Schultafel

Bildungskonzept

Der situative Ansatz - Konzept für ein situatives Verständnis von interkultureller Kompetenz

Themenfeld(er) Menschenrechtsbildung
Sonstiges: Interkulturelle Kompetenz
Stichworte Interkulturelle Kompetenz
Situative Kontaktkompetenz
Zielgruppe(n) Studierende (Diplom, Bachelor)
Studierende (Master)
Einzeldienst
Führungskräfte (gehobener, höherer Dienst)
Multiplikator*innen; Dozent*innen
Bildungskontext(e) Studium (gehobener Dienst)
Studium (höherer Dienst)
Fortbildung
Dienstunterricht/dezentrale Fortbildung/Schulungen
Format/Methodik Übung/Training
Szenariobasiertes Lernen
Teilnehmeranzahl 5 bis 12
Zeitansatz 2 Tage bis < 5 Tage
Bedarf an externen
Referent*innen
Ja: Erfahrung der Trainingsperson in der Vermittlung des Konzeptes wird angeraten.
Kosten Keine
In der Praxis seit 2005

Inhaltliche Schwerpunktsetzung

Anhand eines Fragebogens wird der situative Ansatz zunächst an einem professionsfernen Beispiel geübt, dann an professionsspezifischen Fällen angewandt.
  1. Beschreibung und Analyse
  2. Entwicklung von Handlungsoptionen

Kompetenzerwerb/Zielsetzung

  • Verständnis von interkultureller Kompetenz als situativer Kontaktkompetenz
  • Beschreibungs- und Analysemethoden für Einsatzsituationen
  • Entwicklung von Handlungsoptionen

Ablaufplanung

Die Übungsphase umfasst mehrere Etappen, die auf mindestens zwei Tage verteilt sein sollten.

Durchführungshinweise

Das Angebot kann im Rahmen von Trainings oder als eigenständiges Trainings in Eigenregie vom Nutzer oder mittels Unterstützung durchgeführt werden.
In diesem Sinne sollte der situative Ansatz etwa in ein Training (Kommunikation, Konflikt oder interkulturelles Training) eingebaut werden. Dabei ist der Einsatz einer mit Konzept vertrauten Trainingsperson notwendig. Grundsätzliche Unterstützung durch Literatur und Fragebogen (s.u.) ist gegeben.

Ergänzende Hinweise

Übliche Rahmen für Trainings.

Planungs- und Umsetzungshilfen

Zum Bildungskonzept liegen Bildungsmaterialien in den folgenden Formen vor:
  • Print
  • Präsentationen
Der Fragebogen kann zur Verfügung gestellt werden (auf Nachfrage). Literatur zum situativen Ansatz ist vorhanden.

Anbieter*in

Kontakt:
Astrid Jacobsen
Polizeiakademie Niedersachsen
Bürgermeister-Stahn-Wall 9
31582 Nienburg
Tel.: +49 (0)5021 9778 847
E-Mail: astrid.jacobsen@polizei.niedersachsen.de
Internet: http://www.polizei-studium.de/

Polizeibezug/Referenzen:
Als Professorin an der Polizeiakademie Niedersachsen lehre und forsche ich zu Themen interkultureller Polizeiarbeit. Den situativen Ansatz habe ich als (selbstständige) interkulturelle Trainerin und Beraterin entwickelt und angewandt; ihn dann in die polizeiliche Aus- und Fortbildung eingebracht und weiter entwickelt.


 

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

kinofenster.de

Film des Monats: The Big Short

Mit The Big Short hat Regisseur Adam McKay Michael Lewis' gleichnamiges Sachbuch über die Finanzkrise 2007/08 verfilmt. Ein paar Außenseiter sehen den Zusammenbruch des US-amerikanischen Bankenwesens voraus und spekulieren an der Börse auf den Crash. So profitieren einige Wenige von der Bankenkrise, während Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern ihre Häuser und Ersparnisse verlieren. Mithilfe von Stars wie Christian Bale, Ryan Gosling und Brad Pitt sowie einer humorvollen, ausgefeilten Filmsprache gelingt es dem Film, die komplexen Hintergründe der Finanzkrise anschaulich zu erklären.

Mehr lesen auf kinofenster.de