutschen Sektion von Amnesty International tätig. Für Amnesty International engagiert er sich seit Jahren ehrenamtlich in der Gruppe "Polizei & Menschenrechte".

Polizeibezug/Referenzen:
Schwerpunkte der Lehre und Forschung von Prof. Dr. Carolyn Tomerius sind das Verfassungsrecht, insbesondere der nationale und internationale Schutz der Grund- und Menschenrechte sowie das Polizeirecht.
Alexander Bosch war mehrere Jahre als Lehrbeauftragter/Referent an polizeilichen Bildungseinrichtungen in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und NRW tätig. Auch hat er an der modularen Fortbildung "Zwischen Konflikt und Konsens - Polizei und Zivilgesellschaft im Dialog" der Bundeszentrale für politische Bildung teilgenommen und publiziert regelmäßig zum Themenfeld Polizei.


 

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

kinofenster.de

Film des Monats: The Big Short

Mit The Big Short hat Regisseur Adam McKay Michael Lewis' gleichnamiges Sachbuch über die Finanzkrise 2007/08 verfilmt. Ein paar Außenseiter sehen den Zusammenbruch des US-amerikanischen Bankenwesens voraus und spekulieren an der Börse auf den Crash. So profitieren einige Wenige von der Bankenkrise, während Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern ihre Häuser und Ersparnisse verlieren. Mithilfe von Stars wie Christian Bale, Ryan Gosling und Brad Pitt sowie einer humorvollen, ausgefeilten Filmsprache gelingt es dem Film, die komplexen Hintergründe der Finanzkrise anschaulich zu erklären.

Mehr lesen auf kinofenster.de