Schultafel

Bildungskonzept

Vielfalt im Islam und muslimische Organisationen in Deutschland

Themenfeld(er) Polizei, Staat und Gesellschaft
Politischer Extremismus
Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit
Stichworte Islam
Vielfalt
Strömungen
Organisationen
Zielgruppe(n) Polizeischüler*innen
Studierende (Diplom, Bachelor)
Studierende (Master)
Bildungskontext(e) Studium (gehobener Dienst)
Fortbildung
Format/Methodik Workshop
Teilnehmeranzahl 10 bis 30
Zeitansatz < 1/2 Tag
Bedarf an externen
Referent*innen
Nein
Kosten 300,-- €
In der Praxis seit 2013

Inhaltliche Schwerpunktsetzung

  • Darstellung und Diskussion der Entstehungsgeschichte des Islams
  • Entwicklung unterschiedlicher Strömungen im Islam (Rechtsschulen)
  • Überblick über muslimische Institutionen und Organsationen in Deutschland

Kompetenzerwerb/Zielsetzung

  • Einblicke in die Entwicklung und Vielfalt des Islams
  • Kennenlernen der Unterschiede innerhalb muslimischer Rechtsschulen
  • Überblick über muslimische bedeutsame Institutionen/Organisationen in Deutschland

Ablaufplanung

Das Angebot ist als präsentations-gestützter Workshop mit Lehrer-Schüler-Gesprächen und Diskussionen konzipiert.

Durchführungshinweise

Der Workshop kann auf auf Anfrage dezentral bei der/dem Auftraggeber*in durchgeführt werden.

Ergänzende Hinweise

Als Lehr- bzw. Lernmittel werden Laptop, Beamer, Speaker, Leinwand sowie Mediationskoffer benötigt.
Das Angebot ist Teil eines Gesamtkonzepts, welches der Aufklärung der Teilnehmer*innen über religiösen Fundamentalismus in monotheistischen Religionen dient. Die Aufklärung ist die Basis zur Sensiblisierung über Antisemitismus, antimuslimischen Rassismus aber auch politisch-religiösen Extremismus. Ferner werden Themen des institutionellen Rassismus (in Behörden, Bildungseinrichtungen) bearbeitet.
Der Gesamtworkshop kann als ganztägige Veranstaltung mit zwei Referent*innen für 600,-- € gebucht werden.

Anbieter*in

Kontakt:
Dr. Türkân Kanbıçak
Pädagogisches Zentrum des Fritz Bauer Instituts
und des Jüdischen Museums in Frankfurt am Main
Seckbächer Gasse 14
60311 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0)69 212 49562
E-Mail: turkan.kanbicak@stadt-frankfurt.de
Internet: http://www.pz-ffm.de

Profil:
Dr. Türkân Kanbıçak ist seit 2013 an das Pädagogische Zentrum des Fritz Bauer Instituts und des Jüdischen Museums abgeordnet. Sie leitet das am Jüdischen Museum angesiedelte antisemitismuskritische kulturelle Bildungsprogramm "AntiAnti - Museum Goes School" zur Extremismus-Prävention an berufsbildenden Schulen. Ferner hat sie ein Schattentheater-Workshop für Kinder ab acht Jahren an Grundschulen oder Kitas zur Prävention von religiös motiviertem Extremismus entwickelt.
Die Konzeption von Lernkonzepten über Judentum und Islam für religiös heterogene Lerngruppen, die Bildungsarbeit gegen Antisemitismus in heterogenen Lerngruppen im Kontext anderer Rassismen, Fragen des pädagogischen Umgangs mit Extremismen und Radikalisierungen sowie die pädagogische Beratung und Durchführung von Bildungsangeboten zum Umgang mit Migration und gesellschaftlicher Pluralität im Kontext von Schule zählen zu Ihren Arbeitsschwerpunkten.

Polizeibezug/Referenzen:
Im Rahmen ihrer Bildungsarbeit im Pädagogischen Zentrum des Fritz Bauer Instituts und des Jüdischen Museums führt Frau Dr. Türkân Kanbıçak gemeinsam mit einem ihrer Kollegen ganztägige Seminare zu "Rassismen entlang von Religionszugehörigkeiten - Judentum und Islam" für das Bundeskriminalamt durch.


 

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

kinofenster.de

Film des Monats: The Big Short

Mit The Big Short hat Regisseur Adam McKay Michael Lewis' gleichnamiges Sachbuch über die Finanzkrise 2007/08 verfilmt. Ein paar Außenseiter sehen den Zusammenbruch des US-amerikanischen Bankenwesens voraus und spekulieren an der Börse auf den Crash. So profitieren einige Wenige von der Bankenkrise, während Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern ihre Häuser und Ersparnisse verlieren. Mithilfe von Stars wie Christian Bale, Ryan Gosling und Brad Pitt sowie einer humorvollen, ausgefeilten Filmsprache gelingt es dem Film, die komplexen Hintergründe der Finanzkrise anschaulich zu erklären.

Mehr lesen auf kinofenster.de