Schultafel

Bildungskonzept

Ordnung und Vernichtung - Die Polizei im NS-Staat

Themenfeld(er) Historisch-politische Bildung
Stichworte Polizei im NS-Staat
Nationalsozialismus
Zielgruppe(n) Polizeischüler*innen
Studierende (Diplom, Bachelor)
Studierende (Master)
Führungskräfte (gehobener, höherer Dienst)
Multiplikator*innen; Dozent*innen
Bildungskontext(e) Studium (gehobener Dienst)
Studium (höherer Dienst)
Fortbildung
Format/Methodik Sonstiges: Wanderausstellung
Zeitansatz < 1/2 Tag
Bedarf an externen
Referent*innen
Nein
Kosten Die Ausstellung ist allen Länderpolizeien zugänglich gemacht worden und wird dort in der Regel an den polizeilichen Hochschulen vorgehalten bzw. kann von dort angefordert werden.
In der Praxis seit 2012

Inhaltliche Schwerpunktsetzung

Das NS-Regime konnte sich von seinen Anfängen bis zu seinem Untergang auf die Polizei stützen. Nicht nur die Gestapo, sondern alle Sparten der deutschen Polizei waren am Terror gegen die politischen und weltanschaulichen Gegner des NS-Staats beteiligt, zunächst im Innern des Deutschen Reiches und seit Kriegsbeginn 1939 schließlich in allen von der Wehrmacht eroberten Gebieten. Vor diesem Hintergrund betrachtet die Ausstellung folgende Fragen:
  • Wer waren die Männer (und wenigen Frauen) in der deutschen Polizei, die politische und weltanschauliche Gegner des Nationalsozialismus verfolgten und schließlich ermordeten?
  • Welche mentalen Voraussetzungen und strukturellen Bedingungen prägten das Verhalten der Polizeiangehörigen, dass sie das NS-Regime hinnahmen, sich daran beteiligten und schließlich vielfach sogar zu Mördern wurden?
  • Wer verweigerte sich den verbrecherischen Befehlen? Welche Motive waren dafür ausschlaggebend?

Kompetenzerwerb/Zielsetzung

Die Ausstellung verdeutlicht die Strukturen des Polizeiapparats im NS-Staat, thematisiert aber auch das Verhalten und die Handlungsoptionen einzelner Polizisten. Damit werden zugleich Fragen nach dem Verhalten von Menschen in einer Diktatur angesprochen. Das Lernen am historischen Beispiel soll Polizeibeamt*innen für die problematischen Aspekte ihres Berufs in der Gegenwart aufmerksam machen. Sie sollen daran erinnert werden, wie leicht legitime Machtausübung in Machtmissbrauch umschlagen kann.

Durchführungshinweise

Die Ausstellung kann dezentral bzw. vor Ort beim Interessenten eingesetzt werden.

Ergänzende Hinweise

Der Aufbau der Ausstellung dauert ca. 1 Stunde.

Anbieter*in

Kontakt:
Dr. Wolfgang Schulte
Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol)
Forschungsstelle Polizeigeschichte
Zum Roten Berge 18-24
48165 Münster
Tel.: +49 (0)2501 806 418
E-Mail: wolfgang.schulte@dhpol.de
Internet: http://www.dhpol.de

Profil:
Dr. phil. Wolfgang Schulte studierte Sozialwissenschaften und Geschichte. Er baute die Forschungsstelle Polizeigeschichte an der Deutschen Hochschule der Polizei (DHPol) in Münster auf und ist in der Aus- und Fortbildung im Bereich Polizeigeschichte gemäß des Curriculums für den Masterstudiengang an der DHPol bzw. gemäß des Fortbildungskalenders an der DHPol tätig.

Polizeibezug/Referenzen:
Dr. phil. Wolfgang Schulte arbeitet seit 1984 in unterschiedlichen polizeilichen Bildungseinrichtungen als Dozent im Bereich der polizeilichen Aus- und Fortbildung. Seit 1996 doziert er an der Polizei-Führungsakademie (PFA) bzw. Deutschen Hochschule der Polizei (DHPol; seit 2006) in Münster in den Fächern Sozialwissenschaften und politische Bildung sowie seit ca. 2000 zunehmend im Bereich der historisch-politischen Bildung. Zwischen 2008 und 2012 war er verantwortlicher Leiter für die Umsetzung des Projekts "Die Polizei im NS-Staat" der Innenministerkonferenz (IMK).


 

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

kinofenster.de

Film des Monats: The Big Short

Mit The Big Short hat Regisseur Adam McKay Michael Lewis' gleichnamiges Sachbuch über die Finanzkrise 2007/08 verfilmt. Ein paar Außenseiter sehen den Zusammenbruch des US-amerikanischen Bankenwesens voraus und spekulieren an der Börse auf den Crash. So profitieren einige Wenige von der Bankenkrise, während Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern ihre Häuser und Ersparnisse verlieren. Mithilfe von Stars wie Christian Bale, Ryan Gosling und Brad Pitt sowie einer humorvollen, ausgefeilten Filmsprache gelingt es dem Film, die komplexen Hintergründe der Finanzkrise anschaulich zu erklären.

Mehr lesen auf kinofenster.de